Lesezeit: < 1 Minuten

Das Massaker von Babyn Jar an fast 34.000 jüdischen Männern, Frauen und Kindern beginnt am Stadtrand von Kiew in der von den Nazis besetzten Ukraine. 

Die deutsche Armee nahm Kiew am 19. September ein, und SS-Sonderkommandos bereiteten sich darauf vor, den Befehl des Naziführers Adolf Hitler zur Vernichtung aller Juden und sowjetischen Beamten in der Stadt auszuführen. Ab dem 29. September 1941 wurden mehr als 30.000 Juden in kleinen Gruppen zur Schlucht von Babij Jar im Norden der Stadt marschiert, mussten sich nackt ausziehen und wurden dann mit Maschinengewehren in die Schlucht geschossen. Das Massaker endete am 30. September, und die Toten und Verwundeten wurden mit Erde und Steinen bedeckt.

Zwischen 1941 und 1943 wurden in der Schlucht von Babyn Jar weitere Tausende von Juden, sowjetischen Beamten und russischen Kriegsgefangenen auf ähnliche Weise hingerichtet. Als sich die deutschen Armeen aus der UdSSR zurückzogen, versuchten die Nazis, die Spuren der Massaker zu verwischen, indem sie die Leichen exhumierten und auf großen Scheiterhaufen verbrannten. Zahlreiche Augenzeugen und andere Beweise zeugen jedoch von den Gräueltaten in Babyn Jar, das zu einem Symbol für das jüdische Leiden im Holocaust wurde.

 

 

© Foto: Von A3xts – Denkmal fuer die kinder.jpg (eigene Fotografie)