Breaking News

Jugendlich und junge Erwachsene möchten neue Wege nutzen, um über den Holocaust zu lernen

Lesezeit: 3 Minuten

Eine neue Umfrage unter Jugendlichen in Deutschland zeigt ein wachsendes Interesse an der Geschichte des Nationalsozialismus, aber auch, dass ihre Aufmerksamkeitsspanne schrumpft.

Laut der vom Kölner Rheingold-Institut durchgeführten Studie interessieren sich die 16- bis 25-Jährigen in Deutschland viel stärker für die NS-Zeit als ihre Eltern. Sie neigen dazu, Parallelen zu Rassismus und Diskriminierung in der heutigen Zeit zu ziehen und wollen die Motive der Täter hinterfragen.

Sie wünschen sich aber auch mehr “Snackable Content”, d. h. Informationen in verdaulichen Portionen, und eine “Verschmelzung von digitalen und analogen” Angeboten, wie z. B. die digitale Nachbereitung von Gedenkstättenbesuchen – Bedürfnisse, die, wie die Autoren der Studie einräumen, nur schwer zu erfüllen sind.

Die Studie, die ausführliche Interviews mit 100 Mitgliedern der Generation Z – den zwischen Ende der 1990er und Anfang der 2010er Jahre Geborenen – und mit einer Kontrollgruppe von Erwachsenen im Alter von 40-60 Jahren umfasste, gefolgt von einer quantitativen Umfrage unter 1.058 Jugendlichen und Erwachsenen, wurde vom Arolsen-Archiv, einem Aufbewahrungsort für Dokumente aus der Nazi-Zeit, in Auftrag gegeben und am 25. Januar veröffentlicht, kurz vor dem Internationalen Holocaust-Gedenktag.

Die Autoren der Studie erklärten, die jüngere Generation empfinde angesichts der Verbrechen des Holocausts sowohl “Angst als auch Faszination” und wolle sich mit beiden Reaktionen auseinandersetzen.

“Sie wollen sich in die Lage der Opfer versetzen und das ihnen angetane Unrecht nachempfinden, aber sie wollen auch in das Gesicht des Bösen blicken und die Täterperspektive untersuchen”, schreiben die Autoren.

Auf die Frage, wie sie an das Thema der nationalsozialistischen Geschichte herangeführt wurden, gaben 62 % der befragten Jugendlichen an, dass sie Spiel- und Dokumentarfilme gesehen hätten. Nur 28 % gaben an, eine Gedenkstätte oder Ausstellung besucht zu haben, und 15 % hatten eine Veranstaltung mit einem Zeitzeugen besucht.

Die meisten Befragten der Generation Z, 58 %, gaben an, dass sie Online-Informationsquellen wie Podcasts, YouTube-Videos und Twitch.tv bevorzugen. Sie sagten auch, dass sie sich “mehr spannende und aufregende Geschichten” wünschen, wie in Spielfilmen und Serien. Ein ähnlicher Prozentsatz, nämlich 56 %, sagte, dass sie über Hologramme, Chats, soziale Medien und mehr leichter Zugang zu Geschichten von Zeitzeugen haben wollten.

Mehr als die Hälfte, 54 %, stimmte zu, dass die Geschichte des Nationalsozialismus oft aus der Perspektive der Opfer betrachtet wird; sie würden gerne mehr über die Perspektive der Täter erfahren.

Etwa 24 % der Befragten hatten einen Migrationshintergrund, d. h. sie oder mindestens ein Elternteil stammen nicht aus Deutschland. Die Autoren stellten fest, dass die Jugendlichen mit Migrationshintergrund im Gegensatz zu Jugendlichen, deren Vorfahren in Deutschland aufgewachsen sind, “nicht den Verdacht hegen, dass ihre eigenen Vorfahren Täter sein könnten”. Sie neigen auch dazu, sich besonders dafür zu interessieren, wie es zu solch extremen Formen der Ausgrenzung kam, scheinen besonders sensibel auf aktuelle Formen der Ausgrenzung zu reagieren und berichten oft, selbst gemobbt worden zu sein, so der Bericht.

Die Autoren stellten eine Frage fest, “die viele von ihnen quält: Wäre ich auch ein Opfer gewesen? Und wie konnte so etwas passieren?”

Unterdessen ergab eine neue Umfrage unter Schülern in Kanada und einigen Vereinigten Staaten, dass etwa ein Drittel von ihnen glaubt, der Holocaust sei “übertrieben oder erfunden”. An der Studie der in Ontario ansässigen Liberation75, einer kanadischen Wohltätigkeitsorganisation, die sich auf das Gedenken und die Aufklärung über den Holocaust konzentriert, nahmen etwa 3 600 Schüler der Klassenstufen sechs bis 12 teil.

Wie die deutsche Studie zeigt auch die am 26. Januar veröffentlichte Umfrage von Liberation75, dass eine große Mehrheit der Jugendlichen mehr über den Holocaust wissen möchte. Soziale Medien waren für etwa 40 % der Befragten die Hauptinformationsquelle zu diesem Thema.

 

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung