Wir kennen die schönen Lichter der Menora. Die beste Art, die Mitzwa zu erfüllen, ist natürlich Olivenöl. Viele benutzen auch Kerzen. Eine sehr moderne Frage ist, ob für die Menora elektrisches Licht, Gas-, Neon- oder LED-Licht verwendet werden kann. Diese Frage wird in der Gemara natürlich nicht beantwortet. Aber die modernen Poskim (Dezisoren, Entscheidungsträger) diskutieren diese Frage im Detail. Eine vernünftige Behandlung dieses komplizierten Problems erfordert einige vorläufige Fragen.

 

VIELE FRAGEN

 

  • Die Chachamim haben befohlen, an Chanuka Lichter an zu zünden. Wird ein elektrisches Licht als Licht im Sinne der Halacha betrachtet, obwohl es kein Öl und keinen Docht gibt?
  • Man könnte sich auch fragen, ob der Glaskolben einer Glühlampe kein Hindernis darstellt, weil die “Flamme” jetzt nicht im Freien brennt.
  • Kann elektrisches Licht als Feuer betrachtet werden? War es die Absicht der Chachamim im Jahr 164 v.d.Zw. und späteren Generationen, dass LICHT oder FEUER gezündet würde? Man könnte weiter zwischen einer Glühlampe und beispielsweise Neonlicht oder LED-Licht unterscheiden.
  • Elektrisches Licht wird von einer Stromquelle (Kraftwerk) von draußen brennen gelassen. Die Halacha schreibt vor, dass es in der Menora genug Brennstoff für eine halbe Stunde geben muss. Reicht der Menora Elektro-Strom für eine halbe Stunde? Würde es einen Unterschied zwischen Gleich- und Wechselstrom geben?
  • Da der Verbraucher für seinen Strom auf ein Kraftwerk angewiesen ist, über das er nicht verfügen kann, kann es zu einer Abhängigkeit von anderen kommen, was beispielsweise der Aussprache einer Beracha im Wege steht.
  • Darüber hinaus wird das elektrische Licht nicht eingeschaltet, wie dies beispielsweise bei einer Kerze der Fall ist. Die Zündung erfolgt viel indirekter: Man schließt einen Stromkreis, durch den Strom durch Leitungen in der Lampe fließt, sodass diese aufleuchtet. Wäre es auf diese indirekte Weise möglich, der Zündpflicht (Sie selbst und direkt) nachzukommen?
  • Da es einen deutlichen Unterschied zwischen elektrischem Licht und dem Licht der Menora im Tempel gibt, könnte man sich fragen, ob die Anforderung, dass die Chanuka – Lichter dem Licht der Menora im Tempel ähnlich sein müssen (vorausgesetzt, dass dies der Fall ist) erfüllt wird.
  • Die Chachamim haben vorgeschrieben, ein Chanuka-Licht anzuzünden, gleichzeitig aber verboten, es in eine Fackel zu verwandeln. Sollte der Metalldraht in einer Glühbirne als “Fackel” angesehen werden?

 

Das sind eigentlich zu viele Fragen, um sie kurz zu beantworten. Darüber hinaus ist diese Frage in der halachischen Literatur sehr unterschiedlich.

 

Nur entzünden

Rav J. Bresil zum Beispiel glaubt, dass die Chachamim, die die Mitzwa der Menora einführten, lediglich beabsichtigten, sie zu entzünden. Aber was und wie gezündet werden sollte, wurde nicht geregelt. Deshalb hält er es nicht für ein Hindernis, eine Menora mit elektrischem Licht zu beleuchten. Anscheinend geht er davon aus, dass elektrisches Licht auch als Licht zu betrachten ist.

 

Der Talmud erwähnt eine Menora hinter Glas

Der Or Chadasch glaubt auch, dass elektrisches Licht grundsätzlich erlaubt sein sollte, obwohl es besser ist, Olivenöl zu verwenden. Er hält es nicht für unbequem, dass eine Glas an einer Glühbirne ist, da der Talmud selbst eine Menora hinter Glas erwähnt, wie sie derzeit in einem Glashaus auf der Straße in Israel beleuchtet wird.

Doppeldraht in der Glühbirne

Das Or Chadasch untersucht weiter, ob eine Glühbirne nicht als “Fackel” betrachtet werden sollte. Er zeigt an, dass der Draht in der Glühbirne ein Doppeldraht ist. Er sieht dies jedoch nicht als Hindernis an, da sich das Verbot einer “Fackel” auf den Fall bezieht, dass verschiedene Kerzen gegeneinander gehalten werden. Der Draht der Glühlampe muss jedoch mit einem doppelt gefalteten Docht verglichen werden, der für die Verwendung zugelassen ist.

Rav Jitzchak Schmelkisch

Rav Jitzchak Schmelkisch ist jedoch der Ansicht, dass die Menora nicht mit elektrischem oder gasförmigem Licht beleuchtet werden sollte, da Olivenöl nicht verwendet wird und auch, weil diese Art von Licht das ganze Jahr über verwendet wird, sodass es keine eindeutigen Erwähnungen von Pirsum Hanes gibt – Ankündigung des Wunders.

 

Kupferdraht nicht als Docht

Rav Elijahu Klotzkin glaubt aus anderen Gründen, dass eine elektrische Menora nicht geeignet ist: Der Kupferdraht in der Glühbirne kann nicht als Docht bezeichnet werden, weil er eine harte Sache ist (und sich nicht selbst verbrennt). Von einer Flamme ist keine Rede mehr und Rav Klotzkin glaubt, dass die Menora heute ähnlich wie die Menora im Tempel angezündet werden sollte. Nach Ansicht der letzteren Autorität wäre es auch nicht möglich, eine Beracha über das Anzünden einer elektrischen Menora auszusprechen, da der Zündvorgang nur indirekt durchgeführt wird.

 

Ausreichend Kraftstoff?

Darüber hinaus sei die Forderung, dass zum Zeitpunkt des Anzündens ausreichend Kraftstoff für eine halbe Stunde Verbrennung vorhanden sei, in der Elektro-Menora nicht erfüllt. Rabbi Schalom Wieder denkt aus einem ganz anderen Grund, dass man seine Pflicht nicht mit einer elektrischen Menora erfüllen kann:

Gemeinsame Anstrengung

Wenn man diese Menora anzündet, kann man nicht sagen, dass der Ba’al Habait – der Hausherr – die Menora selbst anzündet. Das Einschalten der Lichter ist das Ergebnis einer gemeinsamen Anstrengung der Person, die zu Hause den Knopf dreht, und der Arbeiter im Kraftwerk.

Rav Ovadja Josef

Rav Ovadja Josef, der emeritierte Oberrabbiner der sephardischen Juden in Israel, glaubt, wenn man kein Öl oder keine Kerzen hat, kann man eine elektrische Menora anzünden, obwohl von keiner Beracha die Rede sein kann. Eine elektrische Menora muss auch an einem Ort aufgestellt werden, an dem normalerweise keine elektrische Beleuchtung für das Haus vorhanden ist, damit klar ist, dass dieses Licht speziell für Chanuka beleuchtet wurde.

 

Rabbi Schalom Wieder denkt aus einem ganz anderen Grund, dass man seine Pflicht nicht mit einer elektrischen Menora erfüllen kann: Wenn man diese Menora anzündet, kann man nicht sagen, dass der Ba´al-Habait – der Hausherr – die Menora selbst entzündet. Das Einschalten der Lichter ist das Ergebnis einer gemeinsamen Anstrengung der Person, die zu Hause den Schalter umlegt, und der Arbeiter im Kraftwerk. Keine der Parteien kann ohne Kooperation auskommen, von der anderen Partei, um sicherzustellen, dass die Menora leuchtet:

Zwei Aktoren

Die Arbeiter des Kraftwerks können den Lichtschalter im Haus des Ba’al Habait nicht drehen und der Ba’al Habait hat keinen Einfluss auf die Stromerzeugung. Wenn die Arbeiter im Kraftwerk nun nichtjüdisch sind, gibt es eine gemeinsame Beleuchtung von jemandem, der der Mitzwa von Chanukka verpflichtet ist, und von jemandem, der dazu nicht verpflichtet ist. Auf diese Weise kann man seine Pflicht, eine Menora anzuzünden, nicht erfüllen.

Gewissheit für eine halbe Stunde Brennstoff

Rav Jitzchak Sternhell aus New York ist jedoch der Ansicht, dass der Mangel an Kraftstoff in der Menora selbst kein Hindernis ist. Ihm zufolge ist die Hauptsache, dass es Gewissheit gibt, dass die Menora (bewertet ab dem Moment, an dem sie angezündet wird), für mindestens eine halbe Stunde brennt. Auch die Tatsache, dass eine elektrische Menora der Menora im Tempel nicht ähnelt, ist kein großes Problem. Einer der Unterschiede wäre zum Beispiel, dass die Flamme in der Tempelmenora das Öl verbrauchte, was bei einer elektrischen Menora nicht der Fall ist.

Licht ohne Öl auch im Tempel

Rav Sternhell stellt dieses Argument beiseite, weil unsere Menora nicht in jeder Hinsicht der Menora im Tempel entsprechen muss. Er zitiert auch einen Midrasch, der zeigt, dass es auch im Tempel vorkam, dass ein Licht brannte, ohne dass das Öl verbraucht wurde. Dies war eines der Wunder im Tempel. Dennoch ist er der Meinung, dass eine Beleuchtung mit Olivenöl sicherlich vorzuziehen ist.

Kaf haChaim

Im Werk Kaf haChaim wird jedoch argumentiert, dass an das Wunder nur unzureichend durch eine elektrische Lampe erinnert wird.

Wechselstrom

Rav Schlomo Zalman Auerbach, der große Halachist aus Jeruschalaim, glaubt, dass ein elektrisches Licht nicht gleich einer Flamme ist. Es wird auch kein Kraftstoff verbraucht. Diese beiden letzten Anforderungen können von der Menora aus dem Tempel abgeleitet werden.

 

Mangel an ausreichend Treibstoff

Er geht auch auf die Anforderung ein, dass zum Zeitpunkt der Beleuchtung ausreichend Kraftstoff in der Menora vorhanden sein muss. In Israel wird Wechselstrom verwendet, wobei ungefähr 50 Mal pro Sekunde keine Spannung in den Stromkabeln vorhanden ist. Dies könnte als ein Mangel an ausreichend Treibstoff angesehen werden. Rav Auerbach glaubt daher, dass eine elektrische Menora ihre Pflicht gegenüber der Chanuka-Mitzwa nicht erfüllen kann.

 

Ein helles Licht anzünden

Rav Ja’akov Schlomo Holzberg meint jedoch, dass es bei den Chachamim hauptsächlich darum ging, ein helles Licht anzuzünden, was mit Sicherheit bei einer (hellen) Glühbirne der Fall ist. Die Tatsache, dass kein Öl verwendet wird, ist nicht zu beanstanden, denn in West- und Osteuropa pflegten die Menschen, zur Zeit des Rabbi Mosche Isserles – im 16. Jahrhundert – bereits Kerzen anzuzünden, was unter anderem zeigt, dass die Hauptsache ist, dass ein helles Licht leuchtet.

Rav B.M.C. Ezrieel erläutert, ob ein elektrisches Lampe überhaupt Licht heißt. Ihm zufolge wird der Draht in der Glühbirne nur erhitzt, aber es gibt kein echtes Brennen.

 

Stromausfall

In Reaktion auf den Bedarf an ausreichend Brennstoff zum Zeitpunkt der Beleuchtung stellt Rav A. D. Burak fest, dass im Kraftwerk ungefähr 60 Mal pro Sekunde wieder Strom erzeugt wird. Man könne das mit jemandem vergleichen, der einen Docht anzündet und in kurzen Abständen Öltröpfchen in die Menora tropft. Die Mizwa wird auf diese Weise nicht erfüllt. Er ist auch besorgt über Ausfälle, z.B. Stromausfall.

 

Keine Beracha ohne Grund

Rav S. Levin glaubt, dass Störungen in der Stromversorgung keine ernsthaften Einwände darstellen: Dies ist selten und es besteht daher keine Befürchtung, dass es eine “Beracha ohne Grund” (beracha levatala) geben würde, wenn eine elektrische Menora benutzt würde. Rav Levin vergleicht dies mit der Beracha, die über die Schechita – das rituelle Schlachten – gesprochen wird. Auch hier besteht die Möglichkeit, dass sich das geschlachtete Tier nach der Untersuchung nicht als zur Verwendung zugelassenes, treife, herausstellt. Trotzdem wird eine Beracha ausgesprochen.

 

Feuerzündens am Schabbat

Ihm zufolge gibt es auch keine Mängel in der Beleuchtung, da Rabbi Chaim Ozer Grodzinsky aus Wilna entschieden hat, dass jemand, der am Schabbat ein elektrisches Licht anzündet, das Verbot des Feuerzündens am Schabbat verletzt. Er argumentiert jedoch, dass die Tatsache, dass eine elektrische Menora, der Menora aus dem Tempel nicht ähnelt, ein Einwand sein könnte. Selbst nach jenen Poskim, der elektrisches Licht für die Schabbatkerzen erlaubt, kann es sein, dass es nicht erlaubt ist, elektrisches Licht für die Menora zu verwenden. Am Schabbat ist die Hauptsache, dass es LICHT gibt, um den “Oneg-Schabbat” – die Freude am Schabbat – zu erwecken. Bei Chanuka geht es darum, sich an das Wunder zu erinnern. Dafür müssen wir mit Olivenöl zünden.

Batterie angetrieben

In Bezug auf die Anforderung, dass genügend Kraftstoff in der Menora vorhanden sein muss, könnte man sich fragen, was die Halacha wäre, wenn die Menora von einer Batterie angetrieben würde. Mit einer Batterie – sofern noch genügend Strom vorhanden ist – entfallen die bisherigen Nachteile von Kraftwerken. Der Ba’al Habait hat auch die Energie selbst geliefert.

Dochte aus Baumwolle oder Leinen

Nach dieser Reise zurück zur Gemara; Die Eröffnungsmischna des Kapitels, das sich mit den Bestimmungen von Chanuka befasst, sprach von den Dochten, die man für Schabbatlampen verwenden könnte. In der Gemara wurde darauf hingewiesen, dass für die Menora alle Arten von Dochten – auch solche von minderer Qualität – verwendet werden könnten. Dennoch stellt die Mischna Berura fest, dass Dochte aus Baumwolle oder Leinen vorzuziehen sind.

Jede Nacht neue Dochte?

Ist es obligatorisch, jede Nacht neue Dochte zu gebrauchen? Einige Poskim glauben, dass es besser ist, alte Dochte wiederzuverwenden, weil zuvor benutzte Dochte besser brennen. Andere Poskim empfehlen jedoch, jeden Abend neue Dochte einzusetzen.

 

© Oberrabbiner Raphael Evers | Raawi Jüdisches Magazin