Breaking News

Israel baut ein Albert Einstein gewidmetes Museum an der von ihm mitgegründeten Universität

Lesezeit: 2 Minuten

In Jerusalem soll ein 18 Millionen Dollar teures Museum entstehen, das dem Vermächtnis Albert Einsteins gewidmet ist.

Die israelische Regierung genehmigte am Sonntag den Plan, auf dem Campus der Hebräischen Universität, die Einstein vor einem Jahrhundert mitbegründet hat, ein neues Zuhause für Einsteins umfangreiches Material, darunter etwa 85.000 Dokumente, zu schaffen.

Laut Benyamin Cohen, der eine Biografie über den Physiker verfasst, handelt es sich dabei um die weltweit größte Sammlung von Papieren und Objekten zu Einstein, darunter sein Nobelpreis und die Originalnotizen, die er bei der Entwicklung der allgemeinen Relativitätstheorie im Jahr 1916 anfertigte.

„Albert Einstein ist ein Schatz, der größte Markenname der Welt für Intelligenz, Wissenschaft und Genie“, sagte Israels stellvertretender Ministerpräsident Naftali Bennett am Samstag und fügte hinzu, er erwarte, dass das Museum „zu einer Pilgerstätte für alle wird, die sich mit Einstein, jüdischer Intelligenz und Intelligenz im Allgemeinen vertraut machen wollen“.

Das Museum wird zu einem Drittel von der israelischen Regierung finanziert, der Rest kommt von der Universität und ihren Spendern, darunter der Kunstsammler Jose Mugrabi.

Einstein war einer der frühesten und wichtigsten Befürworter der Hebräischen Universität und nutzte sein Profil als einer der weltweit führenden Wissenschaftler, um Geld für die Einrichtung zu sammeln. Auf einer Spendenkonferenz im Jahr 1954, ein Jahr vor seinem Tod, sagte er in einer Rede, dass die Universität für Israels Entwicklung als junges Land von entscheidender Bedeutung sein würde.

„Israel ist der einzige Ort auf der Welt, an dem Juden die Möglichkeit haben, das öffentliche Leben nach ihren traditionellen Idealen zu gestalten“, sagte Einstein. „Wir alle sind sehr darauf bedacht, dass die endgültige Gestalt dieses Landes würdig und erfreulich sein wird. Inwieweit dieses Ziel erreicht werden kann, wird wesentlich vom Wachstum und der Entwicklung der Hebräischen Universität abhängen.“

Seine Unterstützung für die Universität und für Israel wurde so sehr geschätzt, dass Einstein 1952 gebeten wurde, Präsident des Landes zu werden, was er jedoch ablehnte.

Als Einstein 1955 starb, erbte die Hebräische Universität laut Einsteins Testament seine Papiere, Briefe, Medaillen und „alle anderen literarischen Güter und Rechte jeglicher Art und Natur“.

Die Ankündigung des Albert-Einstein-Museums reiht sich ein in eine Flut neuer und geplanter Museen und anderer Kultureinrichtungen, die in den letzten Jahren in Israel entstanden sind und zu einem großen Teil durch philanthropische Gelder von in den Vereinigten Staaten lebenden Juden finanziert wurden.

In Jerusalem wird es sich dem neuen Museum der Toleranz und dem fast fertiggestellten neuen Sitz der israelischen Nationalbibliothek anschließen. In Tel Aviv wurde vor kurzem eine 100 Millionen Dollar teure Renovierung durchgeführt, bei der das ANU-Museum des jüdischen Volkes entstand, und das Israel Innovation Museum im Peres Center for Peace sowie das Steinhardt Museum of Natural History wurden eröffnet.