Lesezeit: 2 Minuten

Bundesbehörden in New York haben in einem Auktionshaus in Brooklyn 17 Gegenstände beschlagnahmt, von denen sie annehmen, dass sie ihren rechtmäßigen Besitzern während des Holocausts geraubt wurden.

Zu den Schriftrollen und Manuskripten gehören Gemeindebücher, Gedenkbücher und Aufzeichnungen von jüdischen Gemeinden in Rumänien, Ungarn, der Ukraine und der Slowakei. Unter den Gegenständen befindet sich auch ein wertvolles Verzeichnis jüdischer Beerdigungen aus der Gemeinde Cluj in Rumänien.

Das Justizministerium begann im Februar mit Ermittlungen gegen das Auktionshaus Kestenbaum and Company, das die Artefakte verkaufte, nachdem es den Verdacht geäußert hatte, dass 21 Gegenstände ohne Genehmigung oder Dokumentation der rechtmäßigen Eigentümer verkauft wurden. Vier davon sind bereits verkauft worden.

“Die Schriftrollen und Manuskripte, die während des Holocausts illegal beschlagnahmt wurden, enthalten unschätzbare historische Informationen, die den Nachkommen von Familien gehören, die vor dem Holocaust in jüdischen Gemeinden lebten und florierten. Dieses Amt hofft, dass die heutige Beschlagnahme zur Wiederherstellung der Geschichte vor dem Holocaust in Osteuropa beitragen wird”, sagte die amtierende US-Staatsanwältin Jacquelyn Kasulis in einer Erklärung.

Mindestens einer dieser Gegenstände wurde verkauft, nachdem das Auktionshaus von den Strafverfolgungsbehörden kontaktiert worden war.

Niemand wurde in diesem Fall strafrechtlich angeklagt, sagte ein Sprecher des US-Staatsanwalts im östlichen Bezirk von New York gegenüber der Washington Post. In der Erklärung des Justizministeriums wird weder gesagt, wer die Schriftrollen beschlagnahmt hat, noch wird der Name des Verkäufers genannt.

Daniel Kestenbaum, Vorsitzender des auf Judaica spezialisierten Auktionshauses, sagte, der Verkäufer habe die Artefakte “gerettet”, nachdem sie auf “tragische Weise” in den Ländern des Sowjetblocks zurückgelassen worden waren. In einer Erklärung sagte er, das Auktionshaus unterstütze die Bemühungen der Bundesbehörden, “dieses metahistorische Problem” zu lösen.