Breaking News

Régine, legendäre jüdische Sängerin und Erfinderin der Diskothek, stirbt im Alter von 92 Jahren

Lesezeit: 3 Minuten

Die französische Sängerin und Schauspielerin Régine, die für sich in Anspruch nimmt, die moderne Diskothek erfunden zu haben, und einst ein Nachtclub-Imperium von Paris bis Los Angeles betrieb, ist am Sonntag im Alter von 92 Jahren gestorben, wie ihre Enkelin gegenüber der Nachrichtenagentur AFP erklärte.

Régine, die als Regina Zylberberg in Belgien als Tochter polnisch-jüdischer Eltern geboren wurde, eröffnete in den 1950er Jahren ihren ersten Club im Pariser Quartier Latin und ersetzte die damals in Tanzlokalen allgegenwärtigen Jukeboxen durch Plattenspieler und Discjockeys. Das neue Format, so sagte sie oft, rechtfertige ihren Anspruch auf “die Erfindung der Diskothek”.

Im Jahr 2015 sagte sie der AFP: “Wenn man nicht tanzen kann, kann man auch keine Liebe machen.”

Die neuen Diskotheken kamen beim Jetset gut an, und Régine, die als “Königin der Nacht” bekannt wurde, eröffnete mehrere weitere Lokale auf der ganzen Welt, darunter das “Régine’s” in New York in den 1970er Jahren und weitere in Miami, Rio de Janeiro und Los Angeles.

Feierabend

In einer Erklärung, die im Namen von Régines Familie verschickt wurde, sagte ihr Freund, der Komiker Pierre Palmade: “Die Königin der Nacht ist von uns gegangen. Feierabend nach einer langen und großartigen Karriere”. Régine “ließ die Stars der ganzen Welt in ihren Nachtclubs tanzen”, fügte er hinzu.

Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere umfasste Régines Disco-Imperium 22 Etablissements, und in den 1980er Jahren besaßen etwa 20.000 Menschen eine exklusive Mitgliedskarte, die ihnen Zugang zu all diesen Lokalen verschaffte.

Der Pop-Künstler Andy Warhol, Showbiz-Star Liza Minelli, die Bankiers Rothschilds und die Kennedys gehörten zu ihren Kunden.

Régine brachte ihre Stadt zum Vibrieren

Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo sagte, Régine habe “ihre Stadt zum Vibrieren gebracht, wie es niemand sonst konnte”.

Während sie international vor allem als Nachtclub-Unternehmerin bekannt war, wurde Régine in ihrer Heimat vor allem für ihren Beitrag zur französischen Liedermacherei geschätzt.

Der französische Sänger Renaud nannte sie die letzte historische Vertreterin des französischen Chansons, die eine ganze Generation von Liedermachern inspirierte, darunter Serge Gainsbourg und Barbara.

Nachdem sie in den 1960er Jahren im legendären Olympia in der französischen Hauptstadt aufgetreten war, sang Régine in der New Yorker Carnegie Hall, wo sie vom amerikanischen Publikum begeistert aufgenommen wurde – eine Leistung, die unter den französischen Sängerinnen nur Edith Piaf erbringen konnte.

“Es würde mich sehr glücklich machen, wenn die Leute meine Lieder auch in 50 Jahren noch hören würden”, sagte sie 2020 gegenüber AFP und fügte hinzu, dass sie “sehr stolz” sei, dass einige von ihnen zum Standardrepertoire Frankreichs gehören. “Mein erster Beruf waren Diskotheken”, sagte sie. “Lange Zeit waren die Lieder nur ein Hobby. Aber jetzt ist mir klar, dass die Bühne der wichtigste Teil meines Lebens war”.

Sie spielte auch in mehreren Filmen mit, unter anderem von den Starregisseuren Claude Lelouch und Claude Zidi.Nachdem sie Ende der 2000er Jahre alle ihre Nachtclubs verkauft hatte, erklärte sich Regine – die damit geprahlt hatte, dass sie jeden Tag “ein Vermögen” ausgab – für “ruiniert”.

Aber sie nutzte ihre Verbindungen zum Showbusiness für Projekte, die ihr am Herzen lagen, wie den Kampf gegen Drogenmissbrauch, und trat weiterhin auf der Bühne auf und nahm an Talkshows teil.

Im Jahr 2008 erhielt sie den höchsten französischen Verdienstorden, die Ehrenlegion, vom damaligen Präsidenten Nicolas Sarkozy. Noch 2016, im Alter von 86 Jahren, trat sie im Pariser Kabarett “Folies-Bergeres” auf, trug ihre berühmte rote Boa und sang eine französische Coverversion von “I will survive”, dem Hit von Gloria Gaynor.

“In den Ruhestand gehen? Es gibt keinen Grund zur Eile”, sagte sie damals der AFP.

 


© Foto: By Georges Biard, CC BY-SA 3.0

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung