Jiddisch scheint seit Kurzem wieder in das Rampenlicht gerückt zu sein. Daher haben wir von Raawi uns gedacht – tragen wir doch mal ein paar jiddische Wörter zusammen. Mal sehen, ob Sie die Bedeutung erkannt hätten:

 

1. Tsedrayte

adj. (tsuh-DRATE) Alles durcheinander, verwirrt.

Vor dem Covid-19-Virus bedeutete tsedrayte, dass wir nicht mehr wussten, ob wir versprochen hatten, uns am Donnerstag oder Freitag mit einem Freund zum Mittagessen zu treffen. Jetzt wissen wir nicht mehr, welcher Wochentag es ist. Heutzutage macht uns allein das Abholen der Post tsedrayte. Lassen wir die Briefe 24 Stunden lang auf dem Boden liegen? Wischen wir das Paket ab, bevor wir es auf den Boden legen, oder waschen wir uns die Hände und wischen dann das Paket ab? Und was tun wir, nachdem wir es geöffnet haben?

 

2. Shpilkes

(SHPILL-Kuss) Ungeduld, Unruhe.

Wenn unsere kleinen Kinder “Shpilkes” haben, sagen wir ihnen, sie sollen rausgehen und spielen. Als Erwachsener gehen wir zu einer Yoga Stunde, wenn wir unsere Kleinen Shpilkes haben.

3. Shlub

(SHLUB) Ein Schlamper; einige, die sich schlampig kleiden.

All diese Selbstquarantäne hat viele von uns zu  Shlubs gemacht – es sei denn, Sie gehören zu den Menschen, die bei Ihren Zoom-Konferenzgesprächen von der Taille an lässig geschäftlich unterwegs sind.

 

4. Pulkes

n. (PULL-Tasten) Oberschenkel.

Das Wort bezieht sich in der Regel auf niedliche, pummelige Babyschenkel, kann aber auch die zu Geflügel gehörenden Schenkel bezeichnen. Und bei all den Gefriertauchgängen, die wir machen, haben wir im letzten Monat unseren gerechten Anteil an Pulkes entdeckt und gegessen. Wir zählen die Tage, bis wir unsere Jogginghosen gegen kurze Hosen tauschen und an einem Sommergrillfest teilnehmen können, aber wir sind nicht sicher, ob unsere Pulkes nach allem, was wir gegessen haben, für die Öffentlichkeit zugänglich sind.

 

5. Sekhel

(SEH-khul) Gesunder Menschenverstand; gutes Urteilsvermögen.

Ratschläge flossen früher flussabwärts. Unsere Eltern gingen uns auf die Nerven: “Nehmt einen kleinen Sekhel; müsst ihr wirklich fliegen, wenn ihr schwanger seid?” Jetzt hat sich das Blatt gewendet und wir nörgeln unsere Eltern an: “Wasch dir die Hände. Tragen Sie eine Maske. Gehst du in den Supermarkt? Du bist alt. Bleib zu Hause!” Und unsere Kinder? Sie haben den Computersekhel, den wir brauchen: Sie haben uns beigebracht, wie wir das Online-Schulbesuchsformular ausfüllen und unsere Facebook-Postings auf “nur Freunde” beschränken können, damit wir sie nicht vor “der ganzen Welt” in Verlegenheit bringen! Sie haben uns auch beigebracht, dass es nichts Falsches daran ist, zweimal am Tag Eis zu essen.

6. Eyngeshparter

(AYN-guh-shpar-ter)

Eine hartnäckige Person; jemand, der sich nicht mit Logik überzeugen lässt.

 

7. Bubkes

(BUP-Kuss) Buchstäblich Bohnen, nichts.

Etwas, das wertlos ist oder hinter den Erwartungen zurückbleibt.

 

8. Ongeblozen

adj. (un-geh-BLUH-zin) Sulky, schmollend; ein Miesepeter.

Unsere Kinder bekamen ongeblozzen, wenn wir sagten, dass wir keine Pizza essen gehen konnten. Jetzt sind alle ongeblozzen, weil wir den ganzen Nachmittag damit verbracht haben, Teig von Grund auf zu backen… und wir hatten nicht die richtige Käsesorte.

9. Tsuris

(TSORE-iss) Ärger und Sorgen; Probleme.

Wir können nicht umhin, uns Sorgen zu machen, wenn unsere Schwester uns erzählt, dass sie eine verdächtige Mammographie hatte oder unser Sohn andeutet, dass ihn jemand in der Schule schikaniert hat. Aber heutzutage machen wir uns nicht mehr über Krankheit oder Geld oder die Schule oder unsere Familie oder die Zukunft Sorgen, sondern über all das. Tsuris ist von persönlich zu universell geworden.

10. Oy

int. (OY)

Der vielleicht populärste jiddische Ausdruck, oy, vermittelt Dutzende von Emotionen, von Überraschung, Freude und Erleichterung bis hin zu Schmerz, Angst und Trauer. Bubbe Mitzi pflegte zu sagen, dass man sich schon allein durch das Stöhnen “eines guten oy” besser fühlen könne.

 

Machen Sie also ein gutes Oy, binden Sie sich das Shmata ins Gesicht – bedecken Sie dabei unbedingt Mund und Nase! – und versuchen Sie, keine Tsedraye zu bekommen.