Lesezeit: 2 Minuten

Das Oberrabbinat Israels hat Papst Franziskus aufgefordert, eine kürzlich gemachte Bemerkung über das jüdische Recht zurückzunehmen, die seiner Meinung nach katholische Zuhörer zu “abfälligen Schlussfolgerungen” über Juden verleiten könnte.

Rabbiner Ratzon Arusi, Vorsitzender der Kommission für interreligiöse Angelegenheiten des Oberrabbinats, hat einen Brief an den Vatikan geschickt, in dem er seine Besorgnis über eine Vorlesung vom 11. August über Gott, der den Juden die Tora gab, zum Ausdruck bringt, wie Reuters am Mittwoch berichtete. Die Tora ist der Name für die ersten fünf Bücher der jüdischen Bibel.

“Gott bot ihnen die Thora, das Gesetz, an, damit sie seinen Willen verstehen und in Gerechtigkeit leben können”, sagte Franziskus in der Predigt, laut einer vom Vatikan zur Verfügung gestellten Übersetzung seiner Äußerungen. “Wir müssen bedenken, dass ein Gesetz wie dieses damals notwendig war, es war ein gewaltiges Geschenk, das Gott seinem Volk gemacht hat.”

Was er dann sagte, ist der anstößige Teil: “Das Gesetz aber gibt kein Leben, es bietet nicht die Erfüllung der Verheißung, weil es nicht in der Lage ist, sie zu erfüllen”, sagte der Papst. “Das Gesetz ist ein Weg, ein Weg, der zu einer Begegnung führt … Wer das Leben sucht, muss auf die Verheißung und ihre Erfüllung in Christus schauen.”

Der Brief von Arusi war an Kardinal Kurt Koch gerichtet, dessen Abteilung im Vatikan für die jüdischen Beziehungen zuständig ist.

 

 

Papst Franziskus

 

“In seiner Predigt stellt der Papst den christlichen Glauben nicht nur als Ersatz für die Thora dar, sondern behauptet auch, dass die Thora kein Leben mehr gibt, was bedeutet, dass die jüdische Religionsausübung in der heutigen Zeit obsolet ist”, wird Arusi von Reuters zitiert.

“Dies ist in der Tat Teil der ‘Lehre der Verachtung’ gegenüber den Juden und dem Judentum, von der wir dachten, sie sei von der Kirche vollständig abgelehnt worden.”

Arusi bat darum, “Papst Franziskus unsere Verzweiflung zu übermitteln” und forderte den Papst auf, “sicherzustellen, dass alle abfälligen Schlussfolgerungen, die aus dieser Predigt gezogen werden, klar zurückgewiesen werden.”

Kochs Büro teilte Reuters am Mittwoch mit, dass er [den Brief] ernsthaft in Betracht ziehe und über eine Antwort nachdenke.

Franziskus genießt einen guten Ruf, wenn es um die katholisch-jüdischen Beziehungen geht. Er hat vor vielen Jahren, als er noch Erzbischof seiner Heimatstadt Buenos Aires war, gemeinsam mit einem Rabbiner ein Buch verfasst. Letzten Monat schränkte Franziskus den Gebrauch der lateinischen Messe ein, einer liturgischen Form, die zur Bekehrung der Juden aufruft und sich auf die jüdische “Blindheit” bezieht.