Breaking News

Oberrabbiner Raphael Evers

Rembrandt: „Der Engel verhindert die Opferung Isaaks“

Avraham blieb standhaft in seinem Glauben

Avraham davvente (betete) trotz allem weiter, auch wenn seine Bitte nicht erfüllt wurde In der Parscha dieser Woche, „Wajera“, lesen wir unter anderem, wie Avraham mit HaSchem (G’tt) streitet und versucht, Ihn zu beeinflussen, Sedom und vier andere Städte nicht zu zerstören. Das gelingt ihm nicht. Am Ende der Episode schreibt die Tora: „Und Avraham […]

Read More
Lech Lecha

Warum beginnt die Tora mit unseren Erzvätern?

Mein Sohn war verblüfft über die Aktualität unserer Weisen in der talmudischen Literatur von vor 1800 Jahren. Der bekannte Erklärer Raschi (1040-1105) zitiert daraus – in seinem allerersten Kommentar zur Tora – eine berühmte Aussage von Rabbi Isaac. Rabbi Isaac fragt sich, warum die Tora mit der Schöpfungsgeschichte beginnen muss. Die Tora ist im Grunde […]

Read More

Regen und Tau zum Segen und die Wahlen

Welcher Zusammenhang besteht zwischen „Veteen Tal uMatar liwracha“ – Gib Regen und Tau zum Segen und die Wahlen? Hier in Israel wird heute am Dienstag, den 1. November/7 Marcheschwan, zum fünften Mal innerhalb von dreieinhalb Jahren gewählt. Wir fangen auch an, den Satz „Veteen Tal uMatar liwracha“ – ‘Gib Regen und Tau, um zu segnen’ […]

Read More

Gibt es eine jüdische Religionslehre?

In der Parscha dieser Woche erhebt sich unser erster Patriarch, um die Welt aus ihren heidnischen Bräuchen und ihrem Götzendienst aufzurütteln. Im Namen G’ttes verkündet er die jüdische Glaubenslehre. Aber kennen wir überhaupt eine jüdische Glaubenslehre?   JÜDISCHE GLAUBENSLEHRE: MAIMONIDES: LEHRE UND LEBEN Auf der Pyrenäenhalbinsel, auf der im Mittelalter viele große Jüdische Gelehrte lebten […]

Read More
Maimonides, Abbildung aus dem 18. Jahrhundert

Parascha Noach: Die dreizehn Glaubenssätze des Maimonides

Glaube an G’tt.  Glaube, Moral und Sittlichkeit scheinen in den ersten Kapiteln des Buches Bereschit (Genesis) nicht von hohem Wert zu sein. G’tt beschließt, die Menschheit zu vernichten. In seinen ersten fünf Glaubenssätzen erörtert Maimonides (1135-1204, Ägypten) das Wirken des Schöpfers, den Monotheismus, die Körperlosigkeit G’ttes, seine Ewigkeit und die Tatsache, dass nur der Schöpfer […]

Read More
Foto: Noah curses Ham | © Gustave Doré

ABGESEHEN VON DEM MENSCHEN FOLGT NACH JEDER SCHÖPFUNG „GUTES“

Wir haben letzte Woche gelesen, dass G’tt das Geschaffene nach jeder neuen Schöpfung als „gut“ bezeichnete, außer – nach der Erschaffung von uns Menschen. Siehe den Text in Bereschit (1.3) – „G’tt sah, dass das Licht gut war, und G’tt schied das Licht von der Finsternis“. Und so geht es weiter, denn es wurde immer […]

Read More
Oberrabbiner Raphael Evers

Bereschit: Schlecht sprechen spielt uns immer noch Streiche

G’tt warnte Adam: „Aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen darfst du nicht essen, denn an dem Tag, an dem du davon isst, wirst du sterben“ (Gen 2,17). Adam hat trotzdem gegessen. Aber er hat es bereut. Daher wurde die Todesstrafe nicht vollstreckt. Adam wurde nur sterblich. Dies wird nicht so sehr […]

Read More
Jerusalem

DAS JUDENTUM IST UNTRENNBAR MIT DEM GELOBTEN LAND VERBUNDEN

Ich war kürzlich auf einer Tour zu historischen Stätten hier in Israel, und der israelische Reiseführer fragte seine ausländischen Touristen, ob sie wüssten, dass dies das Gelobte Land sei. Alle riefen vollmundig Ja! Dann fragte er sie, ob sie damit einverstanden seien, dass das jüdische Volk das auserwählte Volk sei. „Natürlich, deshalb sind wir nach […]

Read More
Jom Kippur

Jom Kippur: Versöhnungstag

HINTERGRÜNDE VON KOL NIDREJ  Die Melodien machen uns ein Wenig nostalgisch, melancholisch. Die Ausstattung, der weiße Parochet (der Vorhang vor dem Thoraschrank) und die weißen Kittel (Bekleidung) versetzen uns sofort in Stimmung. Da stehen wir dann wieder in der Synagoge, genauso wie in allen vorhergehenden Jahren. Wir sind ein Jährchen älter geworden. Aber wenn wir […]

Read More

Ha’asinu

Ausgesprochen am Sterbetag von Mosche Ha’asinu und die folgende Parscha Wesot HaBeracha bilden das Ende der Tora und wurden am 7. Adar 2488 nach der Schöpfung, dem Geburts- und Todestag von Mosche Rabbenu, verkündet. Ha’asinu zählt 613 Wörter gegen die 613 Gebote und Verbote in der Tora auf. Sie enthält 52 Pesukim (Verse), die dem […]

Read More