Breaking News

Den Titelsong von SpongeBob Schwammkopf gibt es jetzt auch auf Jiddisch

Lesezeit: 3 Minuten

Wer lebt in einer Ananas unter dem Meer?

ShvomBob Kvadrat-hoyzn, natürlich.

Und jetzt weiß die jüdische Welt, wie man “SpongeBob Schwammkopf” auf Jiddisch sagt, dank einer Übersetzung des Titelsongs der Zeichentrickserie von Eddy Portnoy, dem akademischen Berater und Leiter der Ausstellungen am YIVO Institute for Jewish Research in Manhattan.

Letzte Woche sah Portnoys Tochter im College-Alter “SpongeBob” im Fernsehen, und Portnoy war inspiriert. Er tippte den Text in seiner Notizen-App ab, postete die Übersetzung auf Twitter und ließ den Algorithmus den Rest erledigen.

“Ich kann mir alles zum Übersetzen aussuchen”, sagte er, “aber das hier ist irgendwie besonders lustig, weil man nicht erwartet, es auf Jiddisch zu hören.”

Der Text allein kam gut an, und dann wurden sie von der jiddischen TikToker Cameron Bernstein, einer Kommunikationsstipendiatin des Yiddish Book Center, eingesungen, die sich selbst beim Singen der Übersetzung aufgenommen hat.

In der Zeichentrickserie von Nickelodeon geht es um eine Reihe von Unterwasserfiguren, darunter der titelgebende SpongeBob (ein ewig optimistischer Schwamm), sein bester Freund Patrick, ein schüchterner, aber loyaler Seestern, und SpongeBobs dyspeptischer Kollege und Erzfeind, Squidward (ein Tintenfisch).

Nach 21 Jahren und 276 Episoden ist die Serie die am fünftlängsten laufende Zeichentrickserie aller Zeiten, und ihr augenzwinkernder Titelsong, der lose auf dem Seemannslied “Blow the Man Down” basiert und von einem Piraten gesungen wird, ist mindestens zwei Generationen von Zuschauern bekannt.

Im Original singt der Pirat: “Wenn nautischer Unsinn, etwas sein soll, das du dir wünschst, / dann lass dich auf das Deck fallen und plumpse wie ein Fisch!” Auf Jiddisch wird daraus: “Oyb yam-narishkaytn iz epes ir vintsht,/Falt arop af der erd vi a meshugenem fish!”

“Die Leute können dieses Lied nehmen und damit herumspielen”, sagte Portnoy. “Für mich ist es einfach eine Art Spaßübung, um zu sehen, ob ich es auch kann, ob es sich reimt und ob es funktioniert.

Das Studium des Jiddischen außerhalb der haredisch-orthodoxen Gemeinden, wo es oft als Muttersprache gesprochen wird, hat in den letzten Jahren einen Aufschwung erlebt. Das Online-Sommerlernprogramm des YIVO verzeichnete in den Jahren 2020 und 2021 die größte Teilnehmerzahl in seiner 54-jährigen Geschichte, und erst letzte Woche veranstaltete das Institut ein Webinar, in dem genau diese Frage gestellt wurde: Befinden wir uns mitten in einer jiddischen Wiedergeburt? Auch der Workers Circle verzeichnete eine Rekordeinschreibung für seine Jiddischkurse.

Portnoy ist nicht der erste, der Jiddisch mit amerikanischer Popkultur verbindet. Auf seinem 1998 erschienenen Album “Mamaloshen” singt Mandy Patinkin eine jiddische Version von “Take Me Out to the Ballgame”. Letztes Jahr übersetzte Rokhl Kafrissen, ein weiterer Jiddischist, den Text von Jimmy Buffets “Why Don’t We Get Drunk”, der anschließend von einem Trio von Klezmer-Musikern im Auftrag des Kongresses für jüdische Kultur aufgeführt wurde. Kafrissens Version ist keine wortgetreue Übersetzung des Originals, denn ihr Ziel war es, eine “kulturelle Übersetzung” zu schaffen, schreibt sie in ihrem Blog.

Jiddisch wird “irgendwie mit älteren Generationen und Osteuropa und so weiter assoziiert”, sagte Portnoy. “Aber natürlich gibt es dieses sehr amerikanische Jiddisch, und offensichtlich verwenden es ultra-orthodoxe Gemeinschaften immer noch. Aber sie schauen definitiv nicht ‘SpongeBob’. Oder wenn doch, dann tun sie es heimlich. Ich weiß nicht, ob es einen riesigen SpongeBob-Untergrund in Williamsburg oder Borough Park gibt.”

 

 

© Foto: By Stephen Hillenburg

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung