Breaking News

Frankreich genehmigt die Rückgabe von 15 gestohlenen Kunstwerken aus dem Zweiten Weltkrieg

Lesezeit: 2 Minuten

Der französische Senat wird am Dienstag die Rückgabe von 15 Kunstwerken genehmigen, die den Juden während des Zweiten Weltkriegs geraubt wurden, um die Rückgabe zu beschleunigen.

Die Abstimmung ermächtigt die öffentlichen Museen, die diese Werke besitzen, darunter das weltberühmte Musee d’Orsay in Paris, die Werke an die Erben der ursprünglichen Eigentümer zu übergeben. Die französische Kulturministerin Roselyne Bachelot bezeichnete den Schritt als “historisch” und fügte hinzu, es sei das erste Mal seit 70 Jahren, dass die französische Regierung ernsthafte Schritte zur Rückgabe von Kunstwerken unternimmt, “die während der Besatzungszeit unter beunruhigenden Umständen aufgrund antisemitischer Verfolgung erworben wurden”.

Sie bezeichnete das Gesetz als “erste Etappe” bei der Rückgabe von Objekten, die “noch immer in öffentlichen Sammlungen aufbewahrt werden – Objekte, die dort nicht hingehören und niemals hätten hingehören dürfen”.

Das Gesetz wurde Ende Januar vom Unterhaus verabschiedet und muss nun vom Senat genehmigt und von Präsident Emmanuel Macron unterzeichnet werden, um in Kraft zu treten.

Tausende von Gemälden einiger der berühmtesten Künstler der Welt wurden während der Besetzung Frankreichs durch die Nazis geraubt oder gewaltsam angeeignet und werden seit dem Ende des Konflikts von öffentlichen Museen wie dem Louvre und dem Musee d’Orsay in Paris aufbewahrt.

Um den Prozess zu beschleunigen, richtete die Regierung 2018 eine Sondereinheit ein, die die Erben der Eigentümer ausfindig machen soll, anstatt auf deren Meldung zu warten.

Eines der Gemälde, das zurückgegeben werden soll, trägt den Titel “Rosensträucher unter Bäumen” von Gustav Klimt. Es befindet sich derzeit im Musee d’Orsay und ist das einzige Gemälde des österreichischen Meisters im Besitz des französischen Staates.

Es wurde 1980 erworben, aber spätere Nachforschungen haben ergeben, dass es von der österreichischen Sammlerin Eleonore Stiasny 1938 in Wien zwangsverkauft wurde, bevor sie deportiert und ermordet wurde.

Im Dezember wurden vier weitere geraubte Kunstwerke an die rechtmäßigen Erben ihrer jüdischen Besitzer zurückgegeben. Die Aquarelle und Zeichnungen französischer Künstler aus dem 19. Jahrhundert waren 1940 dem Geschäftsmann Moise Levi de Benzion entzogen worden.

Bis zur Rückgabe dieser vier Werke wurden seit 1951 nur 169 von schätzungsweise 2 200 Kunstwerken, die sich im Besitz des französischen Staates befinden, an ihre Eigentümer zurückgegeben.

Das französische Kulturministerium schätzt, dass während des Krieges, als das Land von den Nazis und einem antisemitischen französischen Kollaborationsregime verwaltet wurde, insgesamt 100.000 Kunstwerke in Frankreich beschlagnahmt wurden.

Im November gab Frankreich 26 Schätze zurück, die während der Kolonialzeit im westafrikanischen Benin geplündert worden waren. Dies war Teil einer separaten Zusage Macrons, dem Kontinent einige Kunstwerke zurückzugeben.

 

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung