Breaking News

Deutsche Welle untersucht Antisemitismusvorwürfe gegen Mitarbeiter

Lesezeit: < 1 Minuten

Die Deutsche Welle (DW) hat eine Untersuchung eingeleitet, um einem Bericht nachzugehen, wonach vier ihrer Angestellten und ein freier Mitarbeiter Kommentare in den sozialen Medien abgegeben haben, die den Holocaust verharmlosen und Antisemitismus fördern.

Die fünf Mitarbeiter des arabischen Dienstes der Deutschen Welle sind bis zum Abschluss der Untersuchung von ihrer Arbeit suspendiert, teilte der Nachrichtensender am Freitag mit.

Die Untersuchung wird von zwei unabhängigen Experten geleitet, der ehemaligen deutschen Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und dem Psychologen Ahmad Mansour.

Die Kommentare, die in privaten sozialen Medien gepostet wurden, tauchten letzte Woche in der Berichterstattung der Süddeutschen Zeitung auf.

Die Deutsche Welle verlangt von ihren Mitarbeitern, dass sie sich an eine Reihe von ethischen Grundsätzen halten, zu denen das Bekenntnis zum Existenzrecht Israels und die Ablehnung von Antisemitismus gehören. Die Kommentare, die in der Süddeutschen Zeitung erschienen sind, verstoßen laut Peter Limbourg, dem Intendanten der Deutschen Welle, gegen diese Grundsätze.

“Die privaten Äußerungen einiger DW-Mitarbeiter, die in der Presse zitiert wurden, sind unvereinbar mit den Werten, für die wir alle bei der DW stehen”, sagte Limbourg.

Die Deutsche Welle teilte mit, dass die Ermittler sowohl die Vorfälle untersuchen als auch Empfehlungen geben werden, wie ähnliche Vorfälle vermieden werden können.

 

 

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung