Breaking News

Der Krieg in der Ukraine könnte die “Schmura”-Matze-Lieferungen einschränken

Lesezeit: 3 Minuten

Am 24. Februar sollten zwei Schiffscontainer mit 20.000 Pfund Schmura-Matze den Hafen von Odessa in der Ukraine verlassen und sich auf den Weg zu orthodoxen Juden in den Vereinigten Staaten machen. Zwei Stunden bevor sie auf ein Schiff verladen werden sollten, marschierte Russland ein.

Die Lieferung war die letzte von 200.000 Pfund ungesäuertem Brotes, die ukrainische Bäckereien in diesem Jahr in die Vereinigten Staaten lieferten, zusätzlich zu dem, was sie nach Europa und Israel verschiffen. Da es sich nun technisch gesehen außerhalb der ukrainischen Zollzone befindet, konnte es weder in das Land zurück  noch in die Vereinigten Staaten verschickt werden.

Rabbiner Meyer Stambler, Leiter der Chabad angegliederten Föderation Jüdischer Gemeinden der Ukraine, schätzt, dass seine Fabriken in der Ukraine etwa 15-20 % des US-Marktanteils für Schmura-Matze ausmachen, die sorgfältig “bewachte” Sorte, die viele observante Juden während des Seder vorziehen.

Schmura-Matze wird in kleineren Chargen und mit einem höheren Maß an Überwachung hergestellt als die meisten anderen Arten von Matze. Das macht sie bereits deutlich teurer als die Fabrikware. Eine Kiste mit einem Pfund Schmura-Matze kann zwischen 20 und 60 Dollar kosten, berichtete der Forward 2018. Im Gegensatz dazu bietet Instacart mindestens drei verschiedene Marken von normaler Matze an, die unter 10 Dollar für eine 5-Pfund-Schachtel kosten. “Ich denke, der US-Markt wird es spüren”, sagte Stambler gegenüber JTA. “Ich denke, wir werden dieses Jahr wahrscheinlich ein Defizit an Schmura-Matzah haben.”

Der überwiegende Teil der im Ausland produzierten Schmura-Matze war bereits vor Ende Februar in die Vereinigten Staaten gelangt, was darauf hindeutet, dass der Krieg in der Ukraine wahrscheinlich keine größere Störung darstellen wird. Aber eine nach zwei Jahren Pandemie bereits überforderte Schifffahrtsindustrie hat in Verbindung mit steigenden Gas- und Arbeitskosten die Preise für die Matze in die Höhe getrieben.

Vor etwas mehr als einem Monat hätte Stambler noch gesagt, dass das Geschäft boomt. “Dieses Jahr haben wir sogar eine neue Matza-Bäckerei, eine weitere Filiale, in Uman eröffnet”, sagte er und bezog sich dabei auf die ukrainische Stadt, die ein Wallfahrtsort für chassidische Juden ist.

Die ukrainischen Fabriken beginnen mit dem Backen um Chanukka herum und beliefern jüdische Gemeinden in der gesamten ehemaligen Sowjetunion sowie ihre Kunden in den Vereinigten Staaten, Israel und Westeuropa mit Schmura-Matze. Sie werden in Amerika u. a. unter den Markennamen Tiferes und Redemption verkauft.

In Dnipro, der Stadt, in der Stambler und seine Haupt-Matzenfabrik ansässig sind, sind die Zeiten der Pogrome im 19. Jahrhundert, die osteuropäische Juden zur Flucht in die Vereinigten Staaten veranlassten, für die Einwohner nicht mehr präsent. Auch der Holocaust und sogar die sowjetische Unterdrückung scheinen in weiter Ferne zu liegen.

Heute ist Dnipro – bis 2016 unter dem Namen Dnepropretrowsk bekannt – die jüdischste Stadt der Ukraine und kann sich mit dem riesigen Menora-Zentrum rühmen, einem siebenarmigen Gebäude, das dem heiligen Leuchter nachempfunden ist und koschere Restaurants, Hochzeitssäle, rituelle Bäder und andere Annehmlichkeiten für eine jüdische Gemeinde beherbergt.

Obwohl er israelische und amerikanische Pässe besitzt, die ihm die Ausreise erlauben würden, ist Stambler zurückgeblieben, um die Gemeinde zu unterstützen, auch nachdem er seine Familie in Sicherheit gebracht hat. “Es ist sehr wichtig zu wissen, dass wir hier bleiben, weil wir ein Teil der Gemeinde, ein Teil der Stadt sind”. sagte Stambler. “Wie Präsident Zelensky sagte, muss jeder an seiner eigenen Front kämpfen. Unsere Front ist die Verbreitung der Jiddischkeit.”

Als Anfang des Monats russische Raketen in den Außenbezirken von Dnipro einschlugen, versammelten sich immer noch Dutzende zum Schabbat, darunter viele Geflüchtete, die aus den am stärksten betroffenen Regionen gekommen waren. “Wir helfen Menschen aus der ganzen Ukraine”, sagte Stambler. “Aus Charkiw, aus Saporischschja, aus Mariupol. Wir hatten 70 Familien, die aus Mariupol kamen.”

Auch in der Stadt wird weiterhin Matze produziert, obwohl laut Stambler etwa zwei Drittel der Belegschaft der Fabrik geflohen sind. Diejenigen, die geblieben sind, stellen Matze nur für die Ukraine her. “Wir werden eine große Kampagne starten, um den Seder in jedes jüdische Haus zu bringen”, sagte Stambler.

Stambler hat auch Pläne für die 20.000 Pfund im Hafen. “Ich kann sie nur in die Ukraine zurückbringen, wenn sie für den Bedarf der Armee bestimmt sind”, sagte er.

Ukrainischen Männern zwischen 18 und 60 Jahren ist es verboten, das Land zu verlassen, falls sie für den Krieg gebraucht werden. Viele Juden haben sich bereits freiwilligen Selbstverteidigungseinheiten angeschlossen, die sich im ganzen Land formieren.

Das meiste werde in der Ukraine bleiben, sagte er, aber ein letzter Lastwagen soll noch einen Teil des Überschusses in das Vereinigte Königreich bringen. Es wird die letzte internationale Lieferung von ukrainischer Matze in diesem Jahr sein.

 

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung