Seit September 2000 sind Synagogen und andere jüdische Stätten des Kulturerbes in Hunderten von Städten in ganz Europa – einem Kontinent, auf dem jüdische Institutionen normalerweise aus Sicherheitsgründen fest verschlossen bleiben – für die Öffentlichkeit zugänglich und können für eine eintägige Veranstaltung genutzt werden, die die Beziehungen zwischen jüdischen Gemeinden und nichtjüdischen Europäern fördern soll.

Dieses Jahr wird die Reihe der Europäischen Tage der jüdischen Kultur aufgrund der Coronavirus-Pandemie zweifellos anders aussehen. Aber Gemeinden in vielen Städten, darunter in Spanien und Italien, den beiden Ländern, die von COVID-19 in Europa am stärksten betroffen sind, planen zumindest einige persönliche Veranstaltungen. Tatsächlich erhöhen diese beiden Länder ihre Beteiligung: 40 Städte in Spanien, gegenüber 30 im letzten Jahr, und 90 in Italien, gegenüber 88 im letzten Jahr.

Insgesamt werden die Veranstaltungen der Reihe in 30 Ländern stattfinden, von Luxemburg, wo ein Kantor ein Konzert in der Synagoge in Luxemburg-Stadt geben wird, bis Slowenien, wo ein Führer Führungen über den jüdischen Friedhof in Rozna Dolina, einer Stadt nahe der italienischen Grenze, und die dort begrabenen Prominenten anbieten wird. Neben den persönlichen Veranstaltungen werden auch andere gefilmt und live gestreamt, unter anderem während der ersten acht Stunden des 6. September, dem Eröffnungstag der Serie, die sich über den ganzen Monat erstreckt. Einzelheiten zur Ansicht der Veranstaltungen werden auf der Website der Europäischen Vereinigung zur Bewahrung und Förderung der jüdischen Kultur und des jüdischen Erbes, die das Programm organisiert, zur Verfügung gestellt.

“Dieses Jahr werden wir aufgrund der schrecklichen gesundheitlichen Notlage, die die Welt überwältigt hat, eine Ausgabe haben, die notwendigerweise anders sein wird”, heißt es in einer Erklärung der Organisatoren der Vereinigung, einer Allianz von 22 Gruppen aus B’nai B’rith Europa und Portugals Netzwerk jüdischer historischer Viertel. Dass das Projekt in diesem Jahr überhaupt in Spanien und Italien – zwei ehemaligen Epizentren der Coronavirus-Pandemie in Europa – stattfindet, zeigt, dass “die jüdische Kultur nicht nur sehr präsent ist, sondern auch eine große Widerstandsfähigkeit zeigt”, hieß es in der Erklärung.

Spanien und Italien gehören zu den nur fünf europäischen Ländern, deren Todesrate durch das Virus die 531 Todesfälle pro Million Einwohner in den Vereinigten Staaten übertrifft. Allerdings brach die Epidemie in diesen Ländern bereits Wochen vor ihrer Ausbreitung in den USA aus, und sie haben seither ihre Eindämmungsmaßnahmen gelockert, zu denen auch vollständige Abriegelungen gehörten.  Auf der Insel Palma de Mallorca, vor der Ostküste des spanischen Festlands, gibt es eine lokale jüdische Gemeinde mit einer einzigartigen Geschichte. In diesem Jahr nimmt sie zum zweiten Mal an den Europäischen Tagen der jüdischen Kultur teil, mit einer Mischung aus physischen und virtuellen Veranstaltungen, sagte Dani Rotstein, ein Reiseleiter und Mitglied der örtlichen Gemeinde. Vor Ort wird die örtliche Synagoge am 26. und 27. September, kurz vor Jom Kippur, für Besucher geöffnet sein. Am 6. September wird ein Open-Air-Konzert der Ladino-Musik stattfinden, und im September und Oktober werden jeden Sonntag im September und Oktober mit freundlicher Genehmigung der Stadtverwaltung kostenlose Führungen durch das ehemalige jüdische Viertel der Stadt Palma angeboten.

“Ich denke, die Verpflichtung, dieses Jahr nach der Tragödie des Coronavirus Europäische Tage der jüdischen Kultur zu veranstalten, zeigt, dass Spanien als Gesellschaft zunehmend an seiner jüdischen Geschichte interessiert ist”, sagte Rotstein.

Darüber hinaus begann Rotstein in diesem Monat damit, virtuelle Führungen auf Spanisch, Katalanisch und Englisch auf Zoom mit einer stabilisierten Kamera anzubieten. Die Zuschauer können sich einschalten, um zu sehen, wie er jüdische Kulturstätten in den Straßen von Palma und das 2015 eröffnete Jüdische Museum besucht. In der Stadt Saragossa im Nordosten Spaniens findet am 19. September ein Rosch-Haschana-Dinner für Nichtjuden statt. Die Veranstaltung, bei der Experten für jüdische Geschichte die Bräuche des jüdischen Feiertags erklären werden, wurde in einen öffentlichen Park unter freiem Himmel verlegt, um die Ansteckungsgefahr zu verringern.

Moked, das Magazin der jüdischen Gemeinde Italiens, rühmte sich in einem Artikel, wie “Rom, die älteste jüdische Gemeinde in der Diaspora, die führende Stadt” bei den Veranstaltungen der Europäischen Tage der jüdischen Kultur sein wird. Die römische Gemeinde wird virtuelle Rundgänge in Synagogen, Museen und jüdischen Vierteln sowie Aufführungen, Vorträge und Rundtischgespräche anbieten, berichtete Moked.