Ab dem 27.02 wird das erste Online-Konzert des Ensembles Hevenu Shalom über die jüdische Musik verfügbar sein. Das ist ein moderiertes Konzert in zwei Teilen – jeder Teil hat dabei eine Geschichte, die wir musikalisch erzählen. Der erste Teil begleitet die jüdische Geschichte in Deutschland und der zweite Teil begleitet das Geschehen an einem Shabbat-Abend in der Synagoge und an dem Shabbat-Festmahl.

Hinter diesem kurzen 90-minütigen-Konzert steckt auch eine Geschichte. Die Initiative begann schon im Jahr 2019, als ich dem Jüdischen Salon ein Angebot für ein Konzert geschickt habe. Es kam bei ihnen gut an und das Konzert war für Juni 2020 geplant.
2020 haben ich und mein lieber Kollege, der Geiger Ivan Neykov ein Programm für die Feierlichkeiten “1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland” entwickelt. In unserem Entwurf wollten wir vier verschiedene Aspekte des Judentums durch Musik erläutern. Genau zur gleichen Zeit wurde unser Konzert im Juni 2020 wegen Corona abgesagt und in den August verschoben. Wie bei vielen Konzerten seit einem Jahr, wurde auch das für August geplante Konzert abgesagt. Aber dieses Mal bat uns der jüdische Salon, unsere Initiative für 1700 JliD zu adaptieren und bot uns ein Doppelkonzert im Februar 2021 an.

Wir waren natürlich sehr froh – ein Konzert ist besser als zwei!

Ich habe mich schnell an den Schreibtisch gesetzt und begann die Musik für das Doppelkonzert zu arrangieren.
Im Dezember ist es uns klar geworden: Ein Doppelkonzert Anfang 2021 wird nicht stattfinden können. Aber die bitteren Nachrichten haben sich durch die Vorfreude auf ein noch besseres Angebot in gute Nachrichten verwandelt – ein Online-Konzert!
Am Ende dieses langen Weges haben wir alle im Ensemble das Gefühl, dass sich unsere Arbeit doch noch gelohnt hat. Wir freuen uns, Sie ab dem 27.02. als Online-Publikum bei unserem Konzert begrüßen zu dürfen.
Ihr,
Ensemble Hevenu Shalom
Foto: © Idan Levi, Ensemble Hevenu Shalom