Lesezeit: < 1 Minuten

Was bedeutet Zivilcourage in den Religionen?

Ziel ist es aus der Diversität des Stadtteils zu profitieren und Austauschmöglichkeiten sowie Berührungspunkte zwischen den verschiedenen religiösen sowie den nicht religiösen Gruppen zu ermöglichen.

 

v.l.n.r. Baris Ösen MdhB (SPD), Daniel Abdin, Geschäftsführer der Integrationspunkt Hamburg, Imam Abu-Ahmad Jukubi, Rabbiner Dr. Walter Rotschlid, Pastor Stephan Thieme | Foto: © Armin Levy | Hamburger Jüdische Mediathek

 

interaktiver_Workshop1_11_21