Die Schauspielerin Winona Ryder sagte, sie sei für eine Filmrolle übergangen worden, weil der Studioboss sie für “zu jüdisch” hielt, und Mel Gibson fragte sie einmal, ob sie eine “Ofenausflüglerin” sei.

Ryder sprach über ihre Erfahrungen mit dem Antisemitismus in Hollywood im Rahmen eines breit angelegten Interviews, das in der Londoner Sunday Times veröffentlicht wurde.

“Es gab einen Film, den ich vor langer Zeit gemacht habe, es war ein historisches Stück, und der Studiochef, der Jude war, sagte, ich sehe ‘zu jüdisch’ aus, um in einer blaublütigen Familie zu sein”, sagte Ryder der Zeitung.

Über den Vorfall mit Gibson auf einer Party 1995 wurde erstmals 2010 in einem Interview im GQ berichtet. Ryder sagte, als in dem Gespräch über Juden etwas aufkam, sagte der Schauspieler-Regisseur: ‘Du bist doch kein Ofenhüter, oder? – ein Hinweis auf die Öfen, die die Leichen von Häftlingen in den Vernichtungslagern der Nazis eincremten. Sie fügte hinzu, dass Gibson später versuchte, sich für diese Bemerkung zu entschuldigen.

Ryder wurde als Winona Lauren Ryder in Winona, Minnesota, geboren.

Als sie über ihr Judentum sprach, sagte Ryder, sie sei “nicht religiös, aber ich identifiziere mich. Es fällt mir schwer, darüber zu sprechen, weil ich Familie hatte, die in den Lagern gestorben ist, deshalb war ich immer von dieser Zeit fasziniert.

Sie sagte auch: “Es gibt Zeiten, in denen die Leute gesagt haben: ‘Warte, du bist Jüdin? Aber du bist so hübsch!'”

Ryder tauchte kürzlich in der HBO-Miniserie “Die Verschwörung gegen Amerika” nach dem Roman von Philip Roth auf.

 

©JTA | Foto: wikipedia