Breaking News

Verdächtiger des Anne Frank Verrats nach 77 Jahren identifiziert

Lesezeit: 2 Minuten

Eine neue Untersuchung hat einen Verdächtigen identifiziert, der Anne Frank und ihre Familie an die Nazis verraten haben könnte.  Die jüdische Tagebuchschreiberin starb 1945 im Alter von 15 Jahren in einem Konzentrationslager der Nazis, nachdem sie sich zwei Jahre lang versteckt hatte.

Ihr Tagebuch, das nach ihrem Tod veröffentlicht wurde, ist der berühmteste Bericht über das jüdische Leben während des Krieges aus erster Hand. Ein Team, dem auch ein ehemaliger FBI-Agent angehörte, erklärte, dass Arnold van den Bergh, eine jüdische Persönlichkeit in Amsterdam, die Franks wahrscheinlich “verraten” hat, um seine eigene Familie zu retten.
Das Team, das sich aus Historikern und anderen Experten zusammensetzte, verbrachte sechs Jahre damit, moderne Untersuchungstechniken anzuwenden, um den “Cold Case” zu lösen. Dazu gehörte auch der Einsatz von Computeralgorithmen, um nach Verbindungen zwischen vielen verschiedenen Personen zu suchen – etwas, wofür Menschen Tausende von Stunden gebraucht hätten.

Van den Bergh war Mitglied des Amsterdamer Judenrats, eines Gremiums, das die NS-Politik in den jüdischen Gebieten umsetzen musste. Er wurde 1943 aufgelöst, und seine Mitglieder wurden in Konzentrationslager deportiert.

Das Team fand  heraus, dass van den Bergh nicht in ein Lager geschickt wurde, sondern zu dieser Zeit ganz normal in Amsterdam lebte. Es gab auch Hinweise darauf, dass ein Mitglied des Judenrats die Nazis mit Informationen versorgt hatte.
“Als van den Bergh alle seine Schutzmaßnahmen verlor, die ihn davor bewahrten, in die Lager zu gehen, musste er den Nazis etwas Wertvolles liefern, mit dem er in Kontakt stand, damit er und seine Frau zu dieser Zeit in Sicherheit bleiben konnten”, sagte der ehemalige FBI-Agent Vince Pankoke gegenüber CBS 60 Minutes.

Das Team sagte, es habe mit der Enthüllung gekämpft, dass wahrscheinlich eine andere jüdische Person der Verräter war. Aber es fand auch Beweise, die darauf hindeuten, dass Otto Frank, Annes Vater, selbst davon gewusst und es geheim gehalten haben könnte.

In den Akten eines früheren Ermittlers fand man die Kopie einer anonymen Notiz an Otto Frank, die Arnold van den Bergh als seinen Verräter identifizierte. Herr Pankoke sagte gegenüber 60 Minutes, dass Antisemitismus der Grund dafür gewesen sein könnte, dass die Notiz nie veröffentlicht wurde. “Vielleicht hatte er einfach das Gefühl, dass, wenn ich das wieder zur Sprache bringe, das Feuer nur weiter geschürt wird”, sagte er. “Aber wir müssen bedenken, dass die Tatsache, dass [van den Bergh] Jude war, nur bedeutete, dass er von den Nazis in eine unhaltbare Lage gebracht wurde, etwas zu tun, um sein Leben zu retten.
Die niederländische Zeitung de Volkskrant berichtet, dass van den Bergh 1950 gestorben ist.

In einer Erklärung zeigte sich das Anne Frank Haus Museum “beeindruckt” von den Ergebnissen des Untersuchungsteams.
Der Direktor des Museums, Ronald Leopold, fügte hinzu, dass die neue Untersuchung “wichtige neue Informationen und eine faszinierende Hypothese hervorgebracht hat, die weitere Untersuchungen verdient”.
Das Museum erklärte, es sei nicht direkt an der Untersuchung beteiligt, habe aber seine Archive und sein Museum mit dem Team geteilt.

 

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung