Die jüdische Identität ist sowohl einfach als auch geheimnisvoll.

Einfach: Ein Jude ist jeder, der von einer jüdischen Mutter geboren wurde oder sich nach dem Halachah (jüdisches Gesetz) bekehrt hat. Dies ist seit biblischen Zeiten der Fall und ist im Gesetzbuch des jüdischen Gesetzes fest verankert. Die Juden leben ihr Leben in Übereinstimmung mit dem Judentum, der ältesten monotheistischen Religion.

Und geheimnisvoll: Sie werden nie von einem atheistischen Protestanten oder einem katholischen Muslim hören, aber ein jüdischer Atheist oder sogar ein Jude, der zu einer anderen Religion konvertiert, ist immer noch ein Jude.

Dasselbe gilt für einen Konvertiten. Um einen Extremfall zu schaffen, nehmen wir an, eine weibliche Konvertitin ändert ihre Meinung und kehrt zu ihrer ursprünglichen Religion zurück. Alle Kinder, die sie jetzt hat, werden jüdisch sein – weil sie immer noch jüdisch ist.

Aber glauben Sie nicht, dass Überzeugungen irrelevant sind. Nur durch die Akzeptanz aller Überzeugungen, Praktiken und Ideologien wird eine Person jüdisch.

Aber das reicht nicht aus. Eine Person, die nicht als Jude geboren wurde und nicht nach jüdischem Recht konvertiert ist, kann alle Überzeugungen und alle Gesetze und Praktiken des Judentums beibehalten und trotzdem kein Jude sein.

Das scheint eher eine Stammesidentität als eine Religion zu sein.

Hier liegt das größte Geheimnis des Judentums: Einmal drin, gibt es keinen Ausweg. Man kann dem Team beitreten, man kann den Ball falsch ausspielen, aber man kann nicht aufgeben. Niemand kann dich rauswerfen – nicht einmal G-tt.

 

Autor