Niederländische Beziehugnen zu deutschland und Kriegsbeschädigtenrente

Deutschland hat den Niederlanden eine Liste von 34 niederländischen Staatsbürgern übergeben, die aus Berlin eine Kriegsbeschädigtenrente erhalten, weil sie unter den Nazis in der Armee gedient haben. Darunter befinden sich auch einige mutmaßliche Kriegsverbrecher und möglicherweise ehemalige Wachleute im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Die meisten der Begünstigten seien dabei SS-Veteranen oder deren Angehörige.

Die Informationen, die Deutschland letzte Woche preisgab, folgten mehreren Anfragen in den letzten Jahren, um die niederländischen Empfänger der “Kriegsbeschädigtenrente” zu identifizieren. Hunderttausende von ehemaligen Soldaten des Dritten Reiches, auch aus den Niederlanden, Belgien und darüber hinaus oder ihre Witwen erhielten immer noch monatliche Renten von Hunderten von Euro, so die Berichte.

Die Niederlande forderten Deutschland auf, die Empfänger zu identifizieren, damit die niederländische Steuerbehörde zumindest die von Deutschland an die ehemaligen Soldaten ausgezahlten Beträge von ihren Sozialleistungen abziehen kann. Aber die deutsche Regierung hatte es bis zur letzten Woche versäumt, die Empfänger zu benennen und sich dabei auf Datenschutzgesetze berufen.

Die niederländische Steuerbehörde beabsichtigt, die Finanzberichte und die Sozialhilfe, die an die 34 betroffenen Personen gezahlt wurde, zu überprüfen. Keiner der Empfänger wurde in den Medien namentlich genannt.

 

 

© Foto: Vlad