Die unterschätzte journalistische Arbeit des verstorbenen Holocaust-Überlebenden für “The Forverts” wurde ausgegraben – einschließlich einer Sendung von “The Happiest Place on Earth”.

Zwölf Jahre nach seiner Befreiung aus Buchenwald befand sich Elie Wiesel an “dem glücklichsten Ort der Welt”. Zu dieser Zeit war er als Journalist in New York tätig und arbeitete als Auslandskorrespondent bei den Vereinten Nationen für die in Tel Aviv ansässige Zeitung Yediot Aharonot. Um sich etwas zusätzliches Geld zu verdienen, schrieb Wiesel jiddische Artikel im Der Morgen Journal, reichte einen Roman mit 26 Kapiteln in Fortsetzungsromanen bei Der Amerikaner ein und steuerte eine regelmäßige jiddische Kolumne in The Forverts bei.

Doch Anfang 1957 erholte sich Wiesel langsam von seinen Verletzungen, nachdem er auf dem Times Square in Manhattan von einem Auto angefahren worden war. In dem Bemühen, seine Stimmung zu heben, kamen Wiesels Redakteur von Yediot Aharonot Dov Yudkovsky und seine Frau Leah zu einem Besuch nach Amerika, wie Wiesel später in All Rivers Run to the Sea (1995) beschreiben sollte:

Wir besuchten Konzerte, Restaurants. Inzwischen lief ich mit einem Stock, was mich, wie ich dachte, vornehm aussehen ließ, aber ich ermüdete leicht. Sie mieteten ein Auto und luden mich ein, mit ihnen eine sechswöchige Reise quer durchs Land zu unternehmen, von New York nach Los Angeles. Da Dov mein Chef war, brauchte ich mir keine Sorgen um die Arbeit zu machen, also ging ich hin. Wir entdeckten ein uns unbekanntes Amerika, ganz anders als New York oder Washington, die einzigen Orte, die ich kannte. Endlose Autobahnen verschwanden in einem blauen Horizont, der hohe Berge umgab, eingebettet in einen Himmel mit wechselnden Farben. Es gab kaskadenartige Flüsse und friedliche Bäche, grüne Täler und gelbe Hügel, heftige Stürme und dramatische Sonnenuntergänge. Noch nie zuvor war ich der Natur so nahe gewesen. Von den Hügeln von San Francisco blickten wir auf kleine Städte, die im Nebel schwebten wie in einem Traum. In den Rocky Mountains schienen die Wolken eine Krone aus Schnee zu tragen, um sie zu berühren, müsste man Gottes Thron besteigen. Bezaubernde Luftspiegelungen, die so beunruhigend sind, dass man nicht sagen kann, was nah und was fern ist, was real ist und was nicht. Sie haben das Gefühl, bei einer Neuschöpfung der Welt anwesend zu sein.

Wiesel fährt fort, drei Stationen seiner sechswöchigen Reise zu beschreiben: den Grand Canyon, Las Vegas und ein Indianerreservat in Arizona, wo er einen Holocaust-Überlebenden traf, der “tagsüber seinen Lebensunterhalt als Indianer verdiente, während er nachts Jude blieb”, und notierte dies in seinem Tagebuch: “Amerika ist wirklich ein Wunderland. Sogar die Indianer sprechen Jiddisch.”

Nachdem ich seinen Bericht gelesen hatte, war ich neugierig, wohin Elie Wiesel sonst noch auf diese sechswöchige Amerika-Reise gegangen sein könnte. Nach weiteren Nachforschungen war ich überrascht, dass diese Reise in der umfangreichen Literatur und wissenschaftlichen Diskussion, die in den letzten fünfzig Jahren rund um Elie Wiesel entstanden ist, nicht weiter erwähnt wurde. Es gab zwar mehrere Bibliographien und Sammlungen von Wiesels Artikeln, die im Laufe der Jahre veröffentlicht wurden, aber ein Gelehrter war ehrlich genug zu sagen, dass “kein Versuch unternommen wurde, die [Forverts] Artikel aufzulisten, die geschrieben wurden, während Herr Wiesel Korrespondent war”. Fast alle Gelehrten, die das Werk von Elie Wiesel im Laufe des letzten halben Jahrhunderts studiert haben, haben seine jiddischen Zeitungsartikel ignoriert.
Die Schlagzeile aus Elie Wiesels Depesche aus Disneyland in “The Forverts”, 1957. (Die Forverts/Gerichtshof YIVO)

Die Schlagzeile aus der Depesche von Elie Wiesel aus Disneyland in “The Forverts”, 1957. (Die Forverts/Gerichtshof YIVO)

Wiesels Artikel in The Forverts sind nicht online digitalisiert, und so war meine erste Station das YIVO Institute for Jewish Research am Center for Jewish History in New York, wo die Bibliothekare und Mitarbeiter eine große Hilfe waren. Nach mehrstündigen Recherchen fand ich alle Artikel Wiesels von seinem Roadtrip 1957. Mehr als ein Jahr später und nachdem ich viele Dutzende von Stunden damit verbracht hatte, jede Seite von Forverts von Mitte der 1950er Jahre bis 1970 durchzugehen, habe ich fast tausend Artikel gefunden, die Wiesel geschrieben hat, die von Werken jüdischer Literatur und neuen Büchern über den Holocaust über einen Blick auf die religiösen und kulturellen Ereignisse in New York bis hin zu Begegnungen mit jüdischen Würdenträgern und israelischen Politikern reichten. Ich fand auch “Ein Besuch im wunderbaren Disneyland”.

Wiesel beginnt mit dem Beobachten:

Ich weiß nicht, ob im Jenseits ein Garten Eden auf Erwachsene wartet. Ich weiß aber, dass es hier in diesem Leben einen Garten Eden für Kinder gibt. Ich weiß es, weil ich selbst dieses Paradies besucht habe. Ich bin gerade von dort zurückgekehrt, bin gerade durch seine Tore gegangen, habe gerade das magische Königreich, das als Disneyland bekannt ist, verlassen. Und als ich mich von diesem Königreich verabschiedete, verstand ich zum ersten Mal die wahre Bedeutung des französischen Sprichworts ‘weggehen heißt ein wenig sterben’ [partir, c’est mourir un peu].

Im weiteren Verlauf des Artikels liest er sich (wie man erwarten würde) wie ein Tourist den Besuch eines neuen Ortes beschreiben würde: “Disneyland befindet sich in Kalifornien, 30 Meilen von Los Angeles entfernt. Und obwohl sein Name auf keiner offiziellen Karte Kaliforniens und schon gar nicht auf einer Karte Amerikas zu finden ist, kann man in jedes Reisebüro gehen, sei es in New York oder Paris, in Tel Aviv oder Tokio, in Berlin oder Johannesburg, und ein Flugticket nach Disneyland kaufen.

Der Journalist Wiesel liefert die Geschichte von Disneyland sowie einige der (damals) zeitgenössischen Statistiken des täglichen Betriebs:

Walt Disney gab 1955 offiziell die Eröffnung von Disneyland als Kinderwelt bekannt. Die Arbeit dauerte etwas mehr als ein Jahr: ein Jahr und einen Tag. Und wenn man das gewaltige Unterfangen betrachtet, das in einer so kurzen Zeitspanne vollbracht wurde, beginnt man zu glauben, dass der Master of the Universe die Welt tatsächlich in nur sechs Tagen hätte erschaffen können. … Es ist wahr, dass Er keine Mitarbeiter hatte, aber Er ist immer noch Gott! Wenn wir von Gott sprechen, ist mir noch nicht klar, ob wir Ihm für die Erschaffung der Welt und der Menschheit danken müssen, aber ich bin sicher, dass alle Kinder, die das Paradies von Walt Disney besuchen, Ihm unendlich dafür danken werden, dass er Disneyland gebaut hat. Wie auch immer, lassen Sie uns noch einmal unter Gottes Himmel hinabsteigen und in unser kleines Königreich zurückkehren. Etwa tausend Menschen sind dort beschäftigt und nehmen verschiedene – und recht bemerkenswerte – Positionen als Kutscher, Schiffskapitäne und Piloten von Mondflugzeugen ein. Disneyland hat: ein Orchester, das 1.460 Konzerte pro Jahr gibt; 24 Restaurants, die 8.000 Menschen pro Stunde bedienen und eine Million Hotdogs pro Jahr verkaufen können; eigene Züge, Schiffe, Flüsse, Polizei und Feuerwehr. Ein Königreich für sich – im wahrsten Sinne des Wortes. Ein Königreich, dessen Bürgerinnen und Bürger alle glücklich sind; ein Königreich, das sich nicht nur auf Menschen, sondern auch auf Tiere bezieht, und zwar menschlich. Zum Beispiel: Jedes Pferd, das in Disneyland arbeitet, darf nicht mehr als vier Stunden pro Tag und nicht mehr als sechs Tage pro Woche arbeiten. In vielen, vielen Ländern würden Menschen für solche Arbeitsbedingungen sterben.

Von der 1-Dollar-Eintrittsgebühr für Disneyland kündigte Disney dagegen vor einigen Monaten an, dass eine Tageskarte nun 99 Dollar kostet – Wiesel nimmt seinen Leser mit auf eine Tour durch den Park, wo “sich vor Ihren staunenden Augen ein magisches Reich entfaltet, in dem die täglichen Sorgen und Nöte keinen Platz haben”. Von der Main Street, U.S.A. und Frontierland “wie [die Western City] vor Jahren ausgesehen hätte”, mit ihren “bunten, von Pferden gezogenen Straßenbahnen, die die Hauptstraßen durchqueren; veralteten Taxis; leutseligen, lächelnden Polizisten, die sich umdrehen und scheinbar gerade aus einem sehr alten Film gesprungen sind; und gleich da drüben ist ein Laden, in dem sie alles verkaufen, von ‘Revolvern’ bis hin zu Goldtaschen, Geschenken und Cowboyhüten”. Dann besteigt er den Zug “durch eine Wüste, in der einen Skelette und Indianer mit ihren toten Blicken anschauen”, bevor er aussteigt, um seine Fahrkarte für das Mark Twain Riverboat zu holen und den riesigen Mississippi hinunterzufahren, wobei er bemerkt: “Das Schiff ist fantastisch, der Fluss gewaltig”.

Wiesel beendet seine Reise durch die Vergangenheit Amerikas und macht nun “einen Spaziergang durch das Land der Zukunft, das auch eine Provinz von Disneyland ist” und beschreibt das (jetzt geschlossene) Haus der Zukunft kurz nach seiner Eröffnung im Sommer 1957: “Der futuristische Mensch wird ein so wunderbares Leben führen! Alles wird so, so leicht zu ihm kommen! Wenn jemand an die Tür klopft, muss man nicht mehr hingehen, um zu sehen, wer es ist: Er wird auf dem Bildschirm Ihres Fernsehers erscheinen. Wenn das Telefon klingelt, können Sie die Person, mit der Sie sprechen, sehen und nicht nur ihre Stimme hören. Und tausend andere solcher Annehmlichkeiten werden Ihr Haus in einen königlichen Palast verwandeln und Sie selbst in einen faulen, fetten, einsamen König.

In dem Artikel reflektiert Wiesel mehrmals über seine Wertschätzung für Walt Disney – “die Person, die dieses Land, dieses Universum erschaffen hat, muss ein Genie sein, ein seltenes Genie” – und teilt dann die Anekdote, die ihm erzählt wurde, wie Walt Disney oft verkleidet durch Disneyland läuft. Wiesel versteht, warum: “Wenn man seine Nerven beruhigen und die bitteren Realitäten des Alltags vergessen will, gibt es dafür keinen geeigneteren Ort als Disneyland. In Disneyland, dem Land der Kinderträume, ist alles einfach, schön, gut. Dort schreit niemand seinen Mitmenschen an, niemand wird von seinem Mitmenschen ausgebeutet, niemandes Vermögen leitet sich aus dem Unglück seines Mitmenschen ab. Wenn Kinder das Wahlrecht hätten, würden sie Disney zu ihrem Präsidenten wählen. Und die ganze Welt würde anders aussehen.”

Wiesel schließt seine Beschreibung des Besuchs im Disneyland mit einer Geschichte aus vier Jahren zuvor, als er als Journalist über die Filmfestspiele an der französischen Riviera in Cannes berichtete und die Gelegenheit hatte, Walt Disney persönlich zu interviewen, nachdem dieser für seine filmischen Beiträge mit der französischen Ehrenlegion ausgezeichnet worden war. (Wiesel selbst sollte später, zwei Jahre bevor er den Friedensnobelpreis erhielt, 1984 dieselbe Auszeichnung erhalten).

Bei einer mit Champagner belebten Zeremonie, umgeben von Drehbuchautoren, Produzenten und Filmpersönlichkeiten aus der ganzen Welt, trat Elie Wiesel an Walt Disney heran und fragte: “Die ganze Welt liebt Sie; Ihre Kinderfilme haben Ihnen Ehre, Ruhm und alles, was man sich nur wünschen kann, eingebracht. Ich möchte Sie fragen: Was ist Ihr Ziel? Was wollen Sie – was würden Sie mit Ihrer Filmarbeit erreichen wollen?”

Wiesel schreibt darüber:

“Disney dachte eine Weile nach, fixierte seine großen Augen auf einen fernen, unsichtbaren Punkt im Raum und antwortete:

Kindheit. Das Ziel meiner Arbeit war immer, bei Männern, bei Erwachsenen ein Gefühl der Jugend zu wecken. Denn das Beste im Leben des Menschen ist seine Kindheit. ”

Wiesels Schlusswort stellt den Holocaust-Überlebenden neben Mickey Mouse, auf eine Art und Weise, die sich gleichzeitig erschütternd und tiefgründig anfühlt und die Walt Disney sicherlich zu schätzen gewusst hätte:

“So schwierig es auch ist, zuzugeben, dass ich seine Worte damals nicht verstanden habe. Aber jetzt verstehe ich sie besser, nachdem ich in Disneyland war.

“Heute habe ich nicht nur Disneyland besucht, sondern auch – und vor allem – meine Kindheit.

 

 

© Tablet Magazine