Breaking News

18 fabelhaft jüdische Fakten über Elizabeth Taylor

Lesezeit: 7 Minuten

Elizabeth Taylor war in jeder Hinsicht eine Ikone. Die produktive Schauspielerin, die 2011 im Alter von 79 Jahren starb, spielte in unzähligen Filmen und einigen Fernsehsendungen mit, gewann zwei Oscars und wurde sowohl in Frankreich als auch in ihrem Heimatland England zum Ritter geschlagen. Für manche ist sie die perfekte Verkörperung der Hollywood-Schönheit. Gibt es ein größeres Kompliment, als so auszusehen wie Elizabeth Taylor? Ich glaube nicht.

Was die Leute manchmal vergessen, ist, dass Taylor Jüdin war. Das war nicht nur eine Kleinigkeit in ihrem Leben – Taylor führte ein aktives jüdisches Leben, spendete für jüdische Zwecke und half sogar dabei, Filme über jüdische Themen zu drehen. Sie wurde als Jüdin in einer jüdischen Zeremonie beerdigt. Und obwohl sie bekanntermaßen acht Mal verheiratet war, ist sie nicht wegen eines Mannes zum Judentum konvertiert! “Ich fühle mich, als wäre ich mein ganzes Leben lang Jüdin gewesen”, sagte die vernarrte Mutter von vier Kindern nach ihrer Konversion.

Die 1932 geborene Taylor wurde in London christlich erzogen. 1939 verließ ihre Familie im Zuge des Zweiten Weltkriegs Europa in Richtung Amerika und ließ sich schließlich in Los Angeles nieder. Taylor, ein Kinderstar, gab ihr Schauspieldebüt 1942 in dem Film “There’s One Born Every Minute”. Taylor wurde für ihre vielen ikonischen Rollen bekannt, darunter in “Cleopatra”, “Die Katze auf dem heißen Blechdach”, “Der Widerspenstigen Zähmung”, “Plötzlich im letzten Sommer”, “Wer hat Angst vor Virginia Woolf?” und “Butterfield 8”, um nur einige zu nennen. Witzigerweise verdiente sie den größten Teil ihres Vermögens mit dem Verkauf von Markenparfüm und war damit nach Sophia Loren erst der zweite Prominente, der dies tat.

Taylor engagierte sich auch stark in der Wohltätigkeitsarbeit, sowohl für jüdische Zwecke als auch als frühe AIDS-Aktivistin. Im Grunde genommen war Taylor in jeder Hinsicht eine jüdische Legende. Hier sind 18 jüdische Fakten, die an sie erinnern:

1. Schon lange vor ihrer Konversion sagte Taylor, dass sie sich dem jüdischen Volk immer verbunden fühlte. Ihr Patenonkel, Victor Cazalet, und ihre Mutter waren in ihrer Kindheit aktive Unterstützer des Zionismus.

2. Taylors dritter Ehemann, Mike Todd, war Jude. Die beiden wollten von einem Rabbiner getraut werden, aber in Acupolco konnte man keinen finden, und so heirateten sie – nur zwei Tage nach Taylors Scheidung von ihrem zweiten Mann, Michael Sterling, der auch der Vater ihrer beiden ältesten Söhne war.

Taylor und Todd hatten eine liebevolle und stürmische Beziehung. Wie viele sagten, war Todd, ein Impresario, Hollywood-Produzent und Sohn eines orthodoxen Rabbiners, der erste von Taylors Ehemännern, der sich von ihrem Erfolg nicht einschüchtern ließ. Im Gegenteil, er lebte von ihrer Chuzpe und Unabhängigkeit. Er überhäufte die Schauspielerin mit teuren Geschenken, brachte sie zum Lachen und kochte für sie. Die beiden bekamen 1957 eine gemeinsame Tochter, Liza.

Unglücklicherweise stürzte Todds Privatjet, Liz, während der Dreharbeiten zu “Die Katze auf dem heißen Blechdach” über New Mexico ab, und er kam dabei ums Leben.

3. Nach Todd’s Tod im Jahr 1958 fand Taylor den Trost, den sie brauchte, in der Synagoge Temple Israel in LA. “Sie fand Trost in den Worten von Rabbi Nussbaum und von Temple Israel”, sagte Kuratorin Joanna Robotham. “Das hat sie geerdet. Es half ihr, ihr Glück wiederzufinden.” 1959 konvertierte sie zum Judentum.

“Das Judentum hatte absolut nichts mit meiner früheren Ehe mit Mike [Todd] oder meiner bevorstehenden Ehe mit Eddie Fisher zu tun, die beide Juden waren. Es war etwas, das ich schon lange tun wollte”, sagte sie.

4. Taylors hebräischer Name war Elisheba Rachel.

5. Eddie Fisher und Taylor heirateten am 12. Mai 1959 in einer jüdischen Zeremonie im Temple Beth Sholom in Las Vegas. Die Affäre zwischen den beiden ließ Fisher’s Ehe mit der Schauspielerin Debbie Reynolds bekanntlich zerbrechen. Die Ehe hielt leider nicht lange. Taylor verliebte sich in ihren “Cleopatra”-Kollegen Richard Burton und hatte mit ihm eine Affäre, woraufhin die beiden ihre jeweiligen Partner verließen und heirateten. In Interviews hat Taylor erklärt, sie habe Fisher aus Trauer geheiratet.

6. 1960 nahmen Taylor und Fisher an einem Abendessen im Hotel Astor teil, das der Finanzierung des Jennie Grossinger Medical Center in Tel Aviv diente. Für diejenigen, die es nicht wissen: Grossinger war die Miteigentümerin des Grossinger’s Catskill Resort Hotel, auf dem der Film “Dirty Dancing” basiert.

7. 1961 sangen Taylor und Eddie Fisher gemeinsam auf Hebräisch in Moskau bei einem Konzert für US-Soldaten, als sie die russische Stadt anlässlich eines Filmfestivals besuchten.

8. Vor Gal Gadot war Taylor die erste jüdische Schauspielerin, die nach ihrer Besetzung der Rolle der Kleopatra im Jahr 1963 mit Gegenreaktionen rechnen musste.

Taylor wurde auf eine arabische Schwarze Liste gesetzt, die offiziell alle ihre Filme in arabischen Ländern verbot, nachdem bekannt wurde, dass sie Israel unterstützte und 100.000 Dollar für zionistische Anleihen ausgab. Sie wurde jedoch von der schwarzen Liste gestrichen, nachdem ägyptische Beamte “Cleopatra” in einer privaten Vorführung gesehen und beschlossen hatten, dass der Film eine gute PR für Ägypten wäre. Damit hatten sie nicht unrecht. Kleopatra” ist immer noch eine von Taylors ikonischsten Rollen, und der Film wurde mit vier Oscars ausgezeichnet. Außerdem wurde Ägypten darin 122 Mal erwähnt.

9. Im Sommer 1976 bot sich Taylor als Geisel an, um die 248 Opfer der Air-France-Entführung zu ersetzen, die von der Volksfront für die Befreiung Palästinas auf dem Flughafen von Entebbe in Uganda festgehalten wurden, bevor Israel sie am 4. Juli im Rahmen der Operation Entebbe freilassen konnte. Dies wurde auf einer JNF-Gala zu Ehren Taylors und ihres damaligen Ehemannes, Senator John W. Warner, bekannt gegeben.

10. Zwei Jahre später hatte Taylor eine kleine Rolle in “Victory at Entebbe”, einem TV-Film über die Entführung. Sie spielte Edith Vilnofsky, an der Seite von Kirk Douglas, der Hershel Vilnofsky spielte. In dem Film spielte Richard Dreyfuss den Oberst Yoni Netanyahu und ein junger Anthony Hopkins den Yitzhak Rabin.

11. Zusammen mit Orson Welles sprach Taylor 1982 die Holocaust-Dokumentation “Genocide”.

12. Taylor besuchte Israel bei mehreren Gelegenheiten.

Im Jahr 1957 besuchte sie Israel zusammen mit Richard Burton. Es heißt, dass sie den Schauspieler dort heiraten wollte, aber kein Rabbiner stimmte zu, weil er nicht jüdisch war. Die beiden wohnten im King David Hotel zusammen mit Henry Kissinger. Burton hielt auch eine Bibellesung in einem örtlichen Theater.

1982 begab sich Taylor auf eine 10-tägige Mission in den Nahen Osten, um den Frieden zu fördern. “Ich möchte ein Gefühl der aufrichtigen Freundschaft zwischen mir und den Menschen in Amerika nach Israel bringen”, sagte Taylor auf einer Pressekonferenz vor Ort. “Ich möchte versuchen, Frieden zwischen Israel und Jordanien zu schaffen.” Sie bekundete ihre Liebe zum jüdischen Staat und hofft, den Tourismus in diesem Gebiet wieder anzukurbeln. Sie traf sich mit Menachem Begin, besuchte Ariel Sharon in seinem Haus und besuchte kranke Soldaten und Kinder in örtlichen Krankenhäusern.

Taylor sagte 1967 auch einen Besuch in Moskau wegen der anti-israelischen Haltung der Sowjetunion ab. 1975 unterzeichnete sie einen Brief, in dem sie eine antizionistische Resolution der Vereinten Nationen verurteilte.

13. Taylor spendete viel für jüdische Zwecke. Bereits 1959 kaufte sie Israel-Anleihen im Wert von 100.000 Dollar, und 1967 half sie, 840.000 Dollar für Israel zu sammeln. Sie nahm an der Seite von Sammy Davis Jr. an Spendenaktionen für den Jüdischen Nationalfonds teil und war eine glühende und lautstarke Unterstützerin des Simon-Wiesenthal-Zentrums, das hilft, die Erinnerung an den Holocaust zu bewahren.

14. 1985 war Taylor Mitbegründerin der National AIDS Research Foundation zusammen mit dem jüdischen Arzt und Immunologen Dr. Michael Gottlieb, der 1981 die Krankheit AIDS entdeckte. Im Jahr 1991 gründete sie dann die Elizabeth Taylor AIDS Foundation.

15. Nach ihrem Tod an angeborenem Herzversagen im Jahr 2011 wurde Taylor auf dem Forest Lawn Friedhof in einer intimen jüdischen Trauerfeier beigesetzt, an der 40 Personen teilnahmen. Auf Taylors Wunsch begann die Zeremonie mit 15 Minuten Verspätung, weil Taylor ein letztes Mal modisch zu spät kommen wollte. Die Zeremonie wurde von Rabbi Jerry Cutler geleitet, der den Creative Arts Temple in West LA gegründet hat. Taylor wurde einen Tag nach ihrem Tod in einem einfachen Holzsarg beigesetzt, wie es der jüdischen Tradition entspricht.

16. Taylor war bekannt für ihren üppigen Schmuck, aber sie besaß auch eine Judaica-Sammlung. Zwei ihrer Menorahs wurden 2020 versteigert. Eine davon war offenbar ein Geschenk aus Israel von ihrem Sicherheitschef.

17. Eine seltene zweiminütige Aufnahme ihrer Konversion wurde 2015 in einer Ausstellung des Jüdischen Museums mit dem Titel “Becoming Jewish” gezeigt. Die Ausstellung war dem Jüdischsein von Taylor und Marilyn Monroe gewidmet, die ebenfalls Jüdin war. Während die Presse die beiden sehr unterschiedlichen Schauspielerinnen oft gegeneinander ausspielte, gab es zwischen Monroe und Taylor keine Rivalität. Als Monroe nach ihrer Entlassung aus “Something’s Gotta Give” in eine schwierige Situation geriet, gab Taylor ihr sogar einen Rat.

Laut Monroes Biograf Charles Casillo sagte Taylor zu der geplagten Schauspielerin: “Egal, was sie über mich schreiben, Marilyn, ich werde es nie leugnen. Ich bestätige es nie. Ich lächle einfach weiter und gehe vorwärts. Du machst das Gleiche.”

18. Die jüdische Schauspielerin Rachel Weisz wurde gecastet, um sie in dem Film “A Special Relationship” zu spielen, der ihre Beziehung mit dem Aktivisten Robert Wall darstellen soll. Es ist bisher unklar, ob es diesen Film geben wird oder nicht, aber die Besetzung ist auf jeden Fall goldrichtig!

 

© Foto: By MGM publicity still, Public Domain

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung