Breaking News

Rabbiner Chaim Kanievsky sel.A. – Trauernde strömen nach Bnei Brak zur größten Beerdigung in der Geschichte Israels

Lesezeit: 4 Minuten

Bis zu 1 Million Trauernde nahmen am Sonntagnachmittag in der zentralisraelischen Stadt Bnei Brak an der Beerdigung des Führers der orthodoxen Haredi-Gemeinde, Rabbiner Chaim Kanievsky sel.A., teil – die größte Beerdigung in der Geschichte Israels. Kanievsky sel.A., der am Freitagnachmittag im Alter von 94 Jahren an einem schweren Herzinfarkt starb, war bei seinen Anhängern als “Prinz der Tora” bekannt.

Straßen und Autobahnen, die in die haredisch-orthodoxe Stadt führen, wurden am Sonntagmorgen gesperrt. Vollbesetzte öffentliche Busse hielten an der Grenze zwischen Ramat Gan und Bnei Brak, und die Fahrgäste waren gezwungen, den Rest des Weges zu Fuß zurückzulegen.

Für einen Fahrgast, Hudi Rosen, kam es nicht in Frage, die Beerdigung zu verpassen. “Ich fühle mich, als wäre mein Vater gestorben, also sollte ich natürlich bei der Beerdigung dabei sein”, sagte Rosen, ein 21-jähriger Jeschiwa-Student aus Manchester, England, der Jewish Telegraphic Agency.

Die Nachricht von Kanievskys Tod war ein Schock für Rosen und seine Kommilitonen, die sich mitten im Purim-Essen ihrer Jeschiwa befanden und größtenteils betrunken waren, als sie davon erfuhren. “Es war verrückt. Sehr intensiv. Es wurde 20 Minuten lang still. Und dann fingen die Leute an zu weinen”, sagte er.

Tausende von Männern eskortierten den Leichnam des verstorbenen Führers von seinem Haus in der Rashbam Street zu seiner letzten Ruhestätte in der Nähe des Grabes seines Onkels, Rabbi Avraham Yeshayohu Karelitz (der “Chazon Ish”) auf dem Zichron Meir Friedhof. Nur enge Familienangehörige und hochrangige Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, darunter die Oberrabbiner Israels, durften den Friedhof für die eigentliche Beisetzung betreten. Tausende von Menschen durchbrachen jedoch die Polizeisperren zum Friedhof, und einige wurden festgenommen.

Frauen wurden angewiesen, sich von der Chazon-Ish-Straße, der Hauptstraße, durch die die Prozession führen sollte, fernzuhalten und sich in einer Querstraße aufzustellen, wo die Trauerreden auf großen Bildschirmen übertragen wurden. An mehreren Stellen brach der Livestream ab und brachte die dröhnende Stimme der Rabbiner, die die Trauerrede hielten, zum Schweigen. Eine unheimliche Stille erfüllte die Straßen, nur gelegentliches Schluchzen durchbrach die Stille. Frauen mit Kinderwagen und kleinen Kindern standen dicht gedrängt, einige saßen auf Autos und Hauswänden. Die Gesichter füllten jedes Fenster eines jeden Gebäudes entlang der Straßen.

Auf die Frage, warum sie ihre kleinen Kinder, von denen eines vor Weinen purpurrot war, in eine so überfüllte Gegend gebracht habe, antwortete die in Bnei Brak lebende Ruchi Cohen, Kanievskys Beerdigung sei ein historischer Moment.

“Dies wird für immer einen Eindruck in ihren Seelen hinterlassen. Jeder, der an der Beerdigung dieses Gadol Hador [Gigant der Generation] teilnehmen kann, wird sich einen Platz in der kommenden Welt verdienen”, sagte sie und bezog sich dabei auf das jüdische Konzept des Jenseits.

Cohen fügte hinzu, dass Rabbiner Yerachmiel Gershon Edelstein, Kanievskys sel.A. Thronfolger, angeordnet hatte, dass alle Kinder über 9 Jahren an der Beerdigung teilnehmen sollten und dass alle Einwohner von Bnei Brak ihre Oberbekleidung zerreißen sollten, um dem traditionellen jüdischen Trauerritual zu entsprechen.

Trotz der Besorgnis über die Kontrolle der Menschenmenge, die dazu führte, dass Israel für die Beerdigung weitgehend abgeriegelt wurde, kam es nur zu wenigen größeren Zwischenfällen. Mehrere Dutzend Menschen wurden am Ort des Geschehens von Sanitätern behandelt, und drei wurden nach einer Ohnmacht in ein nahe gelegenes Krankenhaus evakuiert. Der Rettungsdienst MDA teilte mit, dass keine schweren Verletzungen zu verzeichnen waren.

Zuvor hatte Ministerpräsident Naftali Bennett davor gewarnt, dass die Massenveranstaltung eine unheilvolle Wendung nehmen könnte, wie es 2021 in der nordisraelischen Pilgerstadt Meron geschah, als 45 Menschen zu Tode gequetscht wurden. “Die Beerdigung ist eine Massenveranstaltung, und wir müssen sicherstellen, dass sie nicht – Gott bewahre – in einer Massenkatastrophe endet”, sagte Bennett. “Das Trauma der Meron-Katastrophe ist für uns alle noch frisch. Diese Tragödie darf sich nicht wiederholen”, sagte Bennett.

Er fügte hinzu, dass der Tod von Kanievsky sel.A. “ein großer Verlust für das jüdische Volk” sei.

Nach Angaben der Stadtverwaltung von Bnei Brak hatten sich in den Stunden vor dem Beginn des Trauerzuges rund 750.000 Menschen auf dem einen Quadratkilometer großen Gelände versammelt.

Hillel Graineman, Rettungssanitäter bei United Hatzalah, erklärte, dass viele Vorsichtsmaßnahmen getroffen worden seien, um das zu verhindern, was er als “Meron 2” bezeichnete. Hunderte von Ambucycles, 45 Krankenwagen und Popup-Kliniken der Notfallorganisation waren in der Umgebung stationiert, und bis tief in die Nacht hinein hatten gemeinsam mit der MDA Übungen stattgefunden, um mögliche Szenarien zu bewältigen, insbesondere was die Verteilung der Menschenmenge im Falle einer Notfallevakuierung betrifft.

“Jeder weiß, wo er zu sein hat”, sagte Graineman. “Wir haben viel von Meron gelernt.”

Yoni Danan, der bei der Katastrophe von Meron dabei war, sagte, er sei nervös, weil er an der Beerdigung teilnehmen wollte.”Natürlich macht man sich Gedanken. Ich war letzte Nacht wach und habe überlegt, ob ich meinen Sohn mitnehmen soll oder nicht. Aber wie könnte ich nicht? [Kanievsky] ist sein Held – er ist der Held eines jeden [religiösen] Jungen – das konnte ich ihm nicht nehmen”, sagte er.

Er sagte, dass die Menschenmassen, die er bei der Beerdigung von Rabbi Ovadia Yosef im Jahr 2013 miterlebte, an der schätzungsweise 850.000 Menschen teilnahmen, und die in der Nacht, als sich die Tragödie von Meron ereignete, nicht mit den in Bnei Brak versammelten Menschenmengen zu vergleichen seien. “So etwas habe ich noch nie gesehen”, sagte er. “Dennoch ist es keine Engpasssituation wie in Meron.”

© Foto: Wikipedia

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung