Breaking News

1906: Der außergewöhnliche Filmemacher Billy Wilder wird geboren

Lesezeit: 3 Minuten

An diesem Tag im Jahr 1906 wurde der Filmregisseur Billy Wilder geboren, dem die Welt nach Blockbuster-Hits wie “Manche mögen’s heiß” mit der ewigen Marilyn Monroe in der Hauptrolle und “Stalag 17” auf ewig dankbar sein wird. Weniger bekannt ist, dass Wilder während seiner glanzvollen Karriere auch als Journalist und Künstler tätig war.

Samuel “Billy” Wilder wurde am 22. Juni 1906 in Sucha Beskidzka geboren, einer Stadt, die in einem Talkessel zwischen Bergen in Österreich-Ungarn lag. Heute ist sie Teil von Polen. Seine Eltern, Max und Eugenia, besaßen eine Konditorei im Bahnhof der Stadt. Sie dachten, ihr Sohn würde das Geschäft übernehmen, wenn er erwachsen ist, aber er wollte nicht und die Familie zog ohnehin nach Wien. In der Zwischenzeit wurde ihm von seiner Mutter sein Spitzname verliehen.

Der junge Wilder besuchte die Universität Wien, um Jura zu studieren, aber er schloss das Studium nicht ab. Nach einigen Monaten zog er stattdessen nach Berlin, um eine journalistische Laufbahn einzuschlagen, was seine erste wirkliche Berührung mit der Welt der Medien war.

Billy Wilder als Taxifahrer

Es wird berichtet, dass Wilder, während er in Deutschland eine Karriere als Reporter aufbaute, auch als Taxitänzer in einem Hotel arbeitete. Möglicherweise hat er von seinem Vater, der nicht als Vorbild für Arbeitsplatzsicherheit diente, eine lockere Einstellung zur Beschäftigung übernommen. Der jüngere Wilder berichtete als freier Mitarbeiter für Berliner Lokalzeitungen über Kriminalität und Sport und bekam dann eine feste Anstellung bei einer Zeitung.

Etwa zur gleichen Zeit begann er mit dem Schreiben von Drehbüchern, bei denen er sich nicht scheute, mit anderen Newcomern zusammenzuarbeiten. Sein erstes Werk war das Drehbuch für die Verfilmung des Buches Emil und die Detektive von Erich Kastner aus dem Jahr 1931.

Doch Wilder war nicht dazu bestimmt, in Berlin zu bleiben: Mit dem Aufstieg Adolf Hitlers und des Nationalsozialismus zog es ihn nach Paris, wo er 1934 seinen ersten Film drehte, den er gemeinsam mit anderen schrieb: Mauvaise Graine. Das Drama über einen reichen Playboy (gespielt von Pierre Mingland), der sich mit Dieben einlässt, wurde in Paris uraufgeführt, nachdem Wilder bereits nach Hollywood gegangen war.

Wilders Familie starb im Holocaust

Nach dem Aufstieg von Adolf Hitler floh Wilder nach Paris, wo er 1934 mit dem Film Mauvaise Graine sein Regiedebüt gab. Noch vor der Veröffentlichung des Films zog er nach Hollywood um. Es sollte acht Jahre dauern, bis er wieder Regie führte.

Währenddessen starben seine Mutter, seine Großmutter und sein Stiefvater im Holocaust. Seine Mutter, die wieder geheiratet hatte, wurde in Plaszow ermordet, ihr Ehemann Bernard “Berl” Siedlisker wurde in Belzec umgebracht und seine Großmutter, Balbina Baldinger, starb 1943 in Nowy Targ.

Trotz der Tragödie in seinem Leben widmete sich Wilder den Nebenfiguren und wurde einer von nur fünf Personen, die für denselben Film – in seinem Fall Das Apartment – als Produzent, Regisseur und Autor einen Oscar erhielten. Aber das sollte erst später kommen. Sein erster Hollywood-Film war Ninotchka von 1939, eine Komödie mit der gewöhnlich tragischen Greta Garbo in der Hauptrolle. Der Film wurde ein Riesenerfolg und brachte ihm seine erste Oscar-Nominierung ein.

Billy Wilder war nicht nur mit Komödien erfolgreich

Wilder wagte sich jedoch weit über die Komödie hinaus und wandte sich mit seinem Epos “Double Indemnity” dem Film Noir zu, den er wie üblich gemeinsam mit dem berühmten Noir-Autor Raymond Chandler schrieb. Er untersuchte auch die Schrecken des Alkoholismus in seinem Film “Das verlorene Wochenende” und schrieb und inszenierte 1950 den Blockbuster “Sunset Boulevard”, einen weiteren Film noir, der Hollywood die Masken vom Gesicht riss und erstaunliche 11 Oscar-Nominierungen einbrachte – von denen er drei gewann.

Ein großer Publikumsliebling ist bis heute der Film “Manche mögen’s heiß” von 1959 mit Monroe in der Hauptrolle als blonde Sexbombe und Tony Curtis und Jack Lemmon als maskierte Ganoven. Einige waren besorgt, dass Blutvergießen und organisiertes Verbrechen nicht von Natur aus Schenkelklopfer sind, doch 1999 kürte das American Film Institute “Some Like It Hot” zum lustigsten amerikanischen Film aller Zeiten.

Wilders Stern verblasste ab den 1960er Jahren etwas, aber er arbeitete weiter. Bei seinem letzten Film, dem kaltschnäuzigen “Buddy, Buddy”, führte er 1981 Regie. Insgesamt hat das AFI nicht weniger als vier seiner Filme in die Top-100 aller Zeiten aufgenommen. Billy Wilder starb im Alter von 95 Jahren am 27. März 2002 in seiner Wahlheimat Beverly Hills und hinterlässt seine Frau, die Sängerin Audrey Young, mit der er 53 Jahre verheiratet war. Sie verstarb im Jahr 2012.

 

© Foto: Galerie Poll, Berlin, CC BY-SA 3.0 DE, via Wikimedia Commons

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung