Breaking News

21. September 1937 – J.R.R. Tolkien veröffentlicht “Der Hobbit” in England

Lesezeit: 5 Minuten

Im Jahr 1938, als die Welt auf den Krieg zusteuerte, bat ein deutscher Verleger einen unscheinbaren Philologen aus Oxford um die Erlaubnis, seinen Debütroman zu übersetzen. J.R.R. Tolkien willigte ein, doch als sich die Verhandlungen dem Ende näherten, verlangte der Verleger einen Beweis nicht-literarischer Art: Einen Beweis dafür, dass der Autor Arier war.

Am 25. Juli verfasste der Autor zwei Antworten, eine zarte und eine wütende. Wir wissen nicht, welche er abschickte, aber die bissigere lautete unter anderem:

“Wenn Sie mich fragen, ob ich jüdischer Herkunft bin, kann ich nur antworten, dass ich bedaure, keine Vorfahren dieses begabten Volkes zu haben. Mein Ururgroßvater kam im achtzehnten Jahrhundert aus Deutschland nach England… wenn unverschämte und irrelevante Anfragen dieser Art in Sachen Literatur zur Regel werden, dann ist die Zeit nicht mehr fern, in der ein deutscher Name keine Quelle des Stolzes mehr sein wird… Ich vertraue darauf, dass Sie diese Antwort zufriedenstellend finden, und verbleibe mit freundlichen Grüßen, J. R. R. Tolkien.”

16 Jahre und vier Tage nach diesem Briefwechsel, der sein Buch “Der Hobbit” betraf, veröffentlichte Tolkien am 29. Juli 1954 “Die Gefährten des Rings”, den ersten Band seiner ikonischen Trilogie “Der Herr der Ringe”.

In den Jahren seit der Veröffentlichung in England haben die Bücher alles inspiriert, von britischen Invasions-Rockbands bis hin zu Oscar-prämierten Blockbustern. Zusätzlich zu diesem Vermächtnis hinterlässt der 1973 verstorbene Tolkien eine sympathische Geschichte mit den Juden.

Tolkien, ein gläubiger Katholik, der mit C.S. Lewis, einem christlichen Apologeten mit jüdischer Ehefrau, heftige theologische Diskussionen führte, wies nicht nur einen Verleger zurück, der sich zu weit vorgewagt hatte. Er lehnte eine Einladung zu einem Besuch in Deutschland im Jahr 1938 ab und sprach sich lautstark gegen das Naziregime aus. 1941 schrieb er in einem Brief an seinen Sohn Michael: “Ich hege in diesem Krieg einen brennenden, privaten Groll … gegen diesen rüden, kleinen Ignoranten Adolf Hitler.”

Als Professor für angelsächsische Studien verabscheute er Hitler dafür, dass er “diesen edlen nordischen Geist, einen überragenden Beitrag zu Europa, den ich immer geliebt und versucht habe, in seinem wahren Licht darzustellen, ruiniert, pervertiert, missbraucht und für immer verflucht hat”.

Die Bücher des Autors, die als eine Art englischer Nationalmythos gedacht sind, enthalten in einer ihrer zentralen Rassen ein überraschendes jüdisches Element. In einem seltenen Fall, in dem er eine Allegorie zugab, erklärte Tolkien 1971 gegenüber der BBC, dass seine Zwerge als Stellvertreter für das auserwählte Volk dienen.

“Die Zwerge sind natürlich ganz offensichtlich, würden Sie nicht sagen, dass sie Sie in vielerlei Hinsicht an die Juden erinnern?” sagte Tolkien in einem Radiointerview. “Ihre Worte sind semitisch, offensichtlich, sie sind so konstruiert, dass sie semitisch sind.”

(Auch wenn eine “Rasse” stämmiger, behaarter Männer, die uns zugetan sind, uns nicht gerade in ein schmeichelhaftes Licht rückt, sollten wir anmerken, dass Tolkien auch die Rassenpolitik der Nazis als “ganz und gar verderblich und unwissenschaftlich” verurteilte).

Obwohl Tolkien anfangs sagte, er habe nicht die Absicht gehabt, die Zwerge zu Juden zu machen, beweisen die Beweise das Gegenteil. Als Sprachwissenschaftler hat der Autor bei der Erschaffung der Sprachen von Mittelerde große Sorgfalt walten lassen, und wie der Tolkien-Forscher John Rateliff in seinem Buch “The History of the Hobbit” schreibt, hat er Khuzdûl, den zwergischen Dialekt, absichtlich nach der hebräischen Phonologie geformt.

Allerdings hört man Khuzdûl nicht oft – die Zwerge entscheiden sich meist für die gemeinsame Sprache der anderen Völker.

“Ich stelle mir die ‘Zwerge’ wie Juden vor”, schrieb Tolkien 1955 in einem Brief an die Schriftstellerin Naomi Mitchinson, “gleichzeitig einheimisch und fremd in ihren Lebensräumen, die Sprachen des Landes sprechend, aber mit einem Akzent, der ihrer eigenen Privatsprache zuzuschreiben ist.”

Der Grund für diesen einzigartigen Status als “Einheimische und Fremde” ist die Vertreibung der Zwerge. Einige Zeit vor den Ereignissen in “Der Hobbit” fiel der Drache Smaug über ihr Bergkönigreich Erebor her und zwang sie ins Exil.

Die Zwerge sind dafür bekannt, dass sie klagende Lieder über ihre Heimat singen, aber wie viele Juden, als Tolkien in den frühen 1930er Jahren mit seinen ersten Schriften über Mittelerde begann, sind die Zwerge gut integriert und weitgehend zufrieden damit, in ihrer Wahlheimat zu leben, wo sie für ihre Handwerkskunst geschätzt werden. Dennoch verbindet die Zwerge die Sehnsucht nach ihrem wertvollsten Artefakt, dem “Arkenstein”, zurück im Erebor – man muss kein Rabbinatsstudent sein, um die mögliche Etymologie dieses besonderen Schmuckstücks zu erraten.

Oberflächlich betrachtet sind die Eigenschaften der Zwerge nicht ausdrücklich jüdisch, da sie hauptsächlich aus der nordischen Mythologie stammen, und ihre Schriftsprache ähnelt eher den Runen als der hebräischen Schrift. Einige Gelehrte spekulieren jedoch, dass sogar Ähnlichkeiten mit den Zwergen der nordischen Sagen als trotziger Philo-Semitismus interpretiert werden können.

Tolkien war nicht der erste, der den Zwergen einen jüdischen Anstrich verpasste. Jahrzehnte zuvor wurde Richard Wagners Opernbehandlung des monströsen Zwerges Alberich in seinem epischen “Ring-Zyklus” wegen seiner unersättlichen Gier und dem, was Theodor Adorno als “verzerrte” musikalische Themen und “murmelnde” Sprache bezeichnete, als antisemitische Karikatur gelesen. Wie die Times of Israel anlässlich der Veröffentlichung von “The Hobbit: The Desolation of Smaug” (Der Hobbit: Die Einöde von Smaug) berichtete, drehen die Zwerge in Tolkiens eigener Geschichte über einen magischen Ring das Drehbuch zu Wagners Verleumdung um.

Tolkiens Zwerge sind viel edler. Und obwohl Tolkien selbst die Mitglieder dieser Rasse anfangs als “keine Helden” bezeichnete, handelten sie oft heldenhaft. In “Der Hobbit” startet eine bunt zusammengewürfelte Gruppe von Zwergen einen erfolgreichen Feldzug zur Rückeroberung des Erebor und kämpft tapfer in einem Krieg mit fünf Armeen. In der “Herr der Ringe”-Trilogie ist Gimli ein stolzes, axttragendes Mitglied der Gemeinschaft.

Gimlis bester Kumpel in dieser umherziehenden Gruppe ist ein äußerst arisch aussehender Elf namens Legolas. Tolkien sagte, dass ihre Beziehung als ein Statement gegen “heidnischen Antisemitismus und jüdische Ausschließlichkeit” gedacht war, und angeblich basierte ihre Dynamik auf seiner Freundschaft mit einem jüdischen Kollegen. (Tolkien würde sich auch dagegen wehren, dass ich den Begriff “arisch” verwende, um Legolas zu beschreiben, da seine Assoziation mit nordeuropäischen Völkern, wie sie von den Nazis verbreitet wurde, falsch ist.)

In Anbetracht von Tolkiens Geschichte haben wir fertige Antworten auf einige beunruhigendere Aspekte der Charakterisierung der Zwerge. Sie sind frech, chaotisch und, zumindest in “Der Hobbit”, zielstrebig bei der Wiedergewinnung ihres Goldes. Betrachtet man jedoch die bestehende Logik der Fantasy, so kann der verlorene Schatz als greifbarer Effekt einer verlorenen Kultur akzeptiert werden, die sich über Jahrhunderte angesammelt hat. Tolkiens geliebte Poetische Edda hat diese Tropen geschaffen, aber er selbst hat die Zwerge zu Protagonisten gemacht. Sicherlich wäre seine anfängliche Gleichsetzung von Schatz und Juden etwas problematisch, aber auch hier hat Wagner den Grundstein gelegt. Und Tolkien hat sich übrigens auch schuldig gemacht, englische Landbewohner als kleine, faule, haarige Stubenhocker mit Essstörungen darzustellen.

Abgesehen von den Zwergen bemühen sich einige ziemlich ekelhafte Ecken im Internet, den ringbesessenen Gollum und den schleimigen, öligen Berater des Königs von Rohan, Gríma Wurmzunge, als Krypto-Juden darzustellen. Eine Minute bei Google zeigt, dass die meisten derjenigen, die diese Interpretationen vorschlagen, Antisemiten sind, die ihre eigenen Vorurteile in ihre Analyse einfließen lassen. Es ist zu bezweifeln, dass Tolkien sich mit solchen Lektüren auseinandersetzen würde – wäre er heute noch am Leben, würde er vielleicht auf Twitter auf diese Theorien zurückschlagen. Wäre er noch am Leben, müsste er diese Andeutung sogar persönlich nehmen.

68 Jahre nachdem “Die Gefährten des Rings” das Fantasy-Genre für immer verändert hat und 84 Jahre nach seinem wütenden Brief an einen deutschen Verleger, kann Tolkien eine jüdische Verwandtschaft geltend machen: Nicholas Tolkien, der koscher und schabbatgetreu ist und ein Schriftsteller wie sein Urgroßvater.

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung