Breaking News

Holocaust-Überlebende wiedervereint mit Tochter, die sie vorher nie treffen konnte

Lesezeit: 3 Minuten

Am 7. Mai 2022 feierte die Holocaust-Überlebende Gerda Cole ihren 98. Geburtstag. Der Aufenthaltsraum des Revera Kennedy Lodge Long Term Care Home in Toronto, in dem Gerda Cole lebt, war in ihrer Lieblingsfarbe Blau dekoriert, und sie trug eine Krone und eine Schärpe.

Es kommt nicht jeden Tag vor, dass ein Mensch 98 Jahre alt wird, aber diese 98er Geburtstagsparty war trotzdem keine gewöhnliche: Die Feier markierte auch Gerdas Wiedersehen mit Sonya Grist, ihrer heute 79-jährigen Tochter, die sie 1942 zur Adoption freigab, als sie als jüdischer Flüchtling in England lebte.

Das tränenreiche Wiedersehen, das in einem Artikel der Washington Post dokumentiert wurde, war, so Gerda, “das Beste, was mir je passiert ist”.

Es war auch eine lange Zeit des Wartens.

Kurz bevor sie Sonya zur Adoption freigab, floh Gerda 1939 mit dem Kindertransport vor den Nazis aus ihrem Heimatland Österreich. Wenige Jahre später, mit gerade einmal 18 Jahren, war sie schwanger, in einer gescheiterten Ehe, mittellos und immer noch von ihrer Familie getrennt; Gerdas Mutter überlebte die Nazis, ihr Vater jedoch nicht.

“Es war schwer”, sagte Cole und erklärte der Washington Post, warum sie Sonya an ein deutsches Ehepaar in England abgab. “Wäre ich in einer besseren Position gewesen, hätte ich es versucht.”

Das Paar war acht Jahrzehnte lang getrennt. Während dieser Zeit fand Gerda Arbeit als Buchhalterin mit einem Teilzeitjob bei Burger King, um ihre Leidenschaft für das Reisen zu finanzieren. (Sie liebt auch die Archäologie und hat als Freiwillige an archäologischen Stätten in Israel gearbeitet!) Sie war fünfmal verheiratet, zog 1965 nach Kanada und erwarb später drei Universitätsabschlüsse. Sie hatte keine weiteren eigenen Kinder. Gerda dachte oft an Sonya, aber eine Bedingung der Adoption verbot ihr jeglichen Kontakt mit ihrer leiblichen Tochter.

So wuchs Sonya zur gleichen Zeit in England ohne ihre leibliche Mutter auf. Sie heiratete schließlich, bekam drei Kinder und arbeitete als Reiseleiterin. Obwohl sie zuvor nach ihren leiblichen Eltern gesucht hatte, hatte sie kein Glück.

Zum Glück hat ihr Sohn Stephen Gerda durch Zufall gefunden!

Im Jahr 2021 versuchte Stephen, seine österreichischen Wurzeln zu verifizieren, um die europäische Staatsbürgerschaft zu erhalten. Mit den Namen seiner biologischen Großeltern, die auf Sonyas Geburtsurkunde standen, konnte er mehr Informationen über sie herausfinden.

“Ich habe jede Nacht eine Stunde damit verbracht, diese Kaninchenlöcher zu erforschen und dabei bemerkenswerte Informationen herauszufinden”, sagte Stephen der Washington Post.

Dennoch war er nicht in der Lage, Gerdas Sterbeurkunde zu finden, die er für den Antrag auf Staatsbürgerschaft an die österreichische Botschaft schicken musste. Schließlich fand er Gerdas Stiefsohn über Facebook und meldete sich bei ihm – nur um zu erfahren, dass seine biologische Großmutter noch lebte!

“Meine erste Reaktion war: Ich will sie sehen”, sagte Sonya Grist dem Reporter Sydney Page und fügte hinzu: “Ich war begeistert.”

Trotz des anfänglichen Zögerns, nachdem sie von den Grists gehört hatte, beschloss Gerda, dass es an der Zeit war, sich zu treffen. Am 6. Mai 2022 reisten Sonya und Stephen von England nach Kanada ab. Am nächsten Tag trafen sie Gerda zu ihrem Geburtstag – und zum Muttertag.

“Ich habe so viele Fehler gemacht, und trotzdem hat sie mich gesucht und gefunden”, sagt Cole. “Es war unglaublich.”

Sonya, der es ähnlich geht, sagte: “Ich hege keinen Groll, keinen Groll, nichts.”

Dem Artikel zufolge fühlten sich die beiden sofort verbunden und stellten fest, dass sie Gemeinsamkeiten hatten, wie die Liebe zum Reisen und zum Erlernen neuer Sprachen.

Sie planen, sich wiederzusehen – und beim nächsten Mal werden Sonya und ihr Sohn ihre ganze Familie mitbringen.

“Ich würde gerne zu ihrer Familie gehören”, erklärt Cole. “Im Moment gibt es nichts, was ich mir mehr wünsche, als zusammen zu sein.

 

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung