Breaking News

Wie die neuen israelischen COVID-19-Reisebestimmungen aussehen

Lesezeit: 3 Minuten

Zum ersten Mal seit der Schließung des Luftraums zu Beginn der COVID-19-Pandemie im März 2020 werden die israelischen Grenzen ab dem 1. März wieder vollständig für Ausländer geöffnet sein.

Israel hatte seine Grenzen am 18. März 2020 aufgrund des sich schnell ausbreitenden Virus für alle Ausländer geschlossen, wodurch der internationale Reiseverkehr fast vollständig zum Erliegen kam. Jetzt, fast auf den Tag genau zwei Jahre später, bereitet sich das Land darauf vor, seine Grenzen wieder vollständig zu öffnen.

Bei so vielen schnellen und häufigen Änderungen sind sich viele nicht sicher, was dies genau bedeuten wird. Hier ist, was wir bis jetzt wissen:

Touristen und COVID-19

Während Touristen und ausländische Staatsbürger bisher bei der Einreise einen Impf- oder Genesungsnachweis vorlegen mussten, wird dies künftig nicht mehr der Fall sein. Ab dem 1. März dürfen Touristen aller Altersgruppen mit oder ohne Impfnachweis nach Israel einreisen.

Stattdessen müssen sie lediglich einen negativen PCR-Test vor dem Einsteigen und einen nach der Landung vorlegen. Sie müssen dann 24 Stunden lang oder bis zum Erhalt der Testergebnisse in Quarantäne bleiben.

Ursprünglich wollte die Regierung ungeimpften Personen unter 12 Jahren die Einreise gestatten, wenn sie von geimpften Eltern begleitet werden. Schließlich entschied sie sich, allen nicht geimpften Personen die Einreise zu gestatten, was der Tourismusbranche zugute kommen dürfte.

Israelische Bürger und COVID-19

Ungeimpfte israelische Staatsbürger müssen bei ihrer Ankunft im Land nicht mehr 14 Tage lang isoliert werden, sofern der PCR-Test bei der Ankunft negativ ausfällt. Sowohl geimpfte als auch ungeimpfte Personen müssen in Israel vor dem Einsteigen in den Flieger keinen negativen PCR- oder Antigentest mehr vorweisen, auch wenn dies im Abflugland weiterhin verlangt werden kann.
Inwiefern unterscheiden sich diese Vorschriften von denen der Vergangenheit?

Zwar gab es in Israel kurze Zeiträume, in denen die Vorschriften für den internationalen Reiseverkehr und Tourismus gelockert wurden, doch durften ungeimpfte Touristen nie ungehindert ins Land einreisen.

Im Mai, kurz vor dem Auftreten der Delta-Variante, begann Israel, den Tourismussektor vorläufig wieder zu öffnen. Die erste Phase des Plans bestand darin, Touristengruppen die Einreise ins Land zu gestatten, sofern sie einen Impfnachweis und einen negativen PCR-Test vorweisen konnten.

Danach plante die Regierung, Individualtouristen die Einreise zu gestatten. Da sich Delta jedoch im ganzen Land auszubreiten begann, wurde die zweite Stufe des Plans zunächst um einen, dann um zwei Monate verschoben und schließlich nie umgesetzt.
Obwohl sich der Himmel wieder öffnete, nachdem die Delta-Variante abgeklungen war, und das Land kurzzeitig für geimpfte Touristen geöffnet wurde, bevor Omicron es wieder schloss, konnten Ungeimpfte immer noch nicht einreisen.

Welche Auswirkungen werden die COVID-19-Pläne auf den Tourismus haben?

Der israelische Tourismussektor wurde hart getroffen, da die Beschäftigten in dieser Branche zwei Jahre lang kaum Beschäftigungsmöglichkeiten hatten. Der Unterhaltungssektor durfte fast ein ganzes Jahr lang geöffnet bleiben, aber in der Tourismusbranche herrschte erst seit einigen Monaten Normalität.

Nun aber hoffen die Beschäftigten der Branche, dass sich die Dinge endlich zum Besseren wenden werden. Einem am Montag in Globes veröffentlichten Bericht zufolge hat sich der Verkauf von Flugtickets seit der vorsichtigen Ankündigung in der vergangenen Woche, dass Israel seine Grenzen wieder öffnen könnte, verdreifacht.

Dem Bericht zufolge wurden vom 8. bis 14. Februar durchschnittlich 4,63 Millionen NIS pro Tag an die Fluggesellschaften gezahlt, verglichen mit durchschnittlich 1,61 Millionen NIS pro Tag vom 11. bis 17. Januar.

Da die Änderung der Einreisebestimmungen kurz vor Pessach erfolgt, wenn viele Familien mit Kindern nach Israel kommen wollen, dürften sich die positiven Auswirkungen dieser Entscheidung auf den Tourismussektor fast sofort bemerkbar machen.
“Letzte Woche habe ich Premierminister [Naftali] Bennett empfohlen, Israel die Einreise ungeimpfter Kinder zu gestatten, um die Familienzusammenführung zu ermöglichen, insbesondere vor dem Pessachfest, das für Familien so wichtig ist, sowie vor dem bevorstehenden Purimfest”, sagte der Minister für Diasporaangelegenheiten, Nachman Shai.

“Nach zwei Jahren der COVID-19-Pandemie ist es an der Zeit, zu einer normaleren Realität zurückzukehren und mit diesem Virus zu leben, zusammen mit geeigneten Maßnahmen zum Schutz der öffentlichen Gesundheit. Die Öffnung des israelischen Luftraums ist eine großartige Nachricht für alle, die Familie in Israel haben und nun Pessach und Purim gemeinsam hier in Israel feiern können. Wir warten auf Sie.”

 

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung