Breaking News

Deutsche Universität beendet Programm mit iranischer Uni, die zur Zerstörung Israels aufruft

Lesezeit: 3 Minuten

Die Universität Freiburg im Südwesten Baden-Württembergs hat ihr akademisches Programm mit der vom iranischen Regime kontrollierten Universität Isfahan wegen politischer Konflikte im Iran ausgesetzt, wie die Jerusalem Post am Mittwoch aufdeckte.

Die Post fand auf der Website der Universität Isfahan eine Webseite in persischer Sprache, auf der die jährliche al-Quds-Kundgebung, die die Beseitigung des jüdischen Staates fordert, dargestellt und gefeiert wird. Die Webseite zeigt eine Al-Quds-Demonstration gegen Israel aus dem Jahr 2021.

Bastian Strauch, ein Sprecher der Universität Freiburg, sagte der Post, dass das akademische Austauschprogramm 2019 wegen “wachsender politischer Konflikte im Iran” sowie Konflikten in der “bilateralen Bildungskooperation zwischen Iran und Deutschland” ausgesetzt wurde. Strauch fügte hinzu, dass “nur noch wenige Studierende an der Universität Freiburg studieren. Studierende aus Freiburg haben die Universität Isfahan nicht besucht.”

Die vom iranischen Regime kontrollierte Nachrichtenagentur Metropolises News Agency (ehemals Isfahan Municipality News Agency) berichtete im Mai, dass Isfahan den al-Quds-Tag 2021 feiern wird. Mashregh News, eine Website, die den Sicherheits- und Geheimdienstorganisationen im Iran nahe steht, betonte bei der Erörterung der Kundgebung zum al-Quds-Tag in Isfahan im Mai “die Notwendigkeit der Befreiung des besetzten Jerusalem”.

Auf die Frage nach dem neuen Ausbruch von völkischem Antisemitismus auf der Website der Universität Isfahan sagte Strauch: “Die Universität Freiburg verurteilt alle Formen von Antisemitismus aufs Schärfste. Im Jahr 2016 hat die Universität die Isfahan Universität ausdrücklich kritisiert und ihre Leitung aufgefordert, sich von antisemitischen Tendenzen zu distanzieren, was die Universität dann auch getan hat.”

 

Iran

Der Verweis auf das Jahr 2016 bezieht sich offenbar darauf, dass die Islamische Vereinigung der Universität Isfahan einen Holocaust-Karikaturenwettbewerb ausgeschrieben hatte, der in der Vergangenheit die Shoah verspottet und die Existenz des Holocausts geleugnet hat.
Um die Zusammenarbeit zwischen Freiburg und Isfahan zu reaktivieren”, so Strauch, werde man die Partnerschaft vorher eingehend prüfen.” Ziel der akademischen Zusammenarbeit sei es, “marginalisierte Wissenschaft und Zivilgesellschaft” zu unterstützen.

Die israelische Regierung erklärte gegenüber der Post, sie wolle die vom iranischen Regime kontrollierten Institutionen isolieren und ihre Zusammenarbeit mit dem Westen aufgrund des Teheraner Atomprogramms und des Programms für ballistische Raketen blockieren. Deutsche Geheimdienstberichte, die von der Post untersucht wurden, enthüllen die Anwesenheit von Pro-Islamischen Republik Iranern in Deutschland, die versuchen, Wissen und Technologie für die Militär- und Atomprogramme der Islamischen Republik zu gewinnen.

Freiburg unterhält seit fast zwei Jahrzehnten eine umstrittene Städtepartnerschaft mit dem iranischen Regime in Isfahan. Freiburg ist die einzige deutsche Stadt, die eine Städtepartnerschaft mit einer iranischen Stadt unterhält.
Dr. Kazem Moussavi, ein prominenter iranischer Dissident in Deutschland, forderte gegenüber der Post, dass die Freiburger Behörden, darunter auch Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn, die Städtepartnerschaft mit Isfahan beenden sollten. Eine Sprecherin von Horn sagte, die Partnerschaft diene dazu, “Kontakte und Begegnungen zwischen Menschen zu erleichtern”.
Die Partnerschaft veranlasste die Partei Jupi, im Freiburger Gemeinderat Resolutionen für die Jahre 2020 und 2021 zu initiieren, die ein Ende der Partnerschaft fordern. Im Jahr 2020 forderte Jupi, Freiburg solle die Partnerschaft aufkündigen, weil das iranische Regime “Holocaustleugnung und die Verfolgung von Homosexuellen betreibt, was keine Grundlage für eine Freundschaft sein kann”. Der JUPI-Stadtrat Sergio Pax sagte damals, es könne “keinen Dialog” mit dem Iran geben, weil dieser “das Existenzrecht Israels nicht anerkennt”.

Im Freiburger Gemeinderat unterstützen die Grünen, die Sozialdemokratische Partei (SPD) und die Anti-Einwanderungspartei Alternative für Deutschland (AfD) die Partnerschaft mit dem iranischen Regime in Isfahan.
Im Jahr 2008 berichtete die Post, dass die Universität Freiburg den ehemaligen Präsidenten des iranischen Regimes, Mohammad Khatami, zu einer Vorlesung über den “Dialog zwischen der islamischen und der westlichen Welt” eingeladen hat. Khatami hat den Zionismus als “Fortsetzung des Faschismus” bezeichnet und den verstorbenen französischen Holocaust-Leugner und Islamisten Roger Garaudy verteidigt.

Nach Ansicht iranischer Experten hat der Antisemitismus im Iran seit der islamischen Revolution von 1979 stark zugenommen. Die Revolution löste den Exodus der meisten iranischen Juden aus. Das iranische Regime in Isfahan weigert sich, den brutalen Mord an der 57-jährigen Jüdin Toobah Nehdaran, deren Körper in zwei Hälften geschnitten wurde, im Jahr 2012 zu untersuchen.

 

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung