Breaking News

Beschneidung

Brit_Mila in der Halacha: wohl am Schabbat, nicht in der Nacht

Mit Bezug auf den Pasuk: “Und am achten Tag muss das Fleisch seiner Vorhaut beschnitten werden”, fragen die Meforschim (Kommentatoren), warum die Brit mila nur tagsüber stattfinden darf. Vielleicht will die Tora einen Kontrast schaffen: Kriminelles Blutvergießen findet oft in der Nacht statt. Der Tag ist das Symbol des Guten: Die Beschneidung ist keine Verstümmelung, […]

Read More

Brit-Mila in höherem Alter

Maimonides schreibt: “Wenn niemand das Kind beschnitten hat, ist der Junge verpflichtet, sich selbst zu beschneiden, sobald er Bar-Mizwa geworden ist. Jeden Tag, an dem er dies nach seiner Bar-Mizwa nicht tut, verwirkt er ein Gebot der Tora, aber er erhält nur dann Karet (eine schwere himmlische Strafe), wenn er sich absichtlich nicht beschnitten hat […]

Read More

Brit-Mila, eine geistige Haltung

Die Brit-Mila ist nicht nur ein körperlicher Vorgang, sondern auch eine geistige Haltung “Und am achten Tag soll er beschnitten werden” (Vajikra/Lev. 12:3). Die Brit-Mila (Beschneidung) hat große Macht. Die Brit-Mila ist nicht nur ein physischer Eingriff, sondern auch eine geistige Haltung. Die Beschneidung spiegelt die Idee der Tzniut (Bescheidenheit) wider. Die Beschneidung richtet sich […]

Read More

Tasria-Mezora

Die Brit-Mila wirkte für Awraham auch Vollkommenheit. Wir lesen in dieser Parscha über die Beschneidung (Brit Mila). Awraham beschnitt sich selbst, als er bereits 99 Jahre alt war. Er erhielt den Auftrag, diese Mizwa vor der Empfängnis von Yitzchak auszuführen, weil HaSchem wollte, dass Yitzchak von Geburt an heilig wäre. Die Brit-Mila wirkte sich nicht […]

Read More