Breaking News

Israelische Filme, die auf der Berlinale Wellen schlugen

Lesezeit: 3 Minuten

Die 72. Internationalen Filmfestspiele Berlin, auch bekannt als Berlinale, haben am Samstagnachmittag die letzten Preise in der Sektion Panorama bekannt gegeben. Obwohl israelische Filme in diesem Jahr keine Preise gewonnen haben, sorgten mehrere der teilnehmenden israelischen Filme für viel Aufsehen und erhielten positive Kritiken.

Die Berlinale ist seit Jahrzehnten ein Festival, das israelische Filme willkommen heißt. 2019 wurde Nadav Lapids Synonyms mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet, der höchsten Auszeichnung des Festivals. Dutzende anderer israelischer Filme haben im Laufe der Jahre in Berlin Preise gewonnen und Vertriebsverträge erhalten.

In diesem Jahr nahmen zwei Spielfilme aus Israel an der Berlinale teil, beide in der Sektion Panorama. Idan Haguels Concerned Citizen mit Shlomi Bertonov und Ariel Wolf in den Hauptrollen ist eine Mischung aus dunkler Komödie und Drama und handelt von einem jungen schwulen Paar, das in einem Viertel im Süden von Tel Aviv lebt, in dem viele legale und illegale Einwanderer leben. Wenn der Film in Israel in die Kinos kommt, wird er sicherlich für viel Diskussionsstoff sorgen.

Ben (Bertonov) und sein Partner planen ein Baby mit einer Leihmutter und führen ein Leben, um das sie viele beneiden würden – mit einem Roomba-Staubsauger, der jeden Morgen als Erstes ihre schöne Wohnung reinigt. Ben pflanzt sogar einen Baum, um die Nachbarschaft zu verschönern, aber seine Sorge um diesen Baum führt zu einer Reihe von Ereignissen, bei denen ein junger Migrant von der Polizei brutal zusammengeschlagen wird, was er zwar beobachtet, aber nicht verhindern kann. Seine Schuldgefühle wegen seiner Untätigkeit verändern sein Leben.

In seinen Regieanmerkungen zum Film beschreibt Haguel den Film als eine “dunkle Komödie über die Schuld der Weißen”. Der Film, der die Gegensätze in einem sich rasch gentrifizierenden Viertel in der teuersten Stadt der Welt schildert, greift einige der Themen auf, die auch in Eytan Fox’ Sublet und Tomer Shushans Oscar-nominiertem Kurzfilm White Eye eine Rolle spielten. Der Film wurde von M-Appeal, einem in Berlin ansässigen Unternehmen, für den weltweiten Vertrieb erworben.

Ran Tal ist einer der profiliertesten israelischen Dokumentarfilmregisseure. Sein neuester Film, 1341 Frames of Love and War, ist ein Porträt des Kriegsfotografen Micha Bar-Am, der außergewöhnliche Bilder aufgenommen hat, die die Art und Weise geprägt haben, wie Menschen in aller Welt den Nahen Osten und seine Konflikte sehen.

Bar-Am gehörte zu einer Elitegruppe von Fotografen bei der Fotoagentur Magnum, die von den legendären Fotografen Robert Capa und Henri Cartier-Bresson gegründet wurde. Seine Arbeiten erschienen in einigen der renommiertesten Publikationen der Welt, darunter die New York Times und Paris Match. Bar-Am gewährte Tal Zugang zu mehr als einer halben Million Negativen, die in seinem Keller lagerten, und war bereit, über jedes dieser Bilder zu sprechen.

Zu Tals früheren Filmen gehören What If? Ehud Barak on War and Peace, The Museum, Children of the Sun und Garden of Eden. Sein Film 1341 Frames wurde von yes Docu unterstützt, und der Vertrieb für einen Teil der Welt wird von Reservoir Films übernommen.

Darüber hinaus hatte das israelische Unternehmen Green Productions zwei Kurzfilme, die auf der Berlinale gezeigt wurden: Datsun aus Neuseeland von Mark Albiston und Moja Vesna von Sara Kern, ein australischer Film.

Während israelische Fernsehserien in diesem Jahr nicht am Serienwettbewerb der Berlinale teilnahmen, erzählt die Miniserie Yosi, der reumütige Spion – ein auf Tatsachen beruhendes Drama von Daniel Burman (Lost Embrace) und Sebastián Borensztein – die Geschichte eines Agenten, der die argentinisch-jüdische Gemeinde infiltriert und dessen Handlungen den Weg für zwei verheerende Anschläge in den 1990er Jahren ebnen.

 

 

© Foto:Daniel Seiffert/Berlinale

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung