Breaking News

Tova Berlinski, Künstlerin, die den Schmerz von Auschwitz malte, stirbt im Alter von 106 Jahren

Lesezeit: 2 Minuten

Die Künstlerin Tova Berlinksi, 1915 in Oswiecim als Gusta Wolf, Tochter eines chassidischen Rabbiners, geboren, starb am Sonntag in Jerusalem. Sie wurde 106 Jahre alt.

Berlinski war bekannt für ihre kargen, trostlosen Landschaften und dunklen, schwarzen Blumen, die sie meist ihren Eltern und Geschwistern widmete, die im Nazi-Todeslager Auschwitz, weniger als zwei Kilometer von ihrem Elternhaus entfernt, ermordet wurden. Die an der Bezalel-Akademie ausgebildete Künstlerin war das älteste der sechs Wolf-Kinder und ging 1938 nach Palästina, kurz nachdem sie Eliyahu Berlinski, bekannt als Elec, geheiratet hatte.

Die Berlinskis kamen mit einem Schiff mit nicht zugelassenen Einwanderern in Palästina an, lebten zunächst in einem Kibbuz und ließen sich schließlich in Jerusalem nieder, wo Tova Berlinski an der Bezalel-Akademie studierte und Teil der Kunstszene des Landes wurde.

Sie hatte gute Erinnerungen an Oswiecim, die Stadt, in der die Nazis Auschwitz errichteten, das Vernichtungslager, in dem ihre Familienmitglieder umkamen.

Ein Großteil von Berlinskis Werken zeige den Schmerz über den Holocaust und die Familienmitglieder, die sie durch die Nazis verloren habe, ein Schmerz, der sie nie verlassen habe, sagte Berlinski 2017 der New York Times.

Sie stellte ihre Werke in Paris, Amsterdam und London aus, gewann 1963 den Jerusalem-Preis und wurde im Jahr 2000 mit dem Mordekhai Ish-Shalom-Preis für ihr Lebenswerk und ihren einzigartigen Beitrag zur Kunst ausgezeichnet.

Später stiftete Berlinski eines ihrer Gemälde dem Auschwitz-Museum, ein Werk, das eine einzelne graue Blume in einer Glasvase zeigt und die Asche und den toten Geist des ehemaligen Konzentrationslagers widerspiegelt. Berlinski setzte ihre Malerei bis ins hohe Alter fort. Erst kürzlich, im Alter von 102 Jahren, hatte sie eine Einzelausstellung in einer Jerusalemer Galerie, in der mehrere Gemälde zu sehen waren, die mehr Farbe als gewöhnlich enthielten.

In der New York Times wurde sie mit den Worten zitiert, dass um ihren 102. Geburtstag herum die Farbe in ihre Bilder zurückkehrte: “Die Farbe kehrte zu mir zurück”, sagte Berlinski. “Nicht in mein Leben, aber in mich. Ich weiß nicht warum.”

 

©Foto: Pinterest

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung