Breaking News

Die jüdischen Momente des Boris Johnson

Lesezeit: 4 Minuten

Für viele Briten wird die Amtszeit von Boris Johnson als Premierminister von Skandalen wie demjenigen geprägt sein, der ihn am Donnerstag zum Rücktritt zwang. Für jüdische Briten könnte zu den Erinnerungen auch eine zerbrochene Menora gehören.

Der 2019 gewählte Vorsitzende der Konservativen Partei kündigte am Donnerstag seinen Rücktritt an, nachdem sein Kabinett unter dem Eindruck seines jüngsten Skandals zusammengebrochen war – der Art und Weise, wie Johnson mit dem Fall eines hochrangigen Beamten umging, der des sexuellen Missbrauchs beschuldigt worden war. Johnson wurde auch für seine Verstöße gegen die COVID-19-Regeln des Vereinigten Königreichs und sein angebliches Versäumnis, einige Treffen mit russischen Oligarchen zu melden, kritisiert (ungeachtet dessen, dass Johnson den russischen Präsidenten Wladimir Putin relativ hart kritisiert hat).

Johnson sagte, er wolle so lange im Amt bleiben, bis seine Partei eine interne Abstimmung über einen Nachfolger durchführt, was die Frage offen lässt, wann und ob er das Amt tatsächlich aufgeben wird.

Wenn dies der Fall ist, werden sich die fast 300.000 Juden Großbritanniens wahrscheinlich an ihn als jemanden erinnern, dessen Führung wenig nachhaltige Auswirkungen auf ihren Status hatte. Johnsons Vorgängerin Theresa May war federführend bei der Übernahme der Antisemitismus-Definition der International Holocaust Remembrance Alliance durch Großbritannien, setzte die Hisbollah auf die schwarze Liste der terroristischen Vereinigungen und hob den inoffiziellen Boykott offizieller Israel-Besuche durch hochrangige Mitglieder des britischen Königshauses auf.

Im Gegensatz dazu gab es in Johnsons Amtszeit nur wenige Veränderungen in den Bereichen, die vielen Gemeindemitgliedern am Herzen liegen, so Herschel Gluck, ein einflussreicher orthodoxer Rabbiner aus dem Norden Londons. Er merkte an, dass die britischen Behörden unter Johnson die Durchsetzung von Regeln verschärften, die jüdische Haredi-Schulen im Vereinigten Königreich offenbar nur ungern einhalten.

“Johnson hat Charisma, hat sich allgemein positiv geäußert und das Gefühl vermittelt, dass ihm die Gemeinschaft am Herzen liegt, was vielen Leuten gefallen hat. Aber mir fällt kein einziger Bereich ein, in dem er tatsächlich etwas geleistet hat”, sagte Gluck.

Anat Koren, die Chefredakteurin der hebräischsprachigen Londoner Zeitung Alondon, beurteilte die Amtszeit Johnsons optimistischer.

“Er war ein Freund Israels mit einer warmen Einstellung gegenüber der jüdischen Gemeinschaft”, sagte sie. “Er hat dafür gesorgt, dass sich die Haltung der Regierung gegenüber Israel und den Juden nicht verschlechtert hat, und das ist schon eine ganze Menge”.

Unabhängig davon, wie er in jüdischen Fragen abschneidet, hat Johnson seit 2019 auf jeden Fall für einige denkwürdige jüdische Momente gesorgt.

Ein seltener Besuch in der Synagoge von Belfast

Während eines koalitionsbildenden Besuchs im vergangenen Monat in dem vor der Küste gelegenen britischen Territorium besuchte Johnson, der ein Hauptbefürworter des Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union ist, die Belfaster Synagoge und versprach, die Probleme des koscheren Marktes zu lösen, die durch den Brexit entstanden sind. Das Problem ist noch nicht gelöst, aber es war eine ungewöhnliche Anerkennung der Notlage einer kleinen Minderheit durch einen Politiker, der versucht hat, die negativen Auswirkungen des Brexit herunterzuspielen.

Die zerbrochene Menora

Bei einem Chanukka-Empfang in London im vergangenen Jahr schwenkte Johnson begeistert eine zierliche Menora, die er gerade als Zeichen der Wertschätzung von der Gruppe der konservativen Freunde Israels erhalten hatte. Die Kerzenhalter des Objekts flogen quer durch den Raum. Johnson, der seinem öffentlichen Image als Stümper treu blieb, schaute verlegen, während die Menora wieder zusammengebaut wurde. Yair Lapid, der damalige israelische Außenminister, lachte über die Situation, Johnson oder beide. “Ich schätze, man soll nicht mit einer Menora herumfuchteln”, murmelte Johnson.

Jiddisch zu Pessach

In einem Videogruß zum Pessachfest 2021 zeigte Johnson, dessen Urgroßvater mütterlicherseits, Elias Avery Lowe, ein in Moskau geborener Jude war, dass er mit den jüdischen Bräuchen vertraut ist und benutzte sogar ein jiddisches Wort, kvetch – was so viel wie jammern bedeutet -, um sich auf einige der Vorgänge zu beziehen, die passieren, wenn jüdische Familien am Pessach-Seder-Tisch sitzen.

Ein Wandel in Bezug auf Israel und die UNO

Als Außenminister sprach sich Johnson deutlich gegen das aus, was er als anti-israelische Voreingenommenheit in den Foren der Vereinten Nationen bezeichnete. Er änderte auch die Position des Vereinigten Königreichs zu Themen, die allein der Kritik an Israel gewidmet waren, von einem “Ja” zu einer Enthaltung und schließlich zu einem “Nein”. Im Jahr 2021 ging er noch einen Schritt weiter und erklärte, das Vereinigte Königreich sei gegen den palästinensischen Antrag auf eine Untersuchung angeblicher Kriegsverbrechen Israels. “Diese Untersuchung erweckt den Eindruck eines parteiischen und voreingenommenen Angriffs auf einen Freund und Verbündeten des Vereinigten Königreichs”, sagte er. Damit setzte er die von seinem Vorgänger May eingeleitete Kehrtwende fort, die die jahrzehntelange Unterstützung israelfeindlicher Resolutionen und Initiativen durch das Außenministerium beendete.

Ein intimes Gespräch mit einem Holocaust-Überlebenden

Während seine Vorgänger häufig auf Veranstaltungen mit Holocaust-Überlebenden und Aktivisten des Gedenkens sprachen, organisierte Johnson im vergangenen Jahr ein einstündiges Videogespräch mit einem Überlebenden und einem Befreier eines Vernichtungslagers, bei dem seine Rolle darin bestand, zuzuhören. Johnson verfolgte gespannt die Geschichten der Auschwitz-Überlebenden Renee Salt und des Bergen-Belsen-Befreiers Ian Forsyth. Als er die beiden älteren Sprecher interviewte, hielt er inne, um sich nach bestimmten Details zu erkundigen (“Sie müssen damals 14 gewesen sein?”, fragte er Salt) und sagte den beiden, dass das, was sie ihm erzählt hatten, “zu dem Eindrucksvollsten gehört, was ich je gehört habe”.

 

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung