Breaking News

„HUNTERS“ jagen Hitler auf Amazon Prime

Lesezeit: 4 Minuten

Als Amazon Prime die erste Staffel von „Hunters“ im Jahr 2020 veröffentlichte, bewarb es seine Nazi-Jagd-TV-Show als „von wahren Ereignissen inspiriert“.

Das war nur im weitesten Sinne des Wortes wahr. Hunters“, mit Al Pacino und Logan Lerman in den Hauptrollen und produziert von Jordan Peele, erzählte eine blutige, aufgemotzte, fast vollständig ausgeschmückte Geschichte über ein jüdisch geführtes Team von multirassischen Nazi-Jägern in den 1970er Jahren, die versuchen, ein „Viertes Reich“ in den Vereinigten Staaten zu verhindern.

Die Serie war sofort umstritten: Serienschöpfer David Weil, der Enkel von Holocaust-Überlebenden, musste seine Serie gegenüber der Gedenkstätte Auschwitz verteidigen, die „Hunters“ unter anderem für die Darstellung eines menschlichen Schachspiels in Auschwitz, das nie stattgefunden hat, scharf kritisierte.

Trotz alledem hatte „Hunters“ eine gewisse Grundlage in der Realität. Es gab tatsächlich eine Handvoll jüdischer Nazi-Jäger, die zu dieser Zeit in ganz Amerika aktiv waren, am bekanntesten ist Simon Wiesenthal (in der Serie gespielt von Judd Hirsch), dem es gelang, mehrere prominente Nazis vor Gericht zu bringen.

Drei Jahre später hat „Hunters“ in ähnlicher Weise die historischen Aufzeichnungen als bloße Andeutung für seine zweite und letzte Staffel verwendet, die am Freitag Premiere hat und eine unerhörte Geschichte über die Jagd auf Hitler selbst erzählt. Hier erfahren Sie, wie die Zuschauer in Staffel 2 Fakten von Fiktion trennen können.

Hitler in Argentinien

Das Ende der ersten Staffel deutete an, dass die Dinge ernsthaft aus den Fugen geraten würden, als sich herausstellte, dass der „echte“ Hitler und Eva Braun glücklich am Leben sind und sich in Argentinien verstecken – was die jahrzehntelangen unbegründeten Verschwörungstheorien über die angebliche Flucht des Naziführers aus seinem Berliner Bunker im Jahr 1945 zu bestätigen schien. (Für Aufregung sorgte auch die Enthüllung, dass Pacinos Figur, die sich als Großvater des Helden, der den Holocaust überlebt hatte, ausgegeben hatte, in Wirklichkeit der verkleidete Nazi-„Schlächter“ war, den sie gejagt hatten, und dass der Mann, den sie nach einer langen Jagd töteten, der echte Überlebende war.)

In der zweiten Staffel kommen die aufgelösten Jäger 1979 wieder zusammen, um Hitlers Spur nach Argentinien zu verfolgen, wo sich viele echte Nazis versteckt hielten. In der Zwischenzeit arbeitet Pacinos Nazi-„Schlächter“ in Rückblenden auf 1975 fieberhaft daran, seine Spuren zu verwischen, indem er sich als erfolgreicher jüdischer Geschäftsmann und Philanthrop in den Vereinigten Staaten ausgibt.

Verschwörungstheorien über das Überleben Hitlers scheinen, nun ja, weiter zu überleben. In den Jahrzehnten seit Kriegsende haben sich viele Verschwörungstheorien über Hitlers Schicksal verbreitet, von denen sich viele um die unbewiesene Behauptung ranken, dass er, wie auch andere hochrangige Nazi-Befehlshaber, über ein geheimes Untergrundnetzwerk aus Deutschland nach Südamerika verschleppt wurde. „Hunting Hitler“, eine kürzlich auf dem History Channel ausgestrahlte Doku-Serie mit hoher Einschaltquote, hat drei Staffeln lang aus dieser Idee geschöpft.

Aber natürlich gab es Nazis, die der Verfolgung in Nürnberg erfolgreich entkamen, indem sie nach Südamerika flohen, und „Hunters“ baut seine Hitler-Erzählung auf dem Gerüst ihrer Geschichten aus dem wirklichen Leben auf. Der berüchtigtste Fall betrifft den Kommandanten des Vernichtungslagers Adolf Eichmann, der sich in Argentinien versteckte, bis Mossad-Agenten seinen Aufenthaltsort ausfindig machten und ihn 1960 im Rahmen der Operation Finale entführten, um ihn in Jerusalem vor Gericht zu stellen.

Die Kreisky-Peter-Wiesenthal-Affäre

In der Welt der Serie ist der von Pacino gespielte falsche Meyer mit Wiesenthal, einem erfahrenen Nazi-Jäger, befreundet. Als sich die beiden 1975 in einer frühen Folge der zweiten Staffel treffen, gratuliert Meyer Wiesenthal zu seinem jüngsten Erfolg in Österreich.

Dies ist eine Anspielung auf einen realen politischen Skandal aus dem Jahr 1975, bei dem Wiesenthal und ein Team von Forschern die früheren Nazi-Aktivitäten des österreichischen Politikers Friedrich Peter aufdeckten, als der jüdische Bundeskanzler des Landes, Bruno Kriesky, sich darauf vorbereitete, Peters rechtsgerichteter Partei eine Rolle in seiner Regierungskoalition anzubieten.

Wiesenthals Vorgehen führte zu einem Zerwürfnis zwischen ihm und Kriesky, der ihn mehrfach als „jüdischen Faschisten“ und Mitglied der Gestapo bezeichnete. Die Nazi-Jäger erklärten jedoch ihren Sieg darüber, die NS-Vergangenheit eines prominenten Nachkriegspolitikers aufgedeckt zu haben. (Peters Partei trat der Koalition nie bei.)

Rückforderung“ von Unternehmen in jüdischem Besitz in Europa

In einer frühen Szene der zweiten Staffel betritt einer der verkleideten Jäger 1979 einen österreichischen Süßwarenladen und erkundigt sich unschuldig, wie lange der Ladenbesitzer ihn schon besitzt. Das Geschäft sei seit Generationen in Familienbesitz, lautet die Antwort.

Aber, so sinniert der Jäger, am Türpfosten ist eine seltsame Einkerbung zu sehen – fast wie eine Mesusa. Könnte der Laden tatsächlich in jüdischem Besitz gewesen sein, bevor die Nazis an die Macht kamen?

Wie sich herausstellt, hat der Jäger recht, und der Ladenbesitzer wird für seine Leugnung teuer bezahlen. Auch hier beginnt der allgemeine Bogen dieser Erzählung mit der realen Geschichte, denn es gibt unzählige Beispiele dafür, dass die Nazis Immobilien und Geschäfte in jüdischem Besitz beschlagnahmt und die Aufzeichnungen über den jüdischen Besitz vernichtet haben, so dass es für überlebende Juden nach dem Krieg fast unmöglich war, ihren Besitz zurückzufordern.

Der Autor Menachem Kaiser hat kürzlich in seinem Sachbuch „Plunder“, das mit dem Sami-Rohr-Preis für jüdische Literatur ausgezeichnet wurde, untersucht, wie die Beschlagnahmung von Eigentum durch die Nationalsozialisten seine eigene Familiengeschichte veränderte.

Der jüdische Aktivismus von Frank Sinatra

Als Teil der Verkleidung von Al Pacinos Figur als Holocaust-Überlebender im Amerika der Nachkriegszeit wird er zu einem aktiven Philanthropen für jüdische Zwecke. An einer Stelle kann er nicht anders, als damit zu prahlen, dass er Frank Sinatra davon überzeugt hat, eine beträchtliche Spende zu leisten.

Tatsächlich war der berühmte Schlagersänger, obwohl er selbst kein Jude war, ein lautstarker und dokumentierter Unterstützer jüdischer Anliegen. Er erhielt Auszeichnungen von hebräischen Schulen, besuchte Israel mehrmals und half beim Bau eines Jugendzentrums in Nazareth, besaß eine 10.000 Dollar teure Kippa und gab seinem Sohn Frank Sinatra Jr. sogar den jüdischen Zweitnamen Emmanuel. Nach Sinatras Tod wurde sein Leichnam jahrzehntelang in einem jüdischen Beerdigungsinstitut in Los Angeles versteckt, um Paparazzi zu vermeiden.

 

© Foto: Screenshot Amazon Prime