Breaking News

Mit 9 Jahren auf der Flucht vor den Nazis getrennt – Erste Umarmung nach 82 Jahren

Lesezeit: 3 Minuten

Die Geschichte ihrer schicksalhaften Freundschaft und die Reihe zufälliger Ereignisse, die sie vor kurzem wieder zusammengeführt haben, wurde Anfang des Jahres in den internationalen Nachrichtenmedien veröffentlicht. Die beiden Holocaust-Überlebenden hatten jahrelang nacheinander gesucht, Datenbanken durchforstet und jeden um Informationen gebeten, der etwas wissen könnte. Sie hatten kein Glück, vor allem weil beide Frauen später ihre Namen änderten.

Erst ein Indexierer der USC Shoah Foundation – einer von Steven Spielberg gegründeten gemeinnützigen Organisation, die audiovisuelle Zeugnisse von Holocaust-Überlebenden produziert und aufbewahrt – bemerkte Ähnlichkeiten in ihren Aussagen und brachte die Frauen schließlich miteinander in Verbindung.

Betty Grebenschikoff – eine von 20 000 europäischen Juden, die sich in Schanghai niederließen – erhielt zum ersten Mal Klarheit darüber, was mit ihrer lang vermissten besten Freundin aus Kindertagen geschah: Im November 1939 floh Ana Maria Wahrenberg mit ihrer Familie nach Santiago de Chile, wo sie heute noch lebt. Als sie sich zum ersten Mal seit 82 Jahren umarmten, so Grebenschikoff, “hatten wir einfach das Gefühl, dass wir wirklich zusammengehören”.

Ursprünglich war geplant, sich zu Rosch Haschana, dem jüdischen Neujahrsfest, im September in Florida, wo Grebenschikoff lebt, zu treffen, aber die Pandemie verschob ihr persönliches Wiedersehen. Im November fühlte sich Wahrenberg jedoch wohler und buchte die Reise mit ihrem Sohn und dessen Frau.

Die beiden Frauen waren vier Tage lang unzertrennlich.

 

Sie gingen einkaufen, aßen gemeinsam, unterhielten sich vor allem stundenlang und holten so die verlorene Zeit nach. Seit einem Jahr sind sie jeden Sonntag zu einem Telefonat verabredet, bei dem sie auf ihrer jeweiligen Terrasse sitzen und gemeinsam ihren Morgenkaffee trinken. Dennoch seien die Telefonate nicht mit ihren persönlichen Treffen zu vergleichen, sagen sie.

Für Grebenschikoff war das Schönste an der gemeinsamen Zeit, “dass wir uns einfach nahe waren und uns beim Gehen an den Händen hielten”, sagte sie. “Es fühlte sich richtig an.” Der Höhepunkt für Wahrenberg war das Schwelgen in Erinnerungen an alte Zeiten und das gegenseitige Kennenlernen ihrer Familien beim Mittagessen.

“Ihre Tochter und mein Sohn sind jetzt auch Freunde”, sagte Wahrenberg. “Ich bin sehr glücklich.”

Das Wiedersehen war auch für die Mitarbeiter der Shoah Foundation und der anderen Organisationen, die maßgeblich an der Zusammenführung der Überlebenden beteiligt waren, sehr bewegend.

“Diese beiden bemerkenswerten Frauen, die sich nach dem Verlust des anderen wiedergefunden haben, sind ein solches Zeugnis der Hoffnung”, sagte Kori Street, Senior Director of Programs and Operations und stellvertretende Geschäftsführerin der USC Shoah Foundation. Zu sehen, wie sich ihre Geschichte entfaltet, so Street weiter, ist “ein wahrer Schatz”, besonders “in einer Welt, in der Hoffnung schwer zu finden ist”.

Die Holocaust-Überlebenden stimmen ihr zu. Ihre Reise beweist, dass aus einer schlimmen Erfahrung auch etwas Gutes entstehen kann”, sagte Grebenschikoff. Sie plant, Wahrenberg in naher Zukunft in Santiago zu besuchen. “Es war der Silberstreif aller Silberstreifen. Es war die Erfüllung eines Traums.”

“Ich bin sehr dankbar, dass so etwas möglich ist”, fügte Wahrenberg hinzu.

Die beiden Frauen, die beide auf Gehstöcke angewiesen sind, haben Krieg, Streit und Verlust überstanden. Im Grunde genommen sind sie aber immer noch dieselben 9-jährigen Mädchen, die sich gegenseitig sehr gern haben. “So sollte es sein”, sagte Grebenschikoff.

 

© Foto: Betty Grebenschikoff  als junges Mädchen in Berlin Courtesy of the Jewish Interactive Museum of Chile

 

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung