Breaking News

Kennen Sie eigentlich……Else Ury?

Lesezeit: 5 Minuten

Die Geschichten von Else Ury haben den Zweiten Weltkrieg überlebt. Sie nicht.
Urys Bücher über ein deutsches Mädchen waren so beliebt, dass sich die Leser während der Wirren des Zweiten Weltkriegs an sie klammerten und sie an ihre Kinder weitergaben. Doch nur wenige wussten, dass die Autorin in Auschwitz gestorben war.

Was auffiel, war das dicke, weiße “U” ihres Nachnamens, das sorgfältig auf einen braunen Lederkoffer gemalt worden war, der im Januar 1943 zusammen mit den Habseligkeiten von 1.190 anderen Juden in einen Zug verladen wurde. Das Ziel war Auschwitz.

Jahrzehnte später entdeckte eine Gruppe von Schülerinnen, die auf einer Klassenfahrt von Berlin aus die Gedenkstätte des Konzentrationslagers besuchten, den Koffer in einer Ausstellung und erkannte den Namen sofort: Else Ury war die Autorin von “Nesthäkchen”, einer Buchreihe über ein blauäugiges, blondes Mädchen aus einer gutbürgerlichen deutschen Familie.

Ury schrieb mehr als 30 Bücher für Kinder, außerdem Kurzgeschichten und Reiseberichte für eine Berliner Zeitung. Ihre Bücher verkauften sich von 1918 bis 1933 millionenfach. Als die Nazis an der Macht waren, wurde sie als Jüdin von der Veröffentlichung ihrer Werke ausgeschlossen, obwohl in ihrem letzten Buch Adolf Hitler als Held auftrat.

Die “Nesthäkchen”-Serie wurde nach dem Zweiten Weltkrieg neu aufgelegt und diente als Grundlage für eine Fernsehserie, die 13 Millionen Zuschauer anlockte, darunter auch die Mädchen, die den Koffer bemerkt hatten. Doch weder ihr Verleger noch die Fernsehserie erwähnten, was mit Ury während des Krieges geschehen war.

Es waren die Mädchen, die Licht in ihr Schicksal brachten. Sie glichen den Namen und die Adresse auf dem Koffer mit Deportationslisten ab und fanden heraus, dass Ury am 13. Januar 1943 in Auschwitz gestorben war. Sie war 65 Jahre alt.

Die Mädchen schrieben einen Schulbericht über ihre Entdeckung, und ihre Lehrerin erzählte einer Berliner Zeitung davon. Die Zeitung veröffentlichte bald einen Artikel, und die Geschichte, dass eine der beliebtesten deutschen Kinderbuchautorinnen im Holocaust ermordet worden war, wurde landesweit bekannt.

Urys beliebteste Serie erzählt vom Leben und den Abenteuern der Annemarie Braun, die unter dem Spitznamen Nesthäkchen” bekannt ist. Inmitten eines komfortablen Lebens stellt die Heldin die konservative Ordnung Deutschlands unter Kaiser Wilhelm II. in Frage und strebt gegen den Widerstand ihres Vaters eine Ausbildung in der Zeit der Weimarer Republik an, also zwischen den Weltkriegen.

Als der Zweite Weltkrieg tobte, klammerten sich die deutschen Kinder an ihre “Nesthäkchen”-Bücher und packten sie in das wenige Gepäck, das sie mitnehmen konnten, als ihre Familien fliehen mussten. Als diese Kinder zu Müttern und Großmüttern heranwuchsen, gaben sie die Bücher an die jüngeren Generationen weiter.

“Mädchen konnten sich mit ‘Nesthäkchen‘ identifizieren”, sagt Marianne Brentzel, die 1992 eine Biografie von Ury mit dem Titel “Nesthäkchen kommt im Konzentrationslager an” auf Deutsch veröffentlichte. Sie wurde 2007 erweitert und neu aufgelegt.

“Annemarie Braun war mutig und ein kleines bisschen zu frech”, fügte Brentzel  hinzu. “Die meisten Mädchen hätten sich nie träumen lassen, dass jemand so sein kann und damit durchkommt. Deshalb war sie auch so beliebt.”

Hannelore Kempin, eine pensionierte Lehrerin aus Berlin, die drei Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs geboren wurde, erbte die Vorkriegsbände, die ihre Mutter während der Bombenangriffe auf Deutschland und in den chaotischen Jahren danach gehortet hatte.

“Sie hatte sie während des Krieges sicher aufbewahrt und schenkte sie mir, als ich ein Mädchen war”, sagte Kempin in einem Interview in einem Café im Berliner Stadtteil Charlottenburg, nicht weit von der Wohnung entfernt, in der Ury ihre produktivsten Jahre verbrachte.

Johana Else Ury wurde am 1. November 1877 als eines von vier Geschwistern von Emil und Franziska (Schlesinger) Ury geboren und wuchs in einem gutbürgerlichen Haus in Berlin auf. Ihr Vater war Tabakfabrikant, ihre Mutter führte den Haushalt und vermittelte ihren Kindern die Liebe zur Literatur und zu den Künsten. Obwohl sie durch die Einnahmen aus ihren Büchern reich wurde, lebte Ury bis zu ihrer Deportation ihr ganzes Leben bei ihrer Familie und pflegte ihre kranke Mutter bis zu deren Tod.

Sie besuchte die erste öffentliche Mädchenschule Berlins bis zur 10. Klasse, eine Erfahrung, die ihr Schreiben beeinflussen sollte. Während die Jugendromane ihrer Zeit von Mädchen erzählten, die aufwachsen und sich auf die Ehe vorbereiten, gingen Urys Figuren zur Schule und träumten davon, Ärzte oder Lehrer zu werden.

“Die Mädchen in Else Urys Büchern durften die gleichen Dinge tun wie ihre Brüder”, sagte Kempin. “Das war damals unerhört.”
Urys Bücher waren nicht nur Bestseller auf Deutsch, sondern wurden zu ihren Lebzeiten auch ins Französische, Niederländische und Norwegische übersetzt. Den englischsprachigen Lesern blieben sie jedoch nahezu unbekannt.

Steven Lehrer, ein Amateurhistoriker und Autor, der in Los Angeles unter deutschen und österreichischen Intellektuellen im Exil aufwuchs, von denen viele Juden waren, entdeckte ihre Bücher auf einer Reise nach Berlin in den 1990er Jahren und begann später, die “Nesthäkchen”-Serie ins Englische zu übersetzen. In einem Interview sagte er, dass er von dem manchmal schlauen Humor und den subtilen Sprachspielen der Bücher angetan war und von dem, was er als “eine gewisse Grausamkeit, die sie durchzieht”, bezeichnete.

Lehrer führte ein Beispiel an, in dem Annemarie das deutsche Wort “Rinderschlachthof” mit “Kinderschlachthof” verwechselt, ein Wort, das es nicht gibt, das aber für einen Schlachthof für Kinder stehen würde.

Die “Nesthäkchen”-Bücher wurden ab den 1950er Jahren in Westdeutschland neu aufgelegt, aber so bearbeitet, dass jeder Anflug von deutschem Patriotismus entfernt wurde. Band 4, “Nesthäkchen und der Weltkrieg”, über patriotische Bemühungen an der Heimatfront während des Ersten Weltkriegs, wurde ganz verboten.

Dieser Band und ihr letztes Werk, “Jugend an die Front” (1933), in dem Hitler dargestellt wird, brachten Ury in die Kritik. Der deutsche Literaturkritiker Alfred Kerr verunglimpfte sie als “Schwein”, weil sie versuchte, die Nazis zu besänftigen, sagte Kerrs Tochter, die Kinderbuchautorin Judith Kerr, 2007 in einem Interview mit dem deutschen Nachrichtenmagazin Der Spiegel.

Es habe ihr “nicht gut getan”, sagte Kerr und fügte hinzu, dass auch sie die “Nesthäkchen”-Bücher als Kind geliebt habe, bevor ihre eigene Familie in den 1930er Jahren aus Berlin nach Großbritannien floh. Judith Kerr starb im Mai 2019.

Im Gegensatz zu vielen ihrer Leser wussten die Nazis, dass Ury Jüdin war, und schlossen sie 1935 aus dem Literaturverband des Landes aus und verbannten ihre Bücher. Später zwangen sie sie, das Haus ihrer Familie zu verlassen und ihre Sommerresidenz aufzugeben. Bevor sie nach Auschwitz deportiert wurde, wurde ihr die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen.

Bis in die 1990er Jahre waren die Umstände von Urys Tod in der Öffentlichkeit noch weitgehend unbekannt. Doch die Berichte über die Spurensuche der Schüler in Auschwitz inspirierten Historiker dazu, ihre Geschichte zu erzählen. Das Haus der Wannsee-Konferenz – Ort hochrangiger Nazi-Gespräche über die Vernichtung der Juden und heute eine Gedenkstätte – nahm den Koffer 1997 in eine Ausstellung über Urys Leben und Tod auf. Eine Fußgängerpassage in Berlin wurde nach ihr benannt, und an Gebäuden, in denen sie gelebt hatte, wurden Gedenktafeln angebracht.

Logan Ury, eine Urgroßnichte der Autorin, sagte, sie sei dankbar für die Entdeckung von Urys Schicksal; sie sagte, es habe ihr zu einem besseren Verständnis der Bedeutung von Ury und ihrem Werk verholfen, das selbst in der Familie weitgehend unbekannt geblieben sei.

“Die Figuren, die sie schuf, definierten das deutsche Leben zu einer bestimmten Zeit und bedeuteten den Menschen so viel”, sagte sie per Telefon von ihrem Haus in San Francisco aus, “und dafür sollte man sich an sie erinnern.”

 

© Foto: Von OTFW, Berlin – Selbst fotografiert, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=22567075

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung