Lesezeit: 2 Minuten

Eine der größten chilenischen Zeitungen veröffentlichte am Sonntag eine Hommage an den Nazi Hermann Göring und löste damit einen Aufschrei bei Politikern und der chilenischen jüdischen Gemeinde aus.

Der Artikel, der zum 75. Jahrestag von Görings Tod erschien und einer Lobrede ähnelte, enthielt Details über die Jugend, die militärische Karriere und die enge Beziehung des Naziführers zu Adolf Hitler, begleitet von verschiedenen Fotos.

In einer auf Twitter veröffentlichten Erklärung bezeichnete die Jüdische Gemeinde Chiles den Artikel als “eine Entschuldigung für den Nazismus”.

“In Europa würde diese Veröffentlichung als Verbrechen angesehen werden”, sagte die Organisation, die sich auf Länder bezieht, die Nazi-Sympathie verbieten.

Die deutsche Botschaft in Santiago erklärte, es sei nicht üblich, dass die Botschaft Zeitungsartikel kommentiere, fügte aber hinzu: “Wir möchten nur klarstellen, dass diese Person, H. Göring, Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen hat und eine der Säulen des Nazi-Regimes war.”

Göring war einer der ranghöchsten Offiziere Hitlers und half beim Aufbau der Geheimpolizei Gestapo. Während Hitlers Vierjahresplan von 1936 erhielt er weitreichende wirtschaftliche Befugnisse, einschließlich der Befugnis, jüdisches Eigentum zu beschlagnahmen. Er profitierte persönlich von geraubter Kunst und war während des Holocausts im Besitz von Matisse’ “Mädchen in Gelb und Blau mit Gitarre”.

Bei den Nürnberger Prozessen im Jahr 1946 wurde Göring der Verschwörung, der Verbrechen gegen den Frieden, der Kriegsverbrechen und der Verbrechen gegen die Menschlichkeit für schuldig befunden. Er wurde zum Tod durch den Strang verurteilt, beging aber Stunden vor der Hinrichtung Selbstmord, indem er Zyankali einnahm.

Die politisch konservativ ausgerichtete Zeitung El Mercurio gilt als Chiles Zeitung der Stunde.

Mehrere Politiker, die bei den chilenischen Präsidentschaftswahlen kandidieren, kritisierten den Artikel ebenfalls.

“Es gibt keinen Platz für Verbrecher gegen die Menschlichkeit”, schrieb Sebastián Sichel, ein unabhängiger Kandidat des konservativen Bündnisses Chile Podemos. “Meine Solidarität gilt der jüdischen Gemeinde und allen anderen, die sich durch die Veröffentlichung beleidigt gefühlt haben.”

Yasna Provoste, Vorsitzende der zentristischen Christdemokratischen Partei, drückte “tiefe Solidarität mit der jüdischen Gemeinschaft Chiles” aus.

 

© Foto: Screenshot