Breaking News

Kantor Center an der Universität Tel Aviv – Positive Trends im Kampf gegen Antisemitismus und Radikalisierung

Lesezeit: 9 Minuten

Zu den Höhepunkten des Berichts gehören (weitere Einzelheiten siehe unten):

Ø Der juristische Bereich: Im Jahr 2021 wurden eine Reihe ermutigender Präzedenzfälle im Kampf gegen Antisemitismus geschaffen, die die bisher fast uneingeschränkte Verbreitung von Hasspropaganda eindämmen. Ein wichtiges Beispiel war das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte gegen einen bulgarischen Abgeordneten, der in seinen Büchern antisemitische Tropen verbreitet hatte.

Ø Der politische und legislative Bereich: Regierungen auf der ganzen Welt erhöhten die für den Schutz jüdischer Gemeinden bereitgestellten Mittel, ernannten Sonderbeauftragte für die Bekämpfung des Antisemitismus und übernahmen die Arbeitsdefinition des Antisemitismus der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA).

Ø Der kulturelle Bereich: In Osteuropa wurde ein zunehmender Trend zur Wiederherstellung jüdischer Friedhöfe beobachtet, während in Westeuropa und Nordamerika führende Sportverbände und -mannschaften die Fahne des Kampfes gegen Antisemitismus hochhielten.

Ø Die Arena des Nahen Ostens: Der Holocaust wurde zum ersten Mal in einem öffentlichen Museum in einem arabischen Land (VAE) in angemessener Weise behandelt. Weitere ermutigende Schritte wurden von den Regierungen der VAE und Bahrains unternommen.

Das Kantor-Zentrum für das Studium des zeitgenössischen europäischen Judentums an der Universität Tel Aviv stellte seinen ersten Bericht über positive Trends bei der Bekämpfung von Antisemitismus und Radikalisierung in der ganzen Welt vor, der auch Empfehlungen für politische Maßnahmen und Aktivitäten enthält, die diese Trends fördern können.

Der Bericht wurde heute, Donnerstag, dem israelischen Staatspräsidenten Isaac Herzog im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in der offiziellen Residenz des Staatspräsidenten in Jerusalem überreicht. Die Zeremonie fand zum Gedenken an den Internationalen Holocaust-Gedenktag am 27. Januar statt – dem Tag, an dem das Vernichtungslager Auschwitz 1945 befreit wurde.

Israels Staatspräsident Isaac Herzog: “Die weltweite Krise des Antisemitismus verschärft sich, aber auch der internationale Kampf dagegen wird immer intensiver. Wir beobachten viele Initiativen zur Bekämpfung des Antisemitismus auf der ganzen Welt, und wir müssen diese positiven Trends fördern und unterstützen. Die Stärkung des Lichts ist ebenso wichtig wie die Bekämpfung der Dunkelheit. Ich danke dem Kantor Center für seine engagierte Forschung und seine gewissenhafte Arbeit bei der Beobachtung des weltweiten Antisemitismus.”

Prof. Uriya Shavit, Leiterin des Kantor Centers, Entin Faculty of Humanities an der TAU: “Der Diskurs über Antisemitismus und Radikalisierung konzentriert sich normalerweise auf beunruhigende negative Trends. Wir haben beschlossen, dass auch ein positiver Bericht veröffentlicht werden sollte, der ermutigende Entwicklungen und Aktivitäten beschreibt – aus drei Gründen: um denjenigen, die bereits aktiv sind, unsere Anerkennung auszusprechen; um mehr Regierungen und Organisationen weltweit dazu zu bewegen, ähnliche Aktivitäten zu initiieren; und um eine Diskussion über konkrete Vorschläge zur Verbesserung bestehender Programme zu fördern.”

Arie Zuckerman, Vorsitzender des Vorstands des Kantor Centers: “Es ist äußerst wichtig, die positiven Schritte zur Kenntnis zu nehmen, die in diesem Jahr im Kampf gegen Antisemitismus unternommen wurden, nicht nur, um die Beteiligten zu würdigen, sondern vor allem, damit sie anderen als Vorbild dienen”, sagte Arie Zuckerman, Vorstandsvorsitzender des Kantor Centers. “Die Welt braucht eine Art Horizon 2020-Programm zur Bekämpfung von Antisemitismus und Rassismus. Ein Programm, das Regierungen, Unternehmen, Sportverbände, Künstler und andere dazu anregt, diese Phänomene, die nicht nur ihre jüdischen Bürger, sondern auch andere gefährden, zu initiieren und wirksam zu bekämpfen. ”

Der Positive Trends Report wurde von einem Team aus sieben führenden TAU-Experten aus verschiedenen Bereichen verfasst, wobei die politischen Empfehlungen in einer Reihe von Brainstorming-Sitzungen formuliert wurden. Zu den Teilnehmern gehören: Dr. Inna Shtasker (Restaurierung jüdischer Friedhöfe in Osteuropa); Dr. Ofir Winter und Dr. Giovanni Quer (ermutigende Entwicklungen am Golf); Prof. Dina Porat (politische und legislative Entwicklungen); Dr. Tomer Fadlon (Sport); Rechtsanwältin Talia Naamat (rechtliche Entwicklungen).

Jedes Kapitel des Berichts endet mit einer Reihe von Empfehlungen für Organisationen und Regierungen, die ihren Kampf gegen Antisemitismus verstärken wollen. Zu den Empfehlungen gehören: die Einrichtung einer Website, die umfassende Informationen und Anleitungen zur Restaurierung jüdischer Friedhöfe in Europa bietet; die Förderung des Unterrichts über den Holocaust in der arabischen Welt (losgelöst vom Kontext der aktuellen Ereignisse); die Einrichtung von Mechanismen zur Überwachung der Umsetzung der Zusagen von Regierungen zur Bekämpfung des Antisemitismus; und die Ermutigung von Sportvereinen in Osteuropa, sich an Programmen zur Bekämpfung religiöser Intoleranz zu beteiligen.

Im Folgenden werden die im Bericht genannten positiven Trends und Ereignisse aufgelistet:

Der juristische Bereich: Ermutigende Trends im Kampf gegen Antisemitismus wurden bei Gerichten und gesetzgebenden Institutionen weltweit beobachtet.
– Im Februar 2021 entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte gegen den bulgarischen Abgeordneten Volen Siderov, den Gründer der rechtsextremen Partei ATAKA, der in seinen vor etwa 20 Jahren veröffentlichten Büchern antisemitische Ansichten geäußert hatte.

– Mehrere nationale Gerichte in ganz Europa urteilten in ähnlichen Zusammenhängen, dass einige Formen von Hassreden so virulent sind, dass sie die Rechte aller Personen verletzen, die der verleumdeten Gruppe angehören.

– Die Europäische Kommission hat die Liste der “EU-Verbrechen” um Hassreden und Hassverbrechen erweitert.

– Die EU hat ihre “Strategie zur Bekämpfung von Antisemitismus und zur Förderung des jüdischen Lebens” auf den Weg gebracht, in der die Mitgliedstaaten aufgefordert werden, antisemitische Hassreden und Hassverbrechen zu verfolgen.

– Das ukrainische Parlament verabschiedete im September 2021 das Gesetz zur Prävention und Bekämpfung von Antisemitismus. Das Gesetz definiert Antisemitismus in Übereinstimmung mit der IHRA-Definition und sieht vor, dass Personen, die gegen das Gesetz verstoßen, nach dem bestehenden Gesetz über Hassverbrechen bestraft werden.

– Mehrere US-Bundesstaaten haben Gesetze verabschiedet, um den jüngsten Wellen von Antisemitismus entgegenzuwirken: New York verbietet das Ausstellen oder den Verkauf von Hasssymbolen (wie Hakenkreuzen) auf öffentlichem Gelände; Kalifornien hat ein Gesetz über Hassverbrechen eingeführt, das von den örtlichen Behörden verlangt, dass sie religiöse Vorurteile und Diskriminierung anerkennen und dass die Beamten der Strafverfolgungsbehörden eine Schulung über Hassverbrechen absolvieren.

Sport: Rassismus und Antisemitismus sind unter Sportfans auf der ganzen Welt weit verbreitet, aber jetzt haben große Sportorganisationen, einschließlich führender Mannschaften, beschlossen, das abscheuliche Phänomen zu bekämpfen. Der Kampf gegen Antisemitismus im Sport wird auf allen Ebenen geführt – von der EU und den nationalen Verbänden über die Mannschaften bis hin zu den Fans selbst.

– Am Internationalen Holocaust-Gedenktag (27. Januar 2021) verpflichtete sich der englische Fußballverband (FA), die Definition der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) für Antisemitismus zu übernehmen, und die englischen Fußballmannschaften folgten diesem Beispiel.

– Der berühmte Chelsea Football Club richtete eine neue Website mit dem Titel “Say No to Antisemitism” ein und unternahm damit eine konzertierte Aktion, um im eigenen Haus aufzuräumen.

– Der Österreichische Fußballverband übernahm die IHRA-Definition für Antisemitismus.

– Zwei große europäische Fußballvereine, der deutsche Verein Borussia Dortmund und der niederländische Verein Feyenoord Rotterdam, haben gemeinsam mit dem Anne Frank Haus Leitlinien für die Bekämpfung von Antisemitismus im Fußball entwickelt, die Teil eines Bildungsprogramms gegen Antisemitismus sind, das in Zusammenarbeit mit den Fans unter dem Titel “Changing the Chants” entwickelt wurde.

– Die EU-Kommission stellte eine Strategie zur Bekämpfung von Antisemitismus im Sport vor, wobei der Schwerpunkt auf dem Fußball lag.

– Die “Globale Konferenz über die Rolle des Fußballs bei der Bekämpfung von Antisemitismus” fand in Wien statt.

– In den USA endete die Profikarriere des NBA-Spielers Meyers Leonard, nachdem seine antisemitischen Äußerungen während eines Videospiels in den sozialen Medien weit verbreitet wurden. Sein Team, die Miami Heat, löste seinen Vertrag auf, und er wurde zu einer Geldstrafe von 50.000 Dollar verurteilt.

– Im Juni 2021 entließ die Duxbury High School in Massachusetts ihren Cheffußballtrainer Dave Maimron wegen antisemitischer Beleidigungen.

Wiederherstellung von jüdischen Friedhöfen: Junge Menschen in Polen, der Slowakei, der Ukraine und anderswo interessieren sich für die multikulturelle Vergangenheit ihrer Länder und das frühere Leben mit jüdischen Nachbarn. Ein bemerkenswerter Ausdruck dieses Trends ist die Restaurierung jüdischer Friedhöfe.
– Das führende Projekt: Die Restaurierung des 1806 angelegten jüdischen Friedhofs in Warschau mit Unterstützung des polnischen Kulturministeriums und in Zusammenarbeit mit den örtlichen Rabbinern und der Stiftung für das kulturelle Erbe.

– In der polnischen Stadt Sosnowiec fand ein nichtjüdischer Einwohner namens Sławek Pastuszka die Mittel, um das Gras auf dem heruntergekommenen jüdischen Friedhof zu mähen. Gymnasiasten aus dem nahe gelegenen Kattowitz, angeführt von Geschichtslehrer Sławomir Witkowski, versprachen, sich künftig um den Friedhof zu kümmern.

– Vladimir Spanik, ein 73-jähriges Mitglied des Gemeinderats von Vinodol in der Slowakei, führte die Restaurierung des verlassenen jüdischen Friedhofs des Dorfes an, um bei den jungen Menschen seiner Gemeinde eine rassenübergreifende Solidarität zu wecken. Er rekrutierte für das Projekt mehrere Jungen aus der Roma-Gemeinschaft, die ebenfalls unter dem Holocaust gelitten hatte.

– In der kleinen polnischen Stadt Cieszyn rekrutierte ein Museumsmitarbeiter mit Hilfe eines Lehrers der Schule der Evangelischen Gesellschaft Schüler für ein Projekt zur Restaurierung des jüdischen Friedhofs, das eine konkrete Möglichkeit zur Auseinandersetzung mit der lokalen Geschichte und zur Förderung des interkulturellen Verständnisses darstellt.

 

– In Kielce, einer Stadt im südlichen Zentralpolen, erinnerten Schüler an den 75. Jahrestag eines antijüdischen Pogroms nach dem Zweiten Weltkrieg, indem sie den örtlichen jüdischen Friedhof reinigten.

– In der ukrainischen Stadt Rohatyn bringt ein spezielles Projekt zum jüdischen Erbe nichtjüdische Einwohner und Freiwillige aus aller Welt zusammen, um den örtlichen jüdischen Friedhof zu restaurieren und die Geschichte der Juden in der Region zu erforschen.

– Im Dorf Chesnyky in der Ukraine hat die örtliche nichtjüdische Familie Rosolovska mit Unterstützung der Vereinigten Jüdischen Gemeinde der Ukraine und der jüdischen Gemeinde von Iwano-Frankiwsk eine Gedenkstätte für die örtlichen Holocaust-Opfer eingerichtet.

– Die Stiftung Kulturelles Erbe in Polen richtete eine Website ein, die Leitlinien für die Restaurierung jüdischer Friedhöfe im Einklang mit der jüdischen Halacha enthält.

– Marla Osborn, eine US-Bürgerin, deren Großmutter in der Ukraine geboren wurde, erstellte einen Online-Leitfaden für die Erhaltung jüdischer Friedhöfe in der Westukraine.

Regierungen und Gesetzgebung: Viele westliche Länder und Organisationen setzen eine Reihe von Instrumenten zur Bekämpfung von Antisemitismus ein: Sie stellen Mittel für den Schutz jüdischer Gemeinden und entsprechende Schulungsprogramme bereit, ernennen Sonderbeauftragte für die Bekämpfung von Antisemitismus, bringen Gesetze gegen Erscheinungsformen von Antisemitismus auf den Weg, organisieren internationale Konferenzen, geben öffentliche Erklärungen ab und übernehmen die Arbeitsdefinition der IHRA für Antisemitismus.
– Seit 2015 und insbesondere in den letzten zwei Jahren haben mehr als 800 Gremien weltweit die IHRA-Definition von Antisemitismus angenommen.

– Mehrere europäische Länder haben Sonderbeauftragte ernannt – Beamte, die mit der Überwachung von Antisemitismus, der Sensibilisierung der Öffentlichkeit und der Förderung von Gesetzen zur Bekämpfung dieses abscheulichen Phänomens beauftragt sind.

– Im Oktober 2021 fand im schwedischen Malmö das Internationale Forum zum Holocaust-Gedenken und zur Bekämpfung des Antisemitismus statt, an dem Dutzende von Delegationen und führenden Persönlichkeiten aus der ganzen Welt teilnahmen, die dem Aufruf des schwedischen Ministerpräsidenten Stefan Loeven gefolgt waren.

– Auf der Konferenz in Malmö stellte die EU ihre Strategie zur Bekämpfung von Antisemitismus und zur Förderung des jüdischen Lebens vor. Das Programm, das als erste konkrete Maßnahme gegen Antisemitismus gilt, die offiziell von einer internationalen Organisation unterstützt wird, zielt darauf ab, alle Formen von Antisemitismus zu verhindern, jüdisches Leben in Europa zu schützen und zu fördern sowie die Forschung und das Gedenken an den Holocaust zu unterstützen.

– Die kanadische Regierung reagierte auf den starken Anstieg antisemitischer Vorfälle mit einem Aktionsplan und stellte fünf Millionen Dollar bereit, um unter anderem jüdische Einrichtungen, Friedhöfe und Denkmäler zu schützen, Bildungsprogramme zu finanzieren, die Gesetzgebung und Durchsetzungsmaßnahmen voranzutreiben und die Übernahme der IHRA-Definition von Antisemitismus zu fördern.

– Prof. Irwin Cotler, Kanadas ehemaliger Justizminister und derzeitiger Sonderbeauftragter des Landes für Antisemitismus, lud jüdische Studenten, die Antisemitismus auf dem Campus erlebt haben, ein, ihre Geschichten auf einer Notfallkonferenz zu erzählen.

– Im Jahr 2020 veröffentlichte Österreich einen umfassenden Aktionsplan zur Bekämpfung von Antisemitismus und ernannte seinen Bundesminister für EU und Verfassung zum Beauftragten für die Bekämpfung des Antisemitismus.

– Papst Franziskus und Kardinal Kurt Koch, Leiter des vatikanischen Komitees für die Beziehungen zum jüdischen Volk, haben in verschiedenen Erklärungen Antisemitismus scharf verurteilt und sich für einen engen Dialog zwischen Christen und Juden ausgesprochen.

– Bei seinem Besuch in Budapest im September 2021 sprach sich Papst Franziskus entschieden gegen Antisemitismus aus.

Die Golfregion: In den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain wurden in den letzten Jahren positive Entwicklungen in der Haltung gegenüber Juden und der jüdischen Kultur beobachtet. Dieser Trend wurde durch die Unterzeichnung des Abraham-Abkommens im September 2020 noch beschleunigt.
– Die jüdische Gemeinde in den VAE wächst schnell und zählt bereits mehr als 1.000 Mitglieder.

– Im Mai 2021 wurde im Crossroads of Civilizations Museum in Dubai in Anwesenheit des israelischen und des deutschen Botschafters in den VAE eine Holocaust-Gedenkausstellung mit dem Titel “We Remember” eröffnet – die erste ihrer Art in der arabischen Welt. Seit Ende 2018 ist eine Synagoge in Dubai offen zugänglich, und auch ein jüdisches Gemeindezentrum wurde eingeweiht.

– Die erste jüdische Schule wird bald in Dubai eröffnet.

– Abu Dhabi baut das Abrahamic Family House – ein gemeinsamer religiöser Komplex, der eine Moschee, eine Kirche und eine Synagoge mit ähnlicher Höhe und Fassade umfasst, die sich nur in ihrer Innenausstattung unterscheiden, um den Bedürfnissen der verschiedenen Religionen gerecht zu werden. Der Komplex, der die Harmonie neben der Vielfalt der drei monotheistischen Religionen symbolisieren soll, wird im Jahr 2022 fertig gestellt sein.

– Hotels in den VAE wurden angewiesen, ihren jüdischen und israelischen Gästen koschere Speisen anzubieten.

 

– Die Bürger der VAE und Israels feiern muslimische und jüdische Feiertage gemeinsam, einschließlich eines gemeinsamen Essens anlässlich von Lag BaOmer und Iftar (das jeden Fastentag während des Ramadan abschließt).

– Die Synagoge “Haus der Zehn Gebote” in Manama, der Hauptstadt Bahrains, wurde im März 2021 nach einer umfassenden Restaurierung unter der Schirmherrschaft von König ‘Isa bin Salman Al Khalifa wiedereröffnet.

– Im August 2021 wurde in Bahrain zum ersten Mal seit den späten 1940er Jahren wieder ein Schabbat-Gottesdienst gefeiert, an dem auch lokale Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens teilnahmen.

– Im September wurde in Bahrain die erste jüdische Hochzeit seit einem halben Jahrhundert gefeiert.

 

 

© Foto: Universität Tel Aviv

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung