Lesezeit: 2 Minuten

Die Innovationsbeauftragte des Israelbüros der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren und Israelrepräsentantin des Bundesverbands für Mittelständische Wirtschaft Andrea Frahm ist auf der Mitgliederversammlung der Deutsch-Israelischen Gesellschaft am 17. August in Hamburg zur neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt worden.

Der bisherige Vorsitzende und seit dem 1. Juli als Hamburgs Antisemitismusbeauftragter tätige Stefan Hensel hatte auf eine erneute Kandidatur verzichtet. Frahm, die live aus Israel zugeschaltet war, dankte ihm für seinen Einsatz in den zurückliegenden Jahren und für die „nie langweilig werdende Zusammenarbeit“.

Als stellvertretende Vorsitzende wurden gewählt: Daniel Killy, Leon Mahncke. Alter und neuer Schatzmeister ist Dr. Joachim Granzow. Schriftführer: Jan Anthony Schneidereit.

Als Beisitzer wurden gewählt: Stefan Hensel, Inge Kruse, Vanessa Mohnke (MdHB), Niclas Heins, Moritz Golombek. In enger Zusammenarbeit mit der Jüdischen Gemeinde Hamburg und mit Stefan Hensel in seiner neuen Rolle will Frahm mit ihrem Team die Aufklärungs- und Bildungsarbeit für junge Menschen stärken und die Idee einer Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Israel neu beleben.

„Wir hoffen, dass wir spätestens im neuen Jahr wieder mehr physische Veranstaltungen für unsere Mitglieder umsetzen können; so wollen wir eine Mitgliederreise nach Israel anbieten und hoffentlich im Sommer 2022 wieder einen Israeltag in Hamburg ausrichten“, ergänzt Frahm.

Wir wünschen dem neuen Vorstand der DIG viel Erfolg und danken dem ehemaligen Vorsitzenden Stefan Hensel für die wundervolle Zusammenarbeit und seine Dienste um die DIG Hamburg.

 

 

Bildreihenfolge von links: Joachim Granzow, Vanessa Mohnke, Daniel Killy, Andrea Frahm, Stefan Hensel, Leon Mahncke, Inge Kruse, Niclas Heins, Jan Anthony Schneidereit. Auf dem Foto fehlt Moritz Golombek, derzeit mit der Bundesmarine auf hoher See, Andrea Frahm war aus Israel zugeschaltet.