Lesezeit: 4 Minuten

Letztes Jahr ist Rabbi Lord Jonathan Sacks, der ehemalige Oberrabbiner des Vereinigten Königreichs und einer der leidenschaftlichsten, wortgewaltigsten und einflussreichsten Lehrer und Denker des Judentums, im Alter von 72 Jahren an Krebs gestorben. Der folgende Text ist ein Auszug aus The Power of Ideas, einer Sammlung von Sacks’ Essays und Schriften über den Glauben, das Menschsein und die Frage, wie man in einer zutiefst zerrütteten Welt mit Freude leben kann.

“Wenn der Glaube an Gott irgendetwas bedeutet, dann bedeutet er Demut gegenüber sich selbst und Liebe zum Nächsten und zum Fremden”.

Credo bedeutet auf Lateinisch “Ich glaube”. Im Hebräischen sagen wir ani ma’amin. Da dies das letzte Credo ist, das ich als Oberrabbiner verfassen werde, dachte ich, ich würde es einfach dazu benutzen, um zu sagen, was ich glaube.

Ich glaube, dass der Glaube Teil dessen ist, was uns zu Menschen macht. Es ist eine Grundhaltung des Vertrauens, die immer über die verfügbaren Beweise hinausgeht, ohne die wir aber nichts Großes tun würden. Ohne den Glauben aneinander könnten wir die Verletzlichkeit der Liebe nicht riskieren. Ohne den Glauben an die Zukunft könnten wir uns nicht dafür entscheiden, ein Kind zu bekommen. Ohne den Glauben an die Verständlichkeit des Universums könnten wir keine Wissenschaft betreiben. Ohne den Glauben an unsere Mitbürger könnten wir keine freie Gesellschaft haben.

Im Westen liegt ihnen allen der Glaube an Gott zugrunde, der das Universum in Liebe erschaffen hat, der jeden Menschen unabhängig von seiner Hautfarbe, seinem Glauben oder seiner Klasse zu seinem Ebenbild gemacht hat, der uns aufrichtet, wenn wir fallen, uns vergibt, wenn wir versagen, und der uns auffordert, die Liebe in den Mittelpunkt unserer moralischen Welt zu stellen: die Liebe zum Nächsten, die Liebe zum Fremden, die Liebe zu Gott.

Wer nach Beweisen fragt, bevor er oder sie bereit ist, zu glauben, versteht nicht, dass der Glaube immer ein Risiko beinhaltet. Es ist immer möglich, ohne ihn zu leben, aber ein solches Leben ist, in Macbeths Worten, “eingeklemmt, eingeklemmt, eingeengt, gebunden … [durch] Zweifel und Ängste”. Ohne Vertrauen in die Menschen werde ich zum Zyniker. Ohne Vertrauen in die Finanzinstitute hören wir auf zu investieren und die Wirtschaft geht unter. Ohne den Glauben an unsere Mitbürger sterben die demokratischen Freiheiten.

Ohne den Glauben an Gott wird das Universum langsam bedeutungslos. Das Leben hört auf, einen objektiven Zweck zu haben. Das menschliche Leben ist nicht mehr heilig, ebenso wenig wie unsere Versprechen, Pflichten und Verantwortlichkeiten. Kulturen, die ihren religiösen Glauben verlieren, werden schließlich individualistisch und relativistisch. Die Menschen werden selbstsüchtig und versorgen sich selbst. Dies wird zunächst als große Befreiung empfunden, führt aber letztlich zu einem Zusammenbruch des Vertrauens, und ohne Vertrauen leiden Gesellschaften unter Entropie: einem Verlust an Energie und Ordnung, der zu Niedergang und Verfall führt.

Griechenland, dessen Größe im fünften und vierten Jahrhundert der vorchristlichen Zeit unübertroffen war, wurde im dritten Jahrhundert v. Chr. zu einer Gesellschaft von Zynikern, Skeptikern, Stoikern und Epikureern, deren Ruhm mit erschreckender Geschwindigkeit verblasste. Das Europa der Aufklärung, das auf die Macht der Wissenschaft vertraute, verfiel schließlich dem doppelten Götzendienst der Nation und der Rasse, führte zwei Weltkriege und hinterließ zig Millionen Tote. Der sowjetische Kommunismus, der größte Versuch aller Zeiten, eine Gesellschaft auf der Grundlage wissenschaftlicher Prinzipien und sozialer Ingenieurskunst zu errichten, hat die menschliche Freiheit unterdrückt, bis er unter seinem eigenen Gewicht zusammenbrach.

Wenn der Glaube an Gott etwas bedeutet, dann Demut vor sich selbst und Liebe zum Nächsten und zum Fremden. Leider hat der Glaube nicht immer zu diesen Dingen geführt. Er kann manchmal zu Selbstgerechtigkeit und Hass auf den Fremden führen. Die Geschichte der Religion ist oft genug mit dem Blut geschrieben worden, das im Namen Gottes vergossen wurde, und das ist keine Weihe, sondern eine Schändung.

Heute sehe ich in vielen Teilen der Welt, dass Religion mit dem Streben nach Macht verwechselt wird, so als ob diese ganze tragische Geschichte vergessen worden wäre. Die hebräische Bibel sagt uns, dass die Macht Gott gehört, der sie einsetzt, um die Machtlosen zu befreien. Religion hat nichts mit Macht zu tun, sondern mit dem Heiligen und dem Guten und dem Streben nach Gerechtigkeit und Mitgefühl. Wenn Religion und Politik miteinander verwechselt werden, ist das Ergebnis für beide verhängnisvoll.

Die wütenden Atheisten von heute sind weit davon entfernt, tiefgründig zu sein, sie sind wie humorlose Menschen, die sich fragen, warum man über einen Witz lacht. Ihre Haltung hat nichts mit der Wissenschaft zu tun, sondern nur mit einem Mangel an Vorstellungskraft. Wir brauchen die Wissenschaft, die uns sagt, wie die Welt ist, und die Religion, die uns sagt, wie die Welt sein sollte. Beide sind notwendig. Jede richtig verstandene Religion kann unseren Respekt für die andere erhöhen.

Der Glaube wird im Leben verstanden und im Tun bewiesen. Wir begegnen der göttlichen Gegenwart im Gebet und im Ritual, in der Geschichte und im Gesang. Diese heben uns über uns selbst hinaus auf das unendliche Du im Herzen des Seins, das uns lehrt, seine Spur im Antlitz des anderen Menschen zu sehen, und das uns zu Taten der Güte führt, die das Leben in dieser Welt sanft machen. Der Glaube ist das Band der Treue und des Zuhörens, das uns an Gott und durch ihn an die Menschheit bindet. Der Glaube ist ein Leben im Licht der Liebe.