Lesezeit: 4 Minuten

 

Vom “Aufräum-Song” bis zum “Happy-Working-Song” – Ohrwürmer sind ein guter Weg, um Kinder dazu zu bringen, Dinge zu tun, die sie vielleicht nicht so gerne tun, wie zum Beispiel ihr Spielzeug wegzuräumen. So ist es auch mit “A Spoonful of Sugar”, dem kultigen Song aus Disneys Mary Poppins. In der Szene im Film ist Mary Poppins (gespielt von der legendären Schauspielerin Julie Andrews in ihrem Filmdebüt) im Kinderzimmer mit ihren Schützlingen Jane und Michael, die nur widerwillig aufräumen. Aber, wie die magische Mary Poppins ihnen sagt: “In jeder Arbeit, die erledigt werden muss, steckt ein Element des Spaßes. Du findest den Spaß und – schwupps! – der Job ist ein Spiel!” Und so beginnt eine der einprägsamsten Melodien des Films.

 

Das Lied wurde, wie die gesamte Filmmusik von Mary Poppins, von den jüdischen Brüdern Robert B. Sherman und Richard M. Sherman geschrieben. (Die beiden schrieben später die Musik für unzählige erfolgreiche Disney-Musicals, darunter Das Dschungelbuch und Bedknobs and Broomsticks). Aber die Inspiration für diese spezielle Melodie hatte nichts mit Hausarbeit zu tun. Stattdessen kam das Ausgangsmaterial direkt von Roberts Sohn Jeffrey, der eines Tages von der Schule nach Hause kam und beschrieb, wie seine Klasse den Polio-Impfstoff erhielt.

 

Mary Poppins

 

Wie Jeffrey kürzlich NPR erzählte, kam er 1962, als er etwa 5 Jahre alt war, von der Schule nach Hause und fand seinen Vater, der sich mit der Partitur von Mary Poppins abmühte, in einem ziemlichen Tief.  “Alle Jalousien waren geschlossen, es war sehr dunkel im Haus”, erinnerte er sich. Jeffrey erzählte seinem Vater, dass er an diesem Tag in der Schule die Polio-Impfung erhalten hatte. Berichten zufolge fragte Robert seinen Sohn: “Du hast dir in der Schule eine Spritze geben lassen? Hat es weh getan?” Daraufhin antwortete Jeffrey: “Nein, nein, nein. Sie haben diesen kleinen Becher herausgenommen und einen Würfelzucker hineingetan, und dann haben sie die Medizin fallen lassen und du hast sie einfach gegessen.” Als Jeffrey sich daran erinnert, war es, als ob eine Glühbirne aufleuchtete. “Er starrte mich an, ging dann zum Telefon und rief meinen Onkel Dick an”, sagt er. Und so wurde “A Spoonful of Sugar” geboren.

 

Bis dahin war Polio eine der am meisten gefürchteten Krankheiten der Welt, vor allem bei Kindern. Bevor 1955 ein Impfstoff zur Verfügung stand, erkrankten jedes Jahr etwa 15.000 Menschen an Lähmungen durch Polio. Als in den 1960er Jahren der Schluckimpfstoff auf den Markt kam, gingen die Fälle glücklicherweise schnell zurück. In der aktuellen Zeit des Coronavirus sind Impfstoffe wieder in aller Munde.

 

Jeffrey – ein Autor, Produzent, Regisseur und Komponist/Texter – trägt ebenfalls seinen Teil dazu bei. In dem Bemühen, Impfungen zu fördern, teilte er kürzlich auf Twitter diese herzerwärmende Geschichte. Jeffrey stammt aus einer langen Reihe von jüdischen Musikern: Sein Urgroßvater, Samuel Sherman, war ein Komponist in Kiew. Er floh mit seiner Familie nach Kosakenpogromen aus der Ukraine; Samuel arbeitete später in Prag und komponierte gelegentlich am königlichen Hof von Kaiser Franz Josef. Die Familie kam 1909 nach Amerika, und sein Sohn – der Vater von Robert und Richard, Al Sherman – wurde Musiker, um die Familie zu unterstützen, als Samuel sie schließlich verließ. Al verdiente seinen Lebensunterhalt mit Klavierspielen und dem Komponieren von Songs wie “You Gotta Be a Football Hero” im Tin Pan Alley Genre.

 

Die Rivalität der Sherman Brüder

 

Robert Sherman und Richard Sherman, 92, wuchsen in Südkalifornien auf und besuchten beide das Bard College, wo sie Literatur bzw. Musik studierten. Robert starb 2012 im Alter von 86 Jahren; laut seinem Nachruf in der New York Times war Robert der düsterere der beiden Brüder, denn er kämpfte im Zweiten Weltkrieg und erhielt ein Purple Heart, weil er Zeuge der Schrecken in Dachau wurde.

 

Während Jeffreys herzerwärmende Geschichte über “Spoonful of Sugar” von mehreren Nachrichtenseiten aufgegriffen wurde, ist eine traurige Fußnote, dass diese brillanten Brüder nicht die besten Beziehungen hatten. Walt Disneys Neffe Roy beschrieb Robert einmal als den poetischeren, grüblerischen Bruder, während Richard eher auf die Musik ausgerichtet und kurzatmig war. Als er die Unterschiede der beiden mit ihren kreativen Werken verglich, meinte Roy: “Richard war mehr ‘Supercalifragilisticexpialidocious’, Robert mehr ‘Feed the Birds’.”

 

Die Rivalität zwischen den beiden war zeitweise so heftig, dass sie bei der Premiere ihrer Filme an getrennten Enden der Kinosäle saßen. Sie hielten sogar getrennte Shivas für ihren jüdischen Vater ab, als dieser 1973 verstarb. Trotz dieser zwischenmenschlichen Herausforderungen hinterließen die Sherman-Brüder zweifellos ein wichtiges und dauerhaftes Vermächtnis für ihre Kinder und für die Gesellschaft als Ganzes. Rührend erzählte Jeffrey NPR, dass sein Vater ihm für “Spoonful of Sugar” danken wollte. „Ich glaube, dass die Liebe zu seiner Familie und zu jedem von uns Kindern ihn immer wieder zu neuen Dingen inspiriert hat”, sagte er.

 

© Foto: Twitter