Lesezeit: < 1 Minuten

“Denn die ganze Gemeinde – jeder – ist heilig, G’d ist zwischen ihnen, warum erhebt ihr euch dann über die Gemeinde von Haschem (G’d)” (Bamidbar/Numeri 16:3).

Moshe antwortet: “Am Morgen wird Haschem verkünden, wer zu ihm gehört und heilig ist” (ibid. 16:5).

Der Begriff “Am Morgen” wird als Vergleich interpretiert. So wie du, Korach, die Grenzen von Tag und Nacht nicht überschreiten kannst, so kannst du auch die Ernennung von Aharon zum Hohenpriester nicht ändern.

Rav Wolbe bringt diese Diskussion auf den neuesten Stand. Jeder hat von G’d einen einzigartigen Charakter mit ganz besonderen Talenten erhalten und jeder wird in sehr spezifischen Familien-, Familien- und Jugendumständen geboren und aufgewachsen.

Es gibt wenig, was wir ändern können. Wenn jemand unter dem Stern des Mars geboren wird, hat er etwas mit Blut: man wird ein Schojchet (Schlachter), ein Moheel (Beschneider), ein Herrscher oder Richter, ein Arzt (der über Leben und Tod entscheiden muss) oder in irgendeiner Weise jemand, der etwas mit Blut macht.

Als der Prophet Schemuel (Samuel) David zum König salben musste, war er schockiert über Davids rossige Erscheinung, weil er etwas mit Blut zu haben schien. Aber Davids Augen waren “gut und schön” und der Prophet Schemuel verstand, dass König David sein “Blutvergießen” nur für das Gute nutzen würde.

Und das ist die Herausforderung für alle: Wir alle haben einzigartige Eigenschaften und wir alle müssen sie für gute Dinge nutzen.

 

Author: © Oberrabbiner Raphael Evers | Raawi Jüdisches Magazin