Breaking News

„Jetzt, wo Elon die Führung übernimmt“: Online-Antisemiten sehen mit der Übergabe von Twitter an Musk eine Chance

Lesezeit: 2 Minuten

Online-Extremisten, die durch die jüngsten antisemitischen Tiraden von Kanye West und die Zusage von Elon Musk ermutigt wurden, die Richtlinien zur Inhaltsmoderation auf Twitter zu lockern, nachdem er diese Woche die Kontrolle über die Social-Media-Plattform übernommen hat, haben eine neue Hashtag-Kampagne gestartet, die sich gegen Juden richtet.

„Jetzt, da Elon Twitter übernimmt, ist es an der Zeit, unsere Fähigkeiten endlich einzusetzen“, schrieb ein anonymer Nutzer auf 4chan, dem hasserfüllten Online-Forum. „In den nächsten 48 Stunden wird bei Twitter maximales Chaos herrschen, also ist es jetzt an der Zeit, das Eisen zu schmieden, solange es heiß ist.

Der 4chan-Nutzer rief andere dazu auf, den Hashtag #TheNoticing zu verwenden und antisemitische Inhalte auf Twitter zu posten, insbesondere Nachrichten, die die von den Nazis inspirierte Idee aufgreifen, dass Juden die Welt durch versteckte Machenschaften kontrollieren.

Die daraus resultierende Welle hasserfüllter Inhalte auf Twitter in den letzten zwei Tagen wurde von dem jüdischen Schauspieler Seth Rogen hervorgehoben. Er twitterte am Freitag über die Hashtag-Kampagne an seine 9,4 Millionen Follower.

„Jeder, der sehen will, wie sehr der Antisemitismus im Moment gedeiht, sollte sich den Hashtag #TheNoticing ansehen“, schrieb Rogen.

Rogen löschte den Tweet bald wieder, vielleicht weil viele jüdische Nutzer – auch in dieser Woche – argumentiert haben, dass der Verweis auf Tweets von Antisemiten deren hasserfüllte Botschaft noch verstärkt.

Angesichts der Bedeutung von Twitter als globale Social-Media-Plattform, die von führenden Politikern, Medienvertretern und Prominenten genutzt wird, wird die Übernahme des Unternehmens durch Musk genau beobachtet. Viele in der jüdischen Welt befürchten vor allem Veränderungen, die zu einer weiteren Verbreitung von rassistischem und antisemitischem Gedankengut im Internet führen könnten.

Der Leiter der Anti-Defamation League sagte, Musks Bereitschaft, den Rapper Kanye West, der diesen Monat wegen antisemitischer Beiträge suspendiert wurde, wieder auf der Plattform zu begrüßen, sei besorgniserregend.

„Wir sind besorgt, dass die Übernahme von Twitter durch Herrn Musk das beschleunigen könnte, was die ADL wiederholt beobachtet hat: die Verdrängung von marginalisierten Gemeinschaften aus den sozialen Medien“, sagte CEO Jonathan Greenblatt in einer Erklärung am Freitag.

Musk hatte im Vorfeld der Übernahme des Unternehmens eine Kontroverse ausgelöst, als er versprach, die seiner Meinung nach zensierenden Praktiken auf der Plattform zu beenden. In einer Botschaft an die Investoren am Donnerstag schien er seine Haltung jedoch abzuschwächen. Er sagte, dass die freie Meinungsäußerung durch Regeln ausgeglichen werden müsse, die sicherstellen, dass Twitter „warm und einladend für alle“ sei.

Musk sagte, sein Ziel sei es, „einen gemeinsamen digitalen Marktplatz zu haben, auf dem ein breites Spektrum von Überzeugungen auf gesunde Weise diskutiert werden kann“. Er fügte hinzu, dass Twitter „nicht zu einer Höllenlandschaft werden darf, in der alles ohne Konsequenzen gesagt werden kann!“

Dennoch sagten einige Twitter-Nutzer, darunter auch jüdische, dass sie planen, die Plattform zu verlassen, oder dass sie zumindest erwarten, dass sie für sie weniger gastfreundlich oder angenehm wird.

„Dieser Ort wird zu einer Brutstätte des Hasses, insbesondere des Antisemitismus, werden“, schrieb der Nutzer Ari Solomon mit einem Link zu einem Nachrichtenartikel über die Übernahme durch Musk.

 

 

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung