speicherstadt-3812918_1280_copyright_ Karsten Bergmann

In Hamburg führt ein neues Projekt international Gründer, Forscher, Industrievertreter und Investoren zusammen, um nachhaltige Zukunftsthemen der Luftfahrt zu beschleunigen.
Sustainable Aero Lab ist gestartet

Senator Michael Westhagemann: „Die Luftfahrt war in ihrer Geschichte stets dann am innovativsten, wenn globale Krisen herrschten. Während die Branche noch mit den schwerwiegenden Auswirkungen der Corona-Pandemie kämpft, zeichnet sich am Horizont bereits eine weitere, weitgehende Herausforderung ab: In den nächsten Jahrzehnten werden die Auswirkungen des Klimawandels die Luftfahrtindustrie und ihre Geschäftsmodelle maßgeblich beeinflussen.

Gleichzeitig bieten die Herausforderungen der Luftfahrt auch Chancen, Bestehendes zu überdenken und neue Technologien sowie Geschäftsfelder zu erschließen. Mit der Gründung des Sustainable Aero Labs in Hamburg sollen solche nachhaltigen Entwicklungsmöglichkeiten für die Branche gestärkt und beschleunigt werden. Das Lab richtet sich weltweit an Startups und Innovationsprojekte, die einen sichtbaren Beitrag zur Reduzierung des „Fußabdrucks“ der Luftfahrt in der Umwelt leisten können.“

Hamburg ist als einer der größten Luftfahrtstandorte der Welt nach wie vor gut positioniert. Als einer der größten Produktionsstandorte der Welt wird Airbus mit der A321 XLR künftig einen echten „Game Changer“ in Finkenwerder bauen. Mit der Lufthansa Technik hat Hamburg den Weltmarktführer in der luftfahrttechnischen Instandhaltung am Standort. Dazu einen breiten Mittelstand, die Vernetzung im Spitzencluster Hamburg Aviation und mit dem Zentrum für angewandte Luftfahrtforschung (ZAL) einen weltweit sichtbaren „Leuchtturm“ für Forschung & Entwicklung, der in den nächsten Jahren noch mal deutlich wachsen soll.

Aber die Luftfahrtindustrie steht in den nächsten Jahrzehnten vor einem gewaltigen Umbruch, der alle bisherigen „Spielregeln“ in Frage stellen könnte. Damit ist nicht die derzeitige Pandemie gemeint – die diese Industrie natürlich auch schon in den Grundfesten erschüttert – sondern der Klimawandel und seine Folgen.

Senator Westhagemann: „Der nachhaltige Wandel, vor dem die Luftfahrtindustrie steht, wird auch viele neue Chancen bringen. Um diese zu erschließen, benötigen wir mehr offenen Austausch und mehr Geschwindigkeit. Mit dem Sustainable Aero Lab rücken wir genau diese Punkte in den Fokus. Hamburg ist einer der weltweit größten Luftfahrtstandorte mit dem klaren Ziel, auch bei der Erschließung nachhaltiger Luftfahrttechnologien eine führende Rolle zu verantworten.“

Es ist eine Hamburger Initiative mit globaler Ausrichtung. Das Sustainable Aero Lab ist ein vom Hamburger Unternehmen Density Ventures – geleitet von Seriengründer und Investor Stephan Uhrenbacher (u. a. Gründer von Qype, Avocadostore und 9flats) – initiiertes Projekt. Das Luftfahrtcluster Hamburg Aviation und ZAL Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung beteiligen sich als assoziierte Partner in hohem Maße. Das Sustainable Aero Lab wird durch die Behörde für Wirtschaft und Innovation unterstützt und durch die Innovations- und Förderbank Hamburg (IFB) gefördert.

„Think global, act local“ – wie kann man dies konkret umsetzen? Hamburg legt seit langer Zeit erfolgreich einen Schwerpunkt auf Plattformen, die dem institutionalisierten Austausch dienen – siehe Clusterpolitik – und die gezielte Vernetzung unterschiedlicher Branchen, siehe Cross-Cluster-Ansatz. Sustainable Aero Lab möchte Diskussion und Startup-Szene vorantreiben und die Position Hamburgs als Luftfahrtstandort nachhaltig stärken.

Viermal jährlich wird das Sustainable Aero Lab in Live Sessions Startups mit erfahrenen Mentorinnen und Mentoren zusammenführen, in denen die Projekte Feedback auf konkrete Fragestellungen und Herausforderungen erhalten. Die erste Session findet virtuell noch im Februar 2021 statt. Die Initiative strebt zudem an, zu einem weltweit aktiven Treiber der Diskussion von nachhaltigen Technologien in der Luftfahrt zu werden.

Stephan Uhrenbacher, Sustainable Aero Lab: „Mit dem Sustainable Aero Lab führen wir diese Prinzipien auf eine neue Stufe. Wir möchten aus Hamburg heraus eine weltweit führende Plattform schaffen, um die Entwicklung nachhaltiger Luftfahrt-Technologien zu beschleunigen, die international führenden Köpfe zusammenzubringen und insbesondere für Startups die Hürden zu senken, in der Branche Fuß zu fassen.“

Ulf Weber, Hamburg Aviation: „Die Luftfahrt nachhaltiger zu gestalten wird ein dominierendes Thema der nächsten Jahre und Jahrzehnte sein, nicht nur in Hamburg. Als Clusternetzwerk reagieren wir schon heute mit einer ganzen Reihe von Initiativen auf diese Entwicklung, die inhaltliche Formate wie die ‚Green Aviation Roadmap‘ genauso beinhalten wie Förderprogramme, die aus der laufenden ‚Task Force Luftfahrt‘ entstehen. Das Sustainable Aero Lab wird in diesem Zusammenhang ein echter Hamburger ‚Leuchtturm‘ mit internationaler Strahlkraft sein, der gleichzeitig auch das wachsende Startup-Ökosystem entwickeln wird.“

Die Mentorinnen und Mentoren im Sustainable Aero Lab setzen sich aus ausgewählten Persönlichkeiten aus der internationalen Luftfahrt, Greentech und Venture-Capital-Szene zusammen, die umfangreichen Hintergrund und Expertise in ihrem Fachgebiet vorweisen. Der Auswahlprozess für die Personen ist derzeit noch nicht abgeschlossen. Unter den bereits jetzt ausgewählten Köpfen der ersten Staffel finden sich jedoch Namen wie Nico Buchholz (ehem. Flottenchef des Lufthansa-Konzerns und im Management von Bombardier), der renommierte Luftfahrtanalyst für Leeham Company Bjorn Fehrm, die ehem. Boeing- und COMAC-Managerin sowie heutige Ampaire-Technologiechefin Susan Ying, Universal Hydrogen-Gründer und ex-CTO von Airbus sowie United Technologies, Paul Eremenko, sowie der Londoner Venture-Capital-Manager Christian Hernandez Gallardo, ex-Facebook.

Die Initiatoren des Sustainable Aero Lab ermutigen Gründer und Innovatoren ausdrücklich, sich für die erste Staffel des Programms zu bewerben. Alle ausgewählten Teilnehmer erhalten gezieltes Coaching durch international führende Experten. Eine Abtretung von Firmenanteilen, räumliche Unternehmensvertretung am Standort Hamburg und generische Firmenpräsentationen sind im Sustainable Aero Lab ausdrücklich nicht vorgesehen. Detaillierte Informationen zum Auswahl- und Bewerbungsprozess finden sich auf www.sustainable.aero.

Als Open-Innovation-Plattform steht das Team des Sustainable Aero Lab auch weiteren Partnern, die einen Beitrag zum Projekt leisten möchten, zur Verfügung.