Breaking News

In ihren 70 Jahren als Monarchin hatte Königin Elisabeth wenig Zeit für die Juden

Lesezeit: 5 Minuten

Ihre britisch-jüdischen Untertanen bejubeln das diesjährige Platin-Jubiläum von Königin Elisabeth II., die damit 70 Jahre lang als Monarchin mit respektvollen Juden in der ganzen Welt verbunden war. Aber ist die Bewunderung wirklich gegenseitig?

1977 verkündete der Dichter Philip Larkin anlässlich ihres silbernen Thronjubiläums, dass “ein konstantes Gut” darin bestehe, dass sich Elisabeth “nicht verändert hat”.

Fünfundzwanzig Jahre später kann man sich fragen, ob Unveränderlichkeit wirklich eine ideale Führungsqualität ist. Während ihrer langen Regierungszeit schaffte es Elisabeth II., einen Besuch in Israel gänzlich zu vermeiden, während sie den arabischen Nachbarn des jüdischen Staates häufig respektvolle Besuche abstattete.

Im Jahr 2012 kam der Journalist David Landau, ein bekennender Royalist, zu dem Schluss, dass die Königin Israel hätte besuchen können, wenn sie gewollt hätte, aber sie entschied sich dafür, “Teil dieser fiesen, kleinlichen britischen Intrige zu sein, um Israel das letzte Fünkchen Legitimation zu verweigern, das in ihrer Macht steht – einen königlichen Besuch zu gewähren oder vorzuenthalten.

Die Königin, die sich stets bemüht, sich nicht in die Innen- oder Außenpolitik einzumischen, verriet 1984 dennoch ihre Gefühle gegenüber dem Nahen Osten. Während einer Reise nach Jordanien bezeichnete sie eine Karte, die Israels Präsenz im Westjordanland zeigte, als “deprimierend”, legte einen Kranz an einer Gedenkstätte für arabische Soldaten nieder, die im Kampf gegen den Staat Israel gefallen waren, und bezeichnete israelische Flugzeuge, die über besetzte Gebiete flogen, als “beängstigend”.

Dennoch hat Elisabeth unvoreingenommen Tyrannen auf Besuch empfangen, darunter den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad, der sie 2002 im Buckingham Palace traf. Ein Jahr zuvor hatte Assad behauptet, die israelische Gesellschaft sei “rassistischer als die Nazis”, und einen Monat später begrüßte er Papst Johannes Paul II. in Syrien mit der Behauptung, die Juden hätten Jesus “verraten”.

Elisabeth II. übersah auch Äußerungen des simbabwischen Präsidenten Robert Mugabe, der das Vereinigte Königreich wiederholt besuchte und 1992 über sein Land sagte, dass weiße “kommerzielle Farmer hartherzige Menschen sind, man könnte meinen, sie seien Juden”. Zwei Jahre später ehrte die Königin Mugabe mit einem Ehrenritterschlag.

Elisabeth II. und die moderne jüdische Geschichte

Während sie die antisemitische Propaganda anderer tolerierte, war die Königin gelegentlich seltsam vergesslich gegenüber der modernen jüdischen Geschichte. Bei einem Staatsbesuch in Polen im Jahr 1996 lehnte sie es ab, Auschwitz zu besuchen, und erwähnte in einer Rede vor dem polnischen Parlament nicht, dass die polnischen Juden unter der Nazi-Besatzung gelitten hatten. Beamte des Buckingham-Palastes erklärten, dieser “Fehler” sei auf einen “Schreibfehler” zurückzuführen.

Das Herunterspielen der jüdischen Erfahrungen während des Zweiten Weltkriegs entsprach jedoch ganz der offiziellen polnischen Staatspolitik, die sich lieber auf den Tod der polnischen Katholiken konzentriert.

Erst 2015, im Alter von 89 Jahren, besuchte die Königin schließlich ein Konzentrationslager, das deutsche Bergen-Belsen, in Begleitung ihres Mannes Prinz Philip, der ein besseres Verständnis für den jüdischen Beitrag zur Erfahrung des 20. Jahrhunderts hatte.

Doch wie überall und im Gegensatz zu Philip schien es ihr an einer wirklichen Verbindung zu den positiveren Aspekten der Jüdischkeit zu fehlen. Philip diente nicht nur im Krieg gegen Hitler, sondern besuchte auch eine von dem jüdischen Pädagogen Kurt Hahn gegründete Schule, und seine Mutter, Prinzessin Alice von Battenberg, wurde von der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem als Gerechte unter den Heiden ausgezeichnet, weil sie jüdisches Leben gerettet hatte.

 

Jüdische Verbindungen innerhalb des Königshauses

1994 war Philip das erste Mitglied des britischen Königshauses, das Israel besuchte, wenn auch inoffiziell, um am Grab seiner Mutter seine Aufwartung zu machen. Privat hatte Philip jüdische Freunde, wie Sterling Henry Nahum, einen Hoffotografen italienisch-jüdischer Herkunft, der seine Bilder mit Baron signierte.

Baron, der in der ersten Staffel der Netflix-Fernsehserie “The Crown” kurz erwähnt wurde, fotografierte Philips Hochzeit mit Elisabeth und die Taufen ihrer Kinder. Philip schlug Baron sogar als offiziellen Fotografen für die Krönung seiner Frau vor, aber die Königinmutter bevorzugte den nicht-jüdischen Gesellschaftskritiker Cecil Beaton.

Im Gegensatz dazu hat die Königin über die Jahre hinweg streng professionelle, wenn auch stets höfliche Kontakte zu Juden gepflegt. Sie hatte nie eine ähnlich enge Beziehung zu Premierminister Benjamin Disraeli wie ihre Ururgroßmutter Königin Victoria, denn Disraeli war der erste und letzte jüdische Führer des Vereinigten Königreichs.

Stattdessen hat die seit 1973 amtierende Kammerdame der Königin, eine Hofdame, die als persönliche Dienerin fungiert, entfernte jüdische Wurzeln. Virginia Fortune Ogilvy, Countess of Airlie, ist die Enkelin von Otto Kahn, dem US-amerikanischen Bankier und Philanthropen deutsch-jüdischer Herkunft, der einst als König von New York bekannt war.

Noch weiter entfernte jüdische Verbindungen finden sich in der Abstammung von Vizeadmiral Timothy Laurence, dem Ehemann von Prinzessin Anne, der Tochter der Königin. Die Laurences hießen früher Levy, eine aus Venedig stammende Kaufmannsfamilie.

Diese schwachen Anklänge lassen kaum auf eine ernsthafte Verbindung zur jüdischen Kultur schließen. Jedenfalls hat die Königin, wie ihre verehrungswürdigsten Biographen berichten, kein Interesse an den schönen Künsten, die ihr einen Einblick in die jüdische Ausdrucksform hätten geben können. Sie liest endlose offizielle Dokumente, ergänzt durch Kriminalromane von P. D. James und anderen. Die einzige Sachliteratur, die sie freiwillig konsumiert, handelt von Pferden, ihrer lebenslangen Leidenschaft neben Hunden.

Im Gegensatz zu ihrem Mann, der ein begeisterter Leser war, scheint Elisabeth immun gegen literarische Genüsse im weiteren Sinne. Der Autor Alan Bennett hat sich in seiner Novelle “The Uncommon Reader” (2007) auf witzige Weise ausgemalt, was passieren könnte, wenn die Königin plötzlich modernen Autoren ausgesetzt wäre, darunter jüdischen Schriftstellern wie Anita Brookner und Philip Roth.

Die Königin hat nicht nur über Hunde und Pferde gelesen, sondern diese auch selbst besessen und gezüchtet. Sie pflegt Freundschaften mit internationalen Größen des Pferderennsports, darunter auch mit Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, dem Herrscher des Emirats Dubai, der wiederum die anhaltenden Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen ignoriert.

Kulturell ist ihre stärkste Verbindung zum Judentum merkwürdigerweise das jüdische Ritual. Im Jahr 1948 bat sie einen Mohel, Dr. Jacob Snowman, ihren Sohn Prinz Charles zu beschneiden. In einem Artikel aus dem Jahr 2013 wurde eine urbane Legende entkräftet, der zufolge britische Könige seit dem 18. Jahrhundert ebenfalls beschnitten wurden.

Stattdessen scheint die Tradition mit Elisabeths Wunsch für ihren Sohn begonnen zu haben. Snowman starb 1959, so dass er ihre jüngeren Söhne Andrew und Edward nicht beschnitten haben kann, wenn es überhaupt jemand tat. Die so genannte Familientradition starb offenbar mit den Söhnen von Charles aus, da deren Mutter, Prinzessin Diana, Berichten zufolge gegen diese Praxis war.

Die Königin hat die andere jüdische Kultur so wenig kennen gelernt, dass es nur natürlich ist, dass sie nie besondere Gefühle für das jüdische Volk entwickelt hat. Für sie als Herrscherin ist es eine Minderheit wie jede andere.

Als der moderne Künstler Lucian Freud anbot, ihr Porträt als Geschenk zu malen, ergab sich die Gelegenheit zu einer engen Kommunikation, aber nach vielen Sitzungen in den Jahren 2000-2001 sagte die Königin zu Freud lediglich, es sei interessant gewesen, ihm beim Mischen der Farben zuzusehen.

Das Gemälde, das Freud, der Enkel des Begründers der Psychoanalyse, anfertigte, wurde von den Kritikern gemischt aufgenommen, obwohl die Königin es für eine für Oktober geplante Ausstellung zum hundertjährigen Bestehen seiner Kunst in der National Gallery ausgeliehen hat.

Ein emblematischeres Porträt der Königin, das ihre beruflich schillernde, aber persönlich zwiespältige Beziehung zu Juden zeigt, könnte “Equanimous 1, 2012” des in Kanada geborenen Lichtkünstlers Chris Levine sein. In diesem Bild wird das Gesicht von Elisabeth II. von einem hellen Blitzlicht angestrahlt, ihre Gesichtszüge werden ausgelöscht; nur die verlockenden Umrisse der königlichen Identität sind in ihrer Amtskrone sichtbar. Abgesehen von ihrem lobenswerten Engagement bei der Erfüllung offizieller Pflichten war diese kühle Leere letztlich die unveränderte Haltung von Königin Elisabeth gegenüber der jüdischen Minderheit in ihrem Heimatland und international.

 

© Foto: Buckingham Palace Press office 

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung