Lesezeit: 2 Minuten

G’TTES UNENDLICHE GRÖSSE  ZU VERSTEHEN LERNEN

Rosch HaSchana, das gerade vergangen ist, war der Tag des Urteils für das neue Jahr. Die Zehn Tage der Buße erreichen mit dem Großen Versöhnungstag, Jom Kippur ihren Höhepunkt.

Ein Freund stellte folgende Frage: Warum feiern wir nicht zuerst unseren Buß- und Versöhnungstag, damit wir uns richtig auf das Urteil vorbereiten können? Wäre es nicht besser, Jom Kippur vor Rosh HaSchana zu feiern?

Er beantwortete diese Frage mit der folgenden Geschichte:

Vor mehr als tausend Jahren leitete der bekannte Gelehrte Sa’adja Gaon die renommierte Jeschiwa (Thora-Schule) in Sura in Babylon. Einmal reiste er in eine andere Stadt, um einen Drascha (Vortrag) zu halten. Er kam am Vortag an und übernachtete in einem örtlichen Gasthaus.

Nachdem er seinen Vortrag beendet hatte, kam der Gastwirt weinend herbei. Er entschuldigte sich bei dem Rabbiner, dass er so emotional war.

“Was ist los, mein Freund? Warum weinst du? Wie kann ich Dir helfen?”, fragte der Gaon den gebrochenen Mann.

“Ich wusste nicht, dass Sie es sind! Hätte ich nur gewusst, dass Sie es sind ….”, sagte der Gastwirt und weinte noch mehr.

“Aber Sie haben mich gut behandelt”, beruhigte ihn der Gaon. “Ich habe keinerlei Beschwerden gegen Sie oder meine Unterkunft!

“Ja, aber wenn ich gewusst hätte, wer Sie sind, hätte ich Sie mit mehr Respekt behandelt!“

 

Nachdem er nach Hause zurückgekehrt war, fanden seine Schüler den Gaon sehr traurig vor. Er weinte wie ein Kind. “Morenu veRabbenu, unser Rebbe, unser Lehrer”, riefen sie aus. “Was ist los? Warum weinen Sie denn so?“

Der Gaon erzählte die Geschichte seiner Begegnung mit dem Gastwirt und fügte hinzu: “Ich dachte, ich hätte Teschuwa (Reue) für meine vergangenen Fehler getan, bis ich von dem Gastwirt lernte, dass Teschuwa von unserem Verständnis dessen abhängt, Wem wir dienen. Jeden Tag wächst mein Verständnis für HaKadosch Baruch Hu, den Heiligen, gepriesen sei Er. Ich weine, weil ich heute besser in der Lage bin zu erkennen, wie schwerwiegend meine Fehler waren”!

Eines der Themen von Rosch HaSchana ist die Akzeptanz G’ttes als unseren König. In den Gebeten von Rosch HaSchana ernennen wir Ihn zum König über uns selbst und sprechen von Seiner Größe und Macht über die gesamte Schöpfung. Nachdem wir sehr lang seine außergewöhnlicheAutorität anerkannt haben, gewinnen wir ein neues Verständnis für seine unendliche Größe und Güte. Ohne diese neue Wertschätzung würden wir den Ernst unserer sündigen Handlungen, die gegen seinen Willen verstoßen, nicht verstehen – und unsere Bekehrung würde zu kurz greifen.

Je mehr wir die unendliche Größe G’ttes verstehen, desto besser verstehen wir unsere Verpflichtung, seine Güte nachzuahmen. Wir können uns auf den heiligen Bußtag Jom Kippur vorbereiten, der vor uns liegt, indem wir unsere Taten überprüfen und sehen, was wir im kommenden Jahr besser machen können. Das Judentum ist die ständige Suche nach Verbesserung.

 

Author: © Oberrabbiner Evers