Lesezeit: < 1 Minuten

Der Angeklagte, der in den  Medien nicht namentlich genannt wurde, soll im Oktober vor dem Landgericht Neuruppin wegen seines Dienstes in Sachsenhausen angeklagt werden, berichtete Reuters am Sonntag.

Die Gerichtssitzungen, bei denen die Anwesenheit des Angeklagten erforderlich ist, werden aufgrund seines Alters auf etwa zwei Stunden pro Tag beschränkt sein.

Der Angeklagte soll von 1942 bis 1945 als Wachmann in Sachsenhausen gearbeitet haben, einem Lager in der Nähe von Berlin, in dem etwa 200.000 Menschen inhaftiert waren und 20.000 ermordet wurden.

Seit der Verurteilung des ehemaligen KZ-Wächters John Demjanjuk im Jahr 2011 in München, der in den USA gelebt hatte, bevor er verhaftet, deportiert und wegen seiner Rolle in Sobibor vor Gericht gestellt wurde, hat Deutschland mehrere mutmaßliche Komplizen von Nazi-Kriegsverbrechen verfolgt. Er wurde für schuldig befunden, an der Ermordung von fast 30.000 Juden in Sobibor beteiligt gewesen zu sein, und starb 2012.

Der Fall Demjanjuk schuf einen Präzedenzfall, in dem die Tatsache, dass er als Wachmann in einem Vernichtungslager tätig war, als Beweis für die Mittäterschaft an einem Mord ausreichte. Allerdings leben nur noch wenige der Wachmänner, so dass die Zahl der Strafverfolgungen abnimmt.

 

 

Foto: © Pixabay