Lesezeit: 3 Minuten

Der “spanische Schindler” rettete 5.200 Juden während des Holocausts. Jetzt will Spanien ihre Nachkommen finden. 

Indem er ungarischen Juden die spanische Staatsbürgerschaft verlieh, bewahrte Ángel Sanz Briz 5 200 Juden vor der Deportation nach Auschwitz. Doch sein Name ist nicht sehr bekannt.

In einem beispiellosen Versuch, ihre Verwandten zu finden und ihre Geschichte bekannt zu machen, veröffentlichen die spanischen Behörden eine Liste der ungarischen Juden, die von einem Diplomaten, der den Spitznamen “spanischer Schindler” erhielt, vor den Nazis geschützt wurden.

Ángel Sanz Briz wurde 1966 von Yad Vashem, der israelischen Holocaust-Gedenkstätte und dem Holocaust-Museum, als Gerechter unter den Völkern anerkannt, weil er durch ein ausgeklügeltes juristisches Manöver mehr als 5 200 Juden vor der Deportation nach Auschwitz im Jahr 1944 bewahrte.

Doch obwohl er fünfmal so viele Juden rettete wie Oscar Schindler, ist seine Geschichte weit weniger bekannt – zum Teil deshalb, weil das streng israelfeindliche Franco-Regime, das Spanien von 1939 bis 1975 regierte, ihm die Ehrung durch Yad Vashem verwehrte.

Das Centro Sefarad-Israel – eine sephardische Kultureinrichtung, die zum spanischen Außenministerium gehört – arbeitet nun daran, dies zu ändern. Mit Unterstützung der Archive der spanischen Regierung veröffentlicht die Gruppe die Namen der Menschen, die er beschützt hat, zusammen mit Einzelheiten über sie, mit dem Ziel, ihre Nachkommen ausfindig zu machen und ihre Geschichte bekannt zu machen.

Zwischen Juni und Dezember 1944 nahm Sanz Briz, ein damals 32-jähriger spanischer Diplomat, der in Ungarn stationiert war, das Gesetz selbst in die Hand, indem er für Tausende von Juden gefälschte spanische Pässe anfertigte.

Obwohl die jüdische Gemeinde Ungarns überwiegend aus Aschkenasen bestand, gewährten Sanz Briz und seine Mitarbeiter den ungarischen Juden die spanische Staatsbürgerschaft auf der Grundlage eines längst überholten spanischen Gesetzes aus dem Jahr 1924, das die Staatsbürgerschaft auf die Nachkommen der 1492 aus Spanien vertriebenen sephardischen Juden ausweitete.

Schindler
Sanz Briz unternahm alles, um sicherzustellen, dass Hunderte von ungarischen Familien unter den Schutz Spaniens gestellt wurden. Als die Nazis die Juden der Stadt einkesselten, mietete der spanische Diplomat 11 Wohnhäuser, um etwa 5.000 Menschen unterzubringen.

Er brachte die spanische Flagge an den Gebäuden an und gab sie als offizielles Eigentum der spanischen Gesandtschaft aus, um sicherzustellen, dass die Behörden sie nicht beschlagnahmen würden. Außerdem versteckte er einige Familien in der spanischen Botschaft in Buda.

“Für ihn hatte das Prinzip der Menschlichkeit Vorrang vor dem Prinzip der Legalität”, sagte Miguel de Lucas, Direktor des Centro Sefarad-Israel, kürzlich in einem Interview mit der spanischen Tageszeitung El País.

Die Freigabe der Dokumente ist ein historischer Meilenstein für Spanien, denn es ist das erste Mal, dass das Generalarchiv der Verwaltung alle seine diplomatischen Akten sowie die offiziellen Berichte über die Situation der KZ-Häftlinge während des Zweiten Weltkriegs der Öffentlichkeit zur Verfügung stellt.

Neben der Liste der geretteten Juden hat das Generalarchiv der Verwaltung einen Bericht der slowakischen Juden Alfred Wetzler und Rudolf Vrba zur Verfügung gestellt, die am 7. April 1944 aus Auschwitz geflohen waren, nachdem sie fast zwei Jahre in Gefangenschaft verbracht hatten.

Der Bericht, der in Sanz Briz abgegeben und später nach Madrid geschickt wurde, enthält eine Skizze des Konzentrationslagers. Er wurde zu einem der wichtigsten Beweise, die bei den Nürnberger Prozessen 1945 vorgelegt wurden.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs nahm Sanz Briz seine diplomatische Laufbahn wieder auf. Nachdem er 1960 seinen Posten in Ungarn verlassen hatte, wurde er zum Botschafter in Guatemala ernannt.

Im Jahr 1962 wurde er zum Generalkonsul in New York ernannt. Später wurde er Botschafter Spaniens beim Heiligen Stuhl und starb am 11. Juni 1980 während seiner diplomatischen Tätigkeit in Rom.

Ungarn, dessen Juden Sanz Briz half, hat ihn bereits früher geehrt. Im Jahr 1994 wurde ihm der Verdienstorden der Republik Ungarn verliehen, und 2015 wurde eine Budapester Straße nach ihm benannt.

Das Centro Sefarad-Israel hat eine E-Mail-Adresse eingerichtet, unter der sich jeder melden kann, der seinen Namen oder den eines Familienmitglieds auf den Listen von Sanz Briz wiedererkennt.

Schindler