Breaking News

Kölner Zoo erhält 26 Millionen Dollar Schenkung von Holocaust Überlebendem

Lesezeit: 2 Minuten

Der Kölner Zoo hat seinen ersten Scheck aus dem 26-Millionen-Dollar-Geschenk erhalten, das die Witwe eines Holocaust-Überlebenden versprochen hatte, der den Bewohnern der Stadt seine Rettung während des Krieges verdankt.

Elizabeth Reichert vermachte das Geld 2017 dem Zoologischen Garten Köln zu Ehren ihres 1998 verstorbenen Mannes Arnulf. Die beiden Reicherts wurden in Köln geboren und lernten sich während des Zweiten Weltkriegs kennen, als Elisabeth dem örtlichen Widerstandsnetzwerk gegen die Nazis angehörte und Arnulf, ein deutscher Jude, mit Hilfe des Netzwerks untertauchte.

„Sie überlebten den Krieg in Deutschland nur dank der Hilfe mutiger Kölner, die dem Juden Arnulf Reichert Unterschlupf gewährten“, erklärte der Zoo diese Woche in einer Erklärung auf Deutsch.

Obwohl sie nach dem Krieg nach Israel und nach fünf Jahren nach Amerika zogen, blieben Arnulf und Elizabeth der Stadt für den Rest ihres Lebens verbunden.

„Wir sind in Köln geboren, und wir werden uns immer an Köln erinnern“, sagte Reichert 2017.

In den Vereinigten Staaten ließen sie sich in New Jersey nieder, wo das Paar einen erfolgreichen Großhandel für Haustiere gründete und betrieb. Kinder hatten sie nie. Reichert wählte den Zoo unter allen Institutionen in Köln aus, weil sie und Arnulf Tiere lieben.

„Arnulf wollte das Geld an einen Ort geben, an dem es Gutes bewirkt“, sagte Elizabeth Reichert 2017, als sie die geplante Schenkung bekannt gab. „Wenn man darüber nachdenkt, Geld zu hinterlassen, spielen Erinnerungen eine große Rolle.“

Reichert starb im Februar 2021 im Alter von 96 Jahren, und erst vor kurzem wurde ihr Nachlass geregelt, so dass das Geld ausgezahlt werden konnte. Der Zoo teilte mit, dass er die erste Zahlung aus dem Treuhandfonds in Höhe von mehr als 700.000 Dollar erhalten habe und dass er davon ausgehe, dass in Zukunft jährlich mehr als 1 Million Dollar ausgezahlt werden. Die Schenkung, so ein Zoo-Beamter im Jahr 2017, sei ungewöhnlich in Deutschland, wo große philanthropische Schenkungen selten sind, und werde zur Verbesserung des Zoos für Tiere und Besucher gleichermaßen verwendet.

Der Zoo erklärte, er plane, seine Südamerika-Abteilung nach Arnulf Reichert zu benennen.

Reichert hatte seit der Ankündigung der Spende monatlich über 7.000 Dollar gespendet. Ihre Spende an den Zoo geht jedoch auf das Jahr 1954 zurück, als sie und Arnulf eine Weichschildkröte spendeten, die sie auf einer neuntägigen Reise mit einem Boot vom Jordan nach Deutschland brachten und unterwegs mit Wurstwaren fütterten.

Der Kölner Zoo ist nicht der erste in Europa, der mit Überlebenden des Holocaust in Verbindung gebracht wird. Zoowärter in Warschau schützten 300 Juden vor den Nazis im Zoo. Diese dramatische Geschichte war Gegenstand eines Romans und wurde 2017 mit Jessica Chastain in der Hauptrolle verfilmt.