Breaking News

Coco Chanels geheimes Leben als Nazi-Agentin

Lesezeit: 4 Minuten

Dank ihrer Kreation des kleinen Schwarzen, ihrer Markenanzüge und des Parfums Chanel No. 5 hat Coco Chanel den Modegeschmack der modernen Frau des 20. In den letzten Jahren haben jedoch freigegebene französische Regierungsdokumente enthüllt, dass sie während des Zweiten Weltkriegs verdeckt für den militärischen Geheimdienst der Nazis gearbeitet hat.

Chanel wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf, stieg aber bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs in der Gesellschaft auf

Chanel, die 1883 in ärmlichen Verhältnissen aufwuchs und im Alter von 12 Jahren in ein Waisenhaus gesteckt wurde, überwand ihre schwierigen Anfänge und brachte bis zum Ersten Weltkrieg ihre visionäre Damenmode auf den Markt.

Ihr kometenhafter Aufstieg katapultierte sie in die Stratosphäre der mächtigsten und einflussreichsten Persönlichkeiten Europas. Sie verkehrte nicht nur mit Künstlern wie Pablo Picasso und Serge Diaghilev, sondern war auch mit Winston Churchill befreundet und die Geliebte von Hugh Richard Arthur Grosvenor, dem Duke of Westminster.

Chanels prominente Stellung und ihre Verbindungen halfen ihr, in einer entscheidenden Zeit die Kontrolle über ihr Leben zurückzugewinnen, als Adolf Hitlers Truppen Ende der 1930er Jahre begannen, sich den deutschen Nachbarn anzunähern.

Chanel ging mit einem deutschen Offizier aus

Nach der Übernahme von Paris durch die Nazis im Jahr 1940 freundete sich Chanel mit Baron Hans Günther von Dincklage an, einem Offizier der Abwehr, dem deutschen militärischen Geheimdienst. Ihre Romanze ermöglichte es Chanel, eine komfortable Wohnung im Pariser Hôtel Ritz zu beziehen, das damals als deutsches Hauptquartier diente, und sie blieb fest in der High Society verankert, die ebenfalls von deutschen Offizieren infiltriert worden war.

Die Beziehungen zu Dincklage ermöglichten es Chanel auch, wichtige persönliche Angelegenheiten zu regeln. Vor allem musste sie sich für die Freilassung ihres Neffen André Palasse einsetzen, der 1940 in einem deutschen Stalag inhaftiert war.

Und dann waren da noch ihre geschäftlichen Interessen: Seit 1924, als die jüdische Familie Wertheimer die Lancierung ihrer Parfümlinie unterstützte und dafür den größten Teil des Gewinns erhielt, war die Modemacherin bestrebt, günstigere Bedingungen auszuhandeln. Jetzt, da die “Arisierungs”-Gesetze Juden zwangen, ihre Geschäfte aufzugeben, sah Chanel die Gelegenheit, einen lukrativen Zweig ihres Imperiums zurückzuerobern.

Chanel wurde 1941 zur Abwehragentin F-7124

Dincklage machte seine Geliebte mit einem anderen prominenten Abwehragenten, Baron Louis de Vaufreland, bekannt, der angeblich versprach, Chanel bei der Befreiung ihres Neffen zu helfen, wenn sie im Gegenzug für Berlin arbeitete. Irgendwann im Jahr 1941 wurde Chanel als Agentin F-7124 mit dem Decknamen “Westminster” registriert, nach ihrer früheren Flamme.

Mit dem Auftrag, “politische Informationen” von Kollegen in Madrid zu beschaffen, reiste Chanel Mitte 1941 zusammen mit Vaufreland für einige Monate in die spanische Stadt, unter dem Deckmantel von Geschäften. Laut Hal Vaughns Buch Sleeping with the Enemy gibt es einen Bericht über ein Abendessen mit dem britischen Diplomaten Brian Wallace, bei dem sie beiläufig über das Leben im besetzten Paris und die Feindseligkeit zwischen Franzosen und Deutschen sprach.

 

 

Es ist unklar, ob Chanels Interaktionen in Madrid irgendetwas bewirkten, aber sie reichten offenbar aus, um die Abwehraufseher zu beeindrucken und die Freilassung von Palasse zu erreichen.

Ihr Wunsch, ihre Parfümgewinne zurückzuerhalten, endete jedoch in einer Sackgasse, als sie erfuhr, dass die Wertheimers die Kontrolle über das Unternehmen an einen nicht-jüdischen Franzosen namens Félix Amiot übertragen hatten, bevor sie in die Vereinigten Staaten floh.

1944 wurde Chanel als deutsche Spionin enttarnt.

Irgendwann zwischen Ende 1943 und Anfang 1944, als sich das Blatt gegen Deutschland wendete, wurde Chanel von General Walter Schellenberg von der SS für eine weitere Mission angeworben. Unter dem Namen “Operation Modellhut” sollte sie ihre persönlichen Beziehungen zu Churchill, dem damaligen englischen Premierminister, nutzen, um die Nachricht zu übermitteln, dass viele hohe SS-Offiziere ein Ende des Blutvergießens anstrebten.

Chanel sorgte für die Freilassung von Vera Lombardi, einer gemeinsamen Freundin von ihr und Churchill, aus einem italienischen Gefängnis. Gemeinsam mit Dincklage reisten sie nach Madrid, wo Lombardi den Auftrag erhielt, Churchill in der britischen Botschaft den Brief von Chanel zu überreichen.

Dieser Plan wurde jedoch zunichte gemacht, als Lombardi Chanel und ihre Mitarbeiter als deutsche Spione denunzierte. Lombardi wurde wieder in Gewahrsam genommen, während es Chanel gelang, sicher nach Paris zurückzukehren.

Chanel entkam der Strafe und löschte die Beweise für ihre Handlungen, die sie mit der Abwehr in Verbindung brachten.

Im August 1944, einige Monate nach dem Fiasko von Madrid, eroberten die französischen Streitkräfte Paris von den Deutschen zurück. Aufgrund ihres Rufs als “horizontale Kollaborateurin” wurde Chanel zum Verhör vor das Komitee der Freien Französischen Säuberung gebracht, wurde aber nach kurzer Zeit wieder freigelassen und floh in die Schweiz.

Nach Kriegsende erschien Chanel vor einem französischen Gericht, um für die eidesstattlichen Aussagen verhafteter deutscher Offiziere einzustehen, die sie mit der Abwehr in Verbindung brachten. Es gelang ihr, sich aus dem Ärger herauszuwinden, indem sie bestätigte, dass Vaufreland versprochen hatte, ihren Neffen aus dem Gefängnis zu holen, ansonsten aber das Ausmaß ihrer Interaktionen leugnete.

Laut Sleeping with the Enemy achtete Chanel auch darauf, Beweise für ihr Handeln zu vernichten, wo immer dies möglich war. Als sie erfuhr, dass der kranke Schellenberg plante, seine Memoiren zu veröffentlichen, bezahlte Chanel seine Arztrechnungen und sorgte dafür, dass seine Familie finanziell auf sicheren Füßen stand.

Letztendlich hatte Chanel nie irgendwelche Konsequenzen für ihre Kriegsgeschäfte mit den Nazis zu tragen. Sie kehrte 1954 in die Modewelt zurück, unterstützt von derselben Wertheimer-Familie, gegen die sie so viele Jahre gekämpft hatte, und lebte bis zu ihrem Tod im Hôtel Ritz im Jahr 1971 als berühmte Frau.

 

 

© Foto: By Time / Getty – Hal Vaughan. Sleeping with the Enemy: Coco Chanel's Secret War. Random House (2011), p. 20., PD-US, https://en.wikipedia.org/w/index.php?curid=34140149

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung