Breaking News

Jeremy Issacharof reflektiert über die dramatischsten Jahre Deutschlands seit dem Zweiten Weltkrieg

Lesezeit: 7 Minuten

Das Aufwachsen in London hatte für Jeremy Issacharoff, den scheidenden Botschafter Israels in Deutschland, seine Höhen und Tiefen. Einerseits wurde er als Schuljunge von Skinheads verprügelt und als “dreckiger Jude” beschimpft.

Andererseits hatte er lange, zivilisierte Diskussionen mit arabischen und palästinensischen Klassenkameraden an der London School of Economics. Diese Erfahrungen bereiteten ihn auf sein Leben als Diplomat vor: Mit manchen Menschen redet man. Mit anderen nicht.

Issacharoff, 67, blickte kürzlich auf seine 40 Jahre im israelischen Außendienst zurück, wenige Tage bevor er Deutschland verließ, wo er seit Mai 2017 tätig ist. Es waren vier der dramatischsten Jahre in Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg: das Ende verschiedener Führungsepochen in beiden Ländern, das Wiedererstarken einer deutschen extremen Rechten, eine Pandemie, die unter anderem gemeinsame Projekte ausbremste, und jetzt ein Krieg, der Europa erneut zu spalten droht.

Die Amtszeit von Issacharoff war ungewöhnlich. Die COVID-19-Sicherheitsmaßnahmen führten dazu, dass es zwei Jahre lang keine der üblichen Versammlungen, öffentlichen Auftritte und Feiern gab. Issacharoff, der weithin als der Inbegriff eines unkonfrontativen Diplomaten gilt, wurde sowohl gelobt als auch kritisiert, weil er öffentliche Kommentare zur deutschen Politik mied und stattdessen hinter den Kulissen Gespräche über Themen führte, die von der deutschen Position zum Iran bis hin zu den Abstimmungen in den Vereinten Nationen reichten.

Mit der Jewish Telegraphic Agency sprach er über die “besondere Beziehung” zwischen Deutschland und Israel, das Iran-Abkommen und die neue Realität des Kalten Krieges.

JTA: Ihre Karriere war schon früh von Kontakten zu arabischen Partnern geprägt. Wie kam es dazu?

JI: Es hat etwas damit zu tun, dass man in England ist, damit, wie man Beziehungen zu Menschen pflegt, sich mit Menschen unterhält, zuhört, was andere Menschen zu sagen haben. … Dieses Gefühl, tolerante Gespräche zu führen und Meinungen auszutauschen … ist im Nahen Osten, [auch] in Israel, nicht immer gegeben. Als ich in den 70er Jahren an der London School of Economics mit Arabern und Palästinensern zusammentraf, hörten wir zu, stimmten nicht überein und redeten… In Israel war es viel schwieriger, solche Gespräche zu führen, selbst unter Israelis; sie waren so emotionsgeladen.
In den 1980er Jahren hatte ich meinen ersten Job im Außenministerium. Ich war Anwalt, einer der Rechtsberater bei den Verhandlungen mit Ägypten über mehrere Normalisierungsabkommen. In den 1980er Jahren, als wir noch keine Beziehungen zu Jordanien unterhielten, gehörte ich zu dem Team, das mit den Jordaniern über die Aufteilung des Wassers am Yarmouk-Fluss verhandelte. Wir saßen dort buchstäblich auf den Sandsäcken mit den Jordaniern.

Manchmal verstehen die Menschen nicht, wie wichtig ein Gespräch ist, um der anderen Seite Respekt zu erweisen. Zuhören, nicht nur reden, seine Zeit und seine Meinung respektieren. Ahmed Ali Aboul Gheit ist im Laufe der Jahre ein sehr enger Kollege geworden, und er ist jetzt Generalsekretär der Arabischen Liga. …Während meiner gesamten Laufbahn war es so wichtig, diese Art von Kontakten und Beziehungen zu haben. Wenn man einmal persönliche Glaubwürdigkeit aufgebaut hat, wirkt sich das auf die tatsächlichen Beziehungen zwischen den Ländern aus. Es ist der Beginn von Vertrauen, und der Beginn von Vertrauen ist der Beginn einer soliden Beziehung.

Wenn es ums Reden geht, ziehen Sie eine Grenze gegenüber der rechtsgerichteten Partei Alternative für Deutschland, die es geschafft hat, in die nationalen und lokalen Parlamente einzuziehen. Warum nehmen Sie eine so harte Haltung gegenüber dieser Partei ein?

Meine Haltung gegenüber der AfD war von Anfang an klar: Kein Kontakt mit ihr, egal auf welcher Ebene. In der Nachkriegszeit hat man sich eher geschämt, antisemitisch zu sein, aber wenn man ein bisschen an der Oberfläche kratzt, scheint es zum Vorschein zu kommen. Und es könnte sein, dass die AfD in Deutschland den Antisemitismus weniger schlafend gemacht hat. Als die Leute Aussagen von ihren Führern hörten, wie zum Beispiel, dass das Holocaust-Mahnmal “ein Mahnmal der Schande” sei und dass die Nazi-Zeitnur ein Stück “Vogelschiss” in der deutschen Geschichte sei: Wenn jemand irgendeine Art von Nostalgie für die Nazi-Zeit hat, dann werde ich keinen Kontakt haben, Punkt.

Sie haben in den letzten vier Jahren eine Zeit großer Veränderungen und Herausforderungen erlebt. Jetzt haben wir Krieg in Europa. War Deutschland zu optimistisch, was das Ende des Kalten Krieges angeht?

Das Europa und Deutschland, in das ich 2017 kam, ist anders als das, das ich jetzt verlasse… Ich habe den Kalten Krieg studiert, und ich sehe viele Anklänge aus der Vergangenheit wiederkehren: Die Ost-West-Spannungen, die wir offensichtlich erleben. Diese Krise ist unglaublich bedrückend. Sie löst in Deutschland eine Menge Selbstreflexion darüber aus, wie man sich nach dem Ende des Kalten Krieges und dem Fall der UdSSR und der Mauer in Berlin und dem Ende einer Ära gefühlt hat. Und jetzt werden sie in eine frühere Realität zurückgeworfen.

 

Haben Sie denn überhaupt Hoffnung?

Ich weigere mich zu glauben, dass der Ausbruch eines Krieges das Ende der Diplomatie bedeutet. Dies ist eine Krise und es gibt neue Anklänge an einen alten Konflikt. Aber … ich glaube, dass die Diplomatie letztendlich dazu beitragen wird, einen politischen Rahmen zu finden… Es ist schwierig, optimistisch zu sein. Aber die einzige Alternative ist die Eskalation von Gewalt und Tod.

Deutschland plant als Folge dieses Krieges eine massive Erhöhung der Militärausgaben. Ist das eine besorgniserregende Entwicklung?

Deutschland hat in der Nachkriegszeit eine Identität entwickelt, die unglaublich unmilitaristisch war… und [die derzeitige Regierung ist] sehr stark Teil dieser Generation, die sich von dieser Vergangenheit distanzieren wollte. Das ist kein leichter Schritt für die Deutschen selbst. Aber als israelischer Botschafter und Jude sehe ich das nicht unbedingt so, dass Deutschland wieder militarisiert wird.

Es ist ein anderes Deutschland, ein Deutschland, das erkannt hat, dass es sehr viel besser vorbereitet und in der Lage sein muss, sich selbst zu verteidigen, Abschreckung zu betreiben, glaubwürdige militärische Kräfte zu haben, die defensiv sind… Es ist näher an der israelischen Sichtweise [in der die Konfliktparteien erkennen, dass sie nirgendwo hingehen]. So wird der Frieden zum Imperativ.

Deutschland hat sich den Herausforderungen, vor denen es jetzt steht, [seit Generationen] nicht mehr stellen müssen. Das spürt man an der allgemeinen öffentlichen Besorgnis: Das ist nicht irgendein abgelegener Konflikt in Afghanistan, das ist die europäische Nachbarschaft. Man geht in den Supermarkt und es gibt kein Öl und kein Mehl, kein Jod. Irgendetwas macht sich im Bewusstsein der Menschen bemerkbar.

Ein weiteres heißes Eisen ist die deutsche Haltung zur iranischen Atompolitik. Wie sehen Sie die Entwicklung heute?

[Deutschland und Israel] sind sich über das Endziel einig, können aber unterschiedlicher Meinung darüber sein, wie der Iran daran gehindert werden kann, eine militärische Atomwaffe zu entwickeln. Dies wurde beim letzten Besuch der deutschen Außenministerin [Annalena] Baerbock mit Ministerpräsident [Naftali] Bennett eingehend erörtert, und die Gespräche werden auf allen Ebenen sehr häufig fortgesetzt. Dies ist kein israelisch-deutscher Streit… [es gibt] viele Bereiche [Atomwaffen, Raketen und regionales Engagement], in denen die deutsche und die israelische Position nicht auseinanderklaffen. Ich mache mir Sorgen um den Iran [nicht wegen Deutschland, sondern] wegen des Irans.

Die Nachkriegsgeneration in Deutschland hat eine “besondere Beziehung” zu Israel, und beide Länder haben solide Jugendaustauschprogramme, die Jugendliche mit beiden Ländern bekannt machen. Wie wichtig sind diese Programme heute?

In den ersten Jahren, in denen ich hier war, habe ich gesehen, wie sich israelische und deutsche Schüler [im Rahmen von Jugendaustauschprogrammen] getroffen und miteinander geredet haben; ich habe die freundliche spontane Verbrennung zwischen ihnen gesehen; sie haben ihre eigene Sprache entwickelt. Beide wissen, dass sie auf einer komplizierten Geschichte sitzen… [Die Jugendlichen in den Austauschprogrammen] wohnen in den Häusern der anderen, und unter den deutschen Besuchern sind auch Migrantenkinder… [mit muslimischem oder arabischem Hintergrund]. Sie gehen nach Israel und entdecken: “Wow, was für ein Land!” … Sie kommen nach Hause und sind erstaunt.

Für mich ist das in jeder Hinsicht ein Gewinn: Die Kinder, die an diesem Austausch teilnehmen, kommen nicht zurück [nach Deutschland] und befürworten Antisemitismus. Sie entdecken, dass es bei Israel und dem jüdischen Volk nicht nur um den Holocaust geht. Es geht um eine andere Realität, die existiert. Sie erinnern sich an den Holocaust und respektieren ihn [und sie verstehen, dass es in Israel um viel mehr geht].

Im Jahr 2018 wollte [die ehemalige deutsche Bundeskanzlerin Angela] Merkel diesen [Austausch] dramatisch ausweiten, aber dann hatten wir vier Wahlen [in Israel] und eine Pandemie… und es hat nicht geklappt. Wir hatten in den letzten Monaten sehr hochrangige Besuche, mindestens zwei in Israel und zwei hier [in Deutschland, um diese Bemühungen wieder aufzunehmen]. Es ist meine größte Hoffnung… dies ist eine sehr wichtige Investition in unsere Zukunft mit Deutschland.

Niemand weiß genau, wie viele Israelis nach Deutschland gezogen sind, aber sie sind in den letzten Jahrzehnten eine bedeutende Präsenz geworden. Missgönnt Israel ihnen die Abwanderung?

Als Sohn von Israelis, die im Ausland gelebt haben, halte ich es nicht für angebracht, über sie zu urteilen… Ich sage ihnen, dass ich nicht bereit bin, euch und eure Kinder aufzugeben, weil ich das Kind von Israelis war, das seinen Weg zurück nach Israel gefunden hat. So einfach ist das. [Es war mir immer ein Vergnügen, mich mit den hier lebenden Israelis zu treffen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen und eine Tür offen zu halten… Die wichtigste Botschaft, die ich vermittle, ist, dass unsere Stärke in unserer Einheit liegt.

Deutschland hat ukrainisch-jüdischen Flüchtlingen den Weg zur Staatsbürgerschaft geebnet. Was sagen Sie denjenigen, die sich für Deutschland und nicht für Israel entscheiden?

Ich finde, dass diese Entscheidungen sehr persönlich sein können, und ich möchte nicht darüber urteilen… Vielleicht sind es familiäre Bindungen oder [andere] Gründe, die dazu führen, dass sie in Israel oder in Deutschland sein wollen…
Israel wird ein Magnet für Juden bleiben, die Sicherheit und Zuflucht suchen, aber es wird kein Monopol darauf haben, und [wir] werden darüber nachdenken müssen, wie es immer noch ein Element der Attraktivität des “nach Israel kommen und nach Hause kommen” bieten kann.

Ihr Nachfolger in Berlin ist Ron Prosor, ehemaliger Botschafter bei den Vereinten Nationen und im Vereinigten Königreich. Welchen Rat würden Sie ihm geben?

Botschafter in Deutschland zu sein, ist eine der unglaublichsten Aufgaben, die ein israelischer Diplomat haben kann. Achten Sie immer darauf, einen sehr offenen und – wenn nötig – diskreten Dialog mit Ihren deutschen Gesprächspartnern zu führen. Im Stillen kann man viel erreichen.

 

© Foto: Twitter (Jeremy Issacharof in der Mitte)

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung